Třemešná

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Třemešná
Wappen von Třemešná
Třemešná (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Moravskoslezský kraj
Bezirk: Bruntál
Fläche: 2094 ha
Geographische Lage: 50° 12′ N, 17° 34′ O50.217.570833333333365Koordinaten: 50° 12′ 0″ N, 17° 34′ 15″ O
Höhe: 365 m n.m.
Einwohner: 890 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 793 82
Verkehr
Bahnanschluss: Krnov–Głuchołazy
Třemešná ve Slezsku–Osoblaha
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 3
Verwaltung
Bürgermeister: Jindřich Galda (Stand: 2006)
Adresse: Třemešná 304
793 95 Město Albrechtice
Gemeindenummer: 597911
Website: www.tremesna.cz

Třemešná (deutsch Röwersdorf) ist eine Gemeinde mit 962 Einwohnern nördlich der Stadt Město Albrechtice (Olbersdorf), Okres Bruntál, in der Tschechischen Republik. Röwersdorf gehörte früher zum Bezirk Jägerndorf in Österreichisch-Schlesien.

Ortsteile[Bearbeiten]

Zur Gemeinde zählen die Ortsteile Damašek (Damasko, auch Neu-Röwersdorf), Rudíkovy (Reigelsdorf) und Artmanov (Artmannsgrund). Der Ortsteil Reigelsdorf hatte am 1. Dezember 1930 346 Einwohner, am 17. Mai 1939 waren es 354 und am 22. Mai 1947 274 Bewohner.

Gruss-Karte von 1897
Gruss-Karte um 1900
Gruss-Karte von 1907

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mitten im Ort befindet sich die Pfarrkirche St. Florian. Zwischen Třemešná und Osoblaha (Hotzenplotz) verkehrt seit 1898 eine Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 760 mm. Diese ist gleichzeitig die einzige vom tschechischen Staatsbahnunternehmen České dráhy betriebene Schmalspurbahnstrecke.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Tereza Chlebovská, die 2012 den Titel Tschechische Miss gewann, hatte im Ort bis zu ihrem 17 Lebensjahr gelebt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

1880: 2359
1890: 2630
1930: 1704
1939: 1607
1947: 675

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Schneider: Chronik der Gemeinde Röwersdorf (Ostsudetenland). Heimatortsgemeinschaft Röwersdorf, Weissenburg 1990.
  • Josef Chowanetz, Alois Wurst: Der Hotzenplotzer Schulbezirk. Wurst, Damasko 1890, S. 197–215.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)