Tăuții-Măgherăuș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tăuții-Măgherăuș
Miszmogyorós
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Tăuții-Măgherăuș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Sathmar
Kreis: Maramureș
Koordinaten: 47° 40′ N, 23° 28′ O47.66777777777823.472222222222217Koordinaten: 47° 40′ 4″ N, 23° 28′ 20″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 217 m
Fläche: 125,64 km²
Einwohner: 7.136 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Postleitzahl: 437345
Telefonvorwahl: (+40) 02 62
Kfz-Kennzeichen: MM
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 6 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Băița, Nistru, Bozânta Mare, Bușag, Merișor, Ulmoasa
Bürgermeister: Anton Ardelean (USL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 290
loc. Tăuții-Măgherăuș, jud. Maramureș, RO–437345
Website:

Tăuții-Măgherăuș [ˈtəutsi-məgerəuʃ] (ungarisch Miszmogyorós) ist eine Kleinstadt im Kreis Maramureș in Rumänien.

Lage[Bearbeiten]

Rathaus in Tăuții-Măgherăuș
Flughafen Baia Mare bei Tăuții-Măgherăuș

Tăuții-Măgherăuș liegt in der Region Sathmar in der Nähe der Mündung des Flusses Lăpuș in den Someș (deutsch Somesch). Die Kreishauptstadt Baia Mare befindet sich etwa 8 km östlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten archäologischen Anhaltspunkte für menschliche Besiedlung des Gebietes stammen aus dem Paläolithikum.

Nach Auffassung des ungarischen Historikers Gyula Schönherr gehen indirekte Hinweise auf die Existenz des Ortes bis zum Beginn des 13. Jahrhunderts zurück. Im 15. Jahrhundert sollen demnach einige in Böhmen verfolgte Hussiten ihre Heimat verlassen und sich in Tăuții-Măgherăuș – das damals zum Königreich Ungarn gehörte – niedergelassen haben.[2]

Die erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft erfolgte 1440. Tăuții-Măgherăuș war lange vom Acker- und Weinbau geprägt.[3]

Nach Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort an Rumänien. 1964 wurde südlich von Tăuții-Măgherăuș der Flughafen Baia Mare eröffnet. In der Umgebung wird Bergbau auf Gold betrieben. Weitere wichtige Wirtschaftszweige sind die Landwirtschaft und die Holzverarbeitung.

2004 wurde Tăuții-Măgherăuș zur Stadt erklärt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

1880 lebten auf dem Gebiet der heutigen Stadt 3.636 Menschen, davon nur 347 in Tăuții-Măgherăuș und 3.289 in den heute eingemeindeten Orten. 2.446 hiervon bezeichneten sich als Rumänen, 1.144 als Ungarn und 29 als Deutsche. 1966 wurde mit 7.968 die maximale Bevölkerungszahl festgestellt. Bei der Volkszählung 2002 wurden 6.713 Einwohner registriert, davon 2.232 in Tăuții-Măgherăuș und 4.481 in den eingemeindeten Dörfern. 5.660 waren Rumänen, 969 Ungarn, 70 Roma und 10 Deutsche.[4]

Verkehr[Bearbeiten]

Tăuții-Măgherăuș selbst hat keinen Eisenbahnanschluss. Der eingemeindete Ort Bușag verfügt über eine Haltestelle an der Bahnstrecke Satu Mare–Baia Mare. Es bestehen regelmäßige Busverbindungen nach Baia Mare.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • orthodoxe Kirche (16.–19. Jahrhundert)
  • reformierte Kirche (14.–15. Jahrhundert)
  • Holzhaus (1913–1925) des Dichters Ion Șugariu im Ortsteil Băița

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tăuții-Măgherăuș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Website der Stadt, abgerufen am 21. Februar 2014
  3. Dokument des rumänischen Abgeordnetenhauses, abgerufen am 28. März 2009 (PDF; 144 kB)
  4. Volkszählung 2002, abgerufen am 29. März 2009 (PDF; 666 kB)