T-43

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter T43 aufgeführt
T-43
Tank T-43.jpg

T-43 mit der 76,2-mm-Kanone

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 4
Länge 8,10 m (Länge mit Geschütz in 12-Uhr-Stellung)
Breite 3,00 m
Höhe 2,58 m
Masse 34,1 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 16–90 mm
Hauptbewaffnung 76,2-mm-Kanone F-34 / 85-mm-Kanone SiS S-53
Sekundärbewaffnung 2 × 7,62-mm-Maschinengewehr
Beweglichkeit
Antrieb Dieselmotor W-2-34
368 kW (500 PS)
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 48 km/h
Leistung/Gewicht 11,5 kW/t (15,6 PS/t)
Reichweite 318 km

Der T-43 war ein Prototyp eines mittleren Kampfpanzers der Roten Armee aus den Jahren 1942/43.

Geschichte[Bearbeiten]

Der T-43 wurde als Nachfolger des T-34 konzipiert und entwickelt. Er sollte die Vorzüge des T-34 bündeln und dessen Nachteile beseitigen. Deshalb wurde zunächst der Geschützturm vergrößert und die Panzerung verstärkt. Die Turmstirnpanzerung betrug 90 mm, die Frontplatte war 75 mm stark. Um Platz zu sparen, wurde außerdem der Treibstoffvorrat verkleinert und die Kettenbreite verringert, so dass sie nicht mehr über die Abdeckungen ragte.

Alle Bemühungen, den T-43 beweglicher zu gestalten, scheiterten jedoch, da dieser dennoch 6 Tonnen schwerer als ein T-34 Mod.1942 war. Das höhere Gewicht und die verkleinerten Ketten sorgten dafür, dass der T-43 in seiner Manövrierfähigkeit und Höchstgeschwindigkeit dem T-34 unterlegen war und somit auch nie über den Prototypenstatus hinauskam. Es wurden zwei Prototypen hergestellt, der erste mit der 76,2-mm-Kanone F-34, der zweite mit der 85-mm-Kanone SiS S-53 in einem neuen Turm. Der zweite Prototyp war nochmals schwerer als der erste. Nach Tests in Kubinka wurde entschieden, den T-43 nicht in Serie herzustellen. Der neuentwickelte Turm wurde im T-34/85 verwendet. Die Erfahrungen aus der Konstruktion des T-43 flossen in die Entwicklung des T-44 ein.

Literatur[Bearbeiten]

  •  A. W. Karpenko: Sowjetisch-Russische Panzer. 1905–2003. Elbe-Dnjepr, Klitzschen 2004 (Originaltitel: Обозрение отечественной бронетанковой техники (1905–1995 гг.), übersetzt von R. Meier), ISBN 3933395445, S. 260.

Weblinks[Bearbeiten]