T’Pau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Band T’Pau. Zu der Person T’Pau bei Star Trek siehe Figuren im Star-Trek-Universum
T’Pau
T’Pau, 2010
T’Pau, 2010
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1986
Auflösung 1991
Neugründung 1998
Gründungsmitglieder
Carol Decker
Lead-Gitarre
Ronnie Rogers
Michael Chetwood
Paul Jackson
Tim Burgess
Taj Wyzgowski (bis 1987)
Aktuelle Besetzung
Carol Decker
Ehemalige Mitglieder
Dean Howard (ab 1987)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Bridge of Spies
  DE 7 21.12.1987 (24 Wo.)
  AT 12 01.02.1988 (16 Wo.)
  CH 3 06.12.1987 (22 Wo.)
  UK 1 26.09.1987 (59 Wo.)
Rage
  DE 44 21.11.1988 (4 Wo.)
  CH 21 27.11.1988 (2 Wo.)
  UK 4 05.11.1988 (17 Wo.)
The Promise
  CH 40 14.07.1991 (1 Wo.)
  UK 10 22.06.1991 (7 Wo.)
Heart and Soul - The Very Best Of
  UK 35 27.02.1993 (2 Wo.)
Singles
Heart and Soul
  DE 10 14.09.1987 (16 Wo.)
  CH 9 18.10.1987 (14 Wo.)
  UK 4 08.08.1987 (13 Wo.)
  US 4 02.05.1987 (27 Wo.)
China in Your Hand
  DE 2 07.12.1987 (15 Wo.)
  AT 5 01.02.1988 (12 Wo.)
  CH 1 06.12.1987 (15 Wo.)
  UK 1 24.10.1987 (15 Wo.)
Valentine
  DE 37 14.03.1988 (9 Wo.)
  CH 21 06.03.1988 (5 Wo.)
  UK 9 30.01.1988 (9 Wo.)
Sex Talk (Live)
  UK 23 02.04.1988 (7 Wo.)
I Will Be with You
  UK 14 25.06.1988 (6 Wo.)
Secret Garden
  DE 66 21.11.1988 (4 Wo.)
  UK 18 01.10.1988 (7 Wo.)
Road to Our Dream
  UK 42 03.12.1988 (6 Wo.)
Only the Lonely
  UK 28 25.03.1989 (6 Wo.)
Whenever You Need Me
  DE 51 24.06.1991 (11 Wo.)
  UK 16 18.05.1991 (6 Wo.)
Walk on Air
  UK 62 27.07.1991 (2 Wo.)

T’Pau ist eine britische Popband in den 1980er und 1990er Jahren, die unter anderem mit ihrem Hit China in Your Hand in Europa und in den USA Erfolge hatte. Der Bandname ist der TV-Serie Star Trek entlehnt, in der eine hochrangige vulkanische Priesterin diesen Namen trug.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band bestand ursprünglich aus den Musikern Carol Decker (* 10. September 1957 in London), Ronnie Rogers (* 13. März 1959 in Shrewsbury), Michael Chetwood (* 26. August 1954 in Telford), Paul Jackson (* 8. August 1961 in Telford), Tim Burgess (* 6. Oktober 1961 in Macclesfield bei Manchester) und Taj Wyzgowski. Nach dem ersten Album verließ letzterer die Band und wurde durch Dean Howard (* 7. Mai 1961 in Greenwich/London) ersetzt.

Die Stücke der ersten drei Studioalben sind Eigenkompositionen, überwiegend gemeinsam von Carol Decker und Ronnie Rogers.[2]

Nach dem Album The Promise zerfiel die Band, Carol Decker startete eine Solokarriere. Im Jahr 1998 gründete sie T’Pau mit neuen Musikern erneut, ging unter anderem als Support von Status Quo in Deutschland und England auf Tournee, spielte aber auch als Headliner zwei ausverkaufte Shows in Deutschland, 1998 und 1999 im nordhessischen Frankenberg. Heutzutage tritt Carol Decker mit wechselnden Musikern als T’Pau auf, unter anderem im Rahmen der britischen Here-and-Now-Konzertreihe, die sie gemeinsam mit anderen Größen der Achtziger wie Kim Wilde oder Belinda Carlisle auf die großen Bühnen zurückgebracht hat. Zum 25-jährigen Bandjubiläum hat die zweifache Mutter 2011 gemeinsam mit ihrem ehemaligen Bandkollegen Ron Rogers unter dem Titel The Story Behind the Tracks eine DVD-Retrospektive samt Demo-CD der Songs des Debütalbums Bridge of Spies veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1987: T'Pau
  • 1987: Bridge of Spies
  • 1988: Rage
  • 1988: Secret Garden
  • 1991: The Promise
  • 1993: Heart & Soul – The Very Best Of...
  • 1997: The Greatest Hits
  • 1998: Red
  • 2003: Greatest Hits Live!
  • 2004: China in Your Hand
  • 2006: Sex Talk (2 CDs)
  • 2011: The Story Behind the Tracks

Singles[Bearbeiten]

  • 1986: Valentine
  • 1987: Heart and Soul
  • 1987: China in Your Hand
  • 1987: Intimate Strangers
  • 1987: Bridge of Spies
  • 1988: Sex Talk (Live)
  • 1988: I Will Be with You
  • 1988: Secret Garden
  • 1988: Road to Our Dream
  • 1989: Only the Lonely
  • 1991: Whenever You Need Me
  • 1991: Walk on Air
  • 1991: Soul Destruction
  • 1991: Only a Heartbeat (nur USA und Japan)
  • 1997: Heart and Soul ’97
  • 1998: With a Little Luck (nur Promo)
  • 1999: Giving Up the Ghost

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Singles und Alben
  2. Angabe auf den Alben

Weblinks[Bearbeiten]