Tōkai-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tokai-Universität in Takanawa, Minato-ku, Tokio

Die Tōkai-Universität (jap. 東海大学 Tōkai Daigaku) ist eine im Jahre 1942 gegründete private Universität mit Hauptsitz in Tokio und Campus in den Präfekturen Kanagawa, Shizuoka, Hokkaidō und Kumamoto, die vor allem für ihre rechtswissenschaftliche Fakultät bekannt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Universität wurde im Dezember 1942 als Aeronautische Fachschule (航空科学専門学校, Kōkū kagaku semmon gakkō in Shimizu, Präfektur Shizuoka) gegründet. Der Gründer war Matsumae Shigeyoshi (松前重義, 1901–1991), ein führender Techniker des japanischen Ministeriums für Kommunikation (逓信省, Teishin-shō). Er hatte schon im Jahr 1936 eine Privatschule Bōsei-Gakujuku (望星学塾, dt. „Bōsei-Akademie“; Bōsei bedeutet „zu den Sternen aufsehen“) gegründet, nach dem Modell der dänischen folkehøjskole. Eines der vier Mottos der Privatschule war: „In deiner Jugend binde deine Hoffnung an die Sterne.“ Die Gakujuku wurde im Pazifikkrieg geschlossen, diese Mottos aber erbte die Universität von ihr.

Matsumae gründete dann im März 1944 die Radiotechnische Fachschule (電波科学専門学校, Dempa kagaku semmon gakkō in Tokio). Im August 1945 nach dem Pazifikkrieg wurden die Fachschulen zur Naturwissenschaftlichen Fachschule Tōkai (東海科学専門学校, Tōkai kagaku semmon gakkō) zusammengelegt. Sie entwickelten sich im Mai 1946 zur Tōkai-Universität, die im Jahre 1950 in das neue japanische Bildungssystem eingegliedert wurde. Zuerst hatte sie nur zwei Fakultäten (Geisteswissenschaften und Ingenieurwissenschaften), denn Matsumae suchte das gegenseitige Verständnis zwischen den beiden Räumen.

Erst in den 1960er Jahren wurde der Shōnan-Campus in Hiratsuka, Präfektur Kanagawa eröffnet (der Hauptsitz blieb in Tokio). Im April 2008 wurden schließlich die Kyūshū-Tōkai-Universität (in Kumamoto) und die Hokkaidō-Tōkai-Universität (in Asahikawa) mit der Tōkai-Universität zusammengelegt.

Standorte[Bearbeiten]

Shōnan-Campus

Fakultäten (Bachelorstudium)[Bearbeiten]

  • Wirtschafts- und Politikwissenschaft
  • Literatur
  • Rechtswisschaft
  • Liberal Arts
  • Sport
  • Naturwissenschaft
  • Ingenieurwesen
  • Informatik
  • Informatik und Gestaltung (im Yoyogi-Campus)
  • Informatik und Telekommunikation (im Takanawa-Campus)
  • Entwicklung des Ingenieurwesens (im Numazu-Campus)
  • Ozeanographie (im Shimizu-Campus)
  • Medizin (im Isehara-Campus)
  • Pflege (im Isehara-Campus)
  • Interkulturelle Studien (im Sapporo-Campus)
  • Biowissenschaft und Ingenieurwesen (im Sapporo-Campus)
  • Kunst und Technologie (im Asahikawa-Campus)
  • Betriebswissenschaft (im Kumamoto-Campus)
  • Industrielle Ingenieurwesen (im Kumamoto-Campus)
  • Agrarwissenschaft (im Aso-Campus)

Graduiertenabteilung (Masterstudium und Promotion)[Bearbeiten]

  • Maschinenbau
  • Entwicklungsingenieurwesen
  • Naturwissenschaft
  • Politikwissenschaft
  • Wirtschaftswissenschaft
  • Rechtswissenschaft
  • Medizin
  • Pflege
  • Sport
  • Mensch und Umwelt
  • Kunst
  • Literatur
  • Ozeanographie

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tōkai-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien