Tōyō Bunko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tōyō Bunko

Die Tōyō Bunko (jap. 東洋文庫; eigene, romanisierte Schreibweise The Toyo Bunko) in Tōkyōs Stadtbezirk Bunkyō ist Japans größte Bibliothek für Asienwissenschaften und eine der fünf größten der Welt. Ihre Gründung geht auf das Jahr 1917 zurück, als Iwasaki Hisaya (1865–1955), der damalige Präsident der Mitsubishi-Unternehmensgruppe, die Privatbibliothek von George Ernest Morrison (1862–1920) erwarb.[1]

In ihrem digitalen Archiv für seltene Bücher sind viele seltene Werke westlicher Entdecker bequem zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.toyo-bunko.or.jp/ToyoBunko-E/syokai-e/enkaku-e.html

35.731281139.748561Koordinaten: 35° 43′ 53″ N, 139° 44′ 55″ O