T-60

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
T-60
T-60 im Panzermuseum Kubinka, Russland

T-60 im Panzermuseum Kubinka, Russland

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 2 Mann
Länge 4,11 m
Breite 2,39 m
Höhe 1,75 m
Masse 5,8–6,5 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 10 bis max. 35 mm
Hauptbewaffnung 20-mm-MK TNSch (SchWAK-T) L/82
Sekundärbewaffnung 1 × 7,62-mm-MG Degtjarjow DT
Beweglichkeit
Antrieb ein 6-Zylinder-Ottomotor GAS-202
51 kW (70 PS)
Federung Drehstabfederung
Höchstgeschwindigkeit 42 km/h (Straße), 20–25 km/h (Gelände)
Leistung/Gewicht 7,9–8,9 kW/t (10,7–12,0 PS/t)
Reichweite 410–450 km (Straße)

Der T-60 war ein sowjetischer leichter Panzer zur Zeit des Zweiten Weltkrieges. Das Konstruktionsbüro des Werks Nr. 37 in Moskau entwickelte den T-60 im August des Jahres 1941 auf Basis der späteren Ausführungen des kleinen Panzers T-40. Als Chefkonstrukteur wirkte Nikolai Alexandrowitsch Astrow, einer der damals führenden Spezialisten in der Entwicklung leichter Panzer. Die Rote Armee übernahm den Panzer im September 1941, und die Betriebe der sowjetischen Militärindustrie produzierten ihn bis Februar 1943 in Serie.

Die Rote Armee setzte den T-60 hauptsächlich in den Kämpfen der ersten Hälfte der deutschen Invasion in der UdSSR ein. Die meisten T-60-Panzer kämpften in den Gefechten im Zeitraum von November 1941 bis Frühling 1943. Von vornherein wurden Bewaffnung und Feuerkraft des T-60 von den sowjetischen Militärspezialisten als schwach angesehen. Fast alle Panzer gingen als Konsequenz dieser Faktoren in diesem Zeitraum und in Folge verloren, so dass der Typ bereits im Sommer 1943 aus den Panzertruppen verschwand. Eine bedeutende Rolle spielten sie im Rahmen der Operation „Iskra“ beim Entsatz Leningrads. Einzelne verbliebene Fahrzeuge verwendete die Armee zu Hilfs- und Trainingszwecken bis Kriegsende.

Trotz aller Mängel des Entwurfs war der T-60 unter den katastrophalen Bedingungen in Armee und sowjetischer Militärindustrie im Jahr 1941 eine wirkliche Lösung des Problems, wie die Truppen nach den riesigen Verlusten in einem möglichst kurzen Zeitraum bei minimalen Kosten mit den dringend erforderlichen Panzern ausgerüstet werden konnten. Auch besaß seine Konstruktion Potential für Weiterentwicklungen. Schon im Dezember 1941 erschien der T-70, welcher der direkte Nachfolger des T-60 und der meistgebaute sowjetische leichte Panzer im Zweiten Weltkrieg wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Ende Juni 1941, einige Tage nach Ausbruch des deutsch-sowjetischen Krieges, erließ das Staatliche Verteidigungskomitee der UdSSR eine Resolution, die die Organisation der Serienproduktion des leichten Panzers vom Typ T-50 im Moskauer Werk Nr. 37 anwies.[K 1] Vor dem Krieg war dieser Betrieb Hersteller des kleinen Schwimmpanzers T-40 und als solcher hatte dieser Anfang des Jahres 1941 erhebliche Schwierigkeiten mit der Erfüllung der Lieferpläne an die Rote Armee. Erst kurze Zeit vorher beendete das Werk Nr.37 die Aufrüstung seiner Kapazitäten für den Bau der T-40-Panzern in der für die militärische Abnahme geforderten Qualität und Anzahl.[G 1] Der T-50, ein für seine Zeit sehr fortschrittlicher leichter Panzer, war sogar auf den verbesserten Anlagen dieses Betriebs sehr anspruchsvoll in der Fertigung. Insbesondere war die Panzerung des T-50 37 mm stark, für das Walzen und Schweißen solcher Stahlplatten hatten jedoch weder das Werk Nr. 37 noch dessen Zulieferer geeignete Einrichtungen. Die Betriebsführung war von dem Befehl entsprechend schockiert,[1] begann aber einige Arbeiten zur Vorbereitung der Serienproduktion des T-50.[G 2]

Wie erwartet blieben die Bemühungen erfolglos und verbrauchten lediglich die unter Kriegsbedingungen besonders wertvolle Zeit und Ressourcen. In Verantwortung vor der hochrangigen sowjetischen Führung und in Anbetracht einer möglichen Strafverfolgung, befand sich die Administration des Werks Nr. 37 in einer schwierigen Situation und verblieb unschlüssig. Zu diesem Zeitpunkt, Ende Juli 1941, wurde auf Initiative zweier wichtiger Personen des Betriebes, dem leitenden Konstrukteur N. A. Astrow und dem Leiter der militärischen Abnahme W. P. Okunew, eine Landvariante des T-40 entwickelt: Durch Weglassen aller Ausrüstung zur Wasserfahrt wurde die Konstruktion einfacher und billiger, der Panzerschutz im Frontbereich konnte auf Grund der nun geringeren Masse leicht verstärkt werden. Ihr Brief mit der Beschreibung dieser neuen Ausführung sowie der Situation im Betrieb wurde an J. W. Stalin persönlich adressiert und ihm über einen speziellen Briefkasten auf dem Roten Platz zugestellt. Am folgenden Tag inspizierte der Volkskommissar der Panzerindustrie W. A. Malyschew das Werk. Er begutachtete den neuen Entwurf und vermeldete den hohen Wert Astrows und Okunews Vorschlags an das Staatliche Verteidigungskomitee.[G 2]

Der Hauptgrund für diese Bewertung war die Möglichkeit einer großangelegten Massenproduktion solcher Fahrzeuge in unspezialisierten Betrieben als Notersatz der katastrophalen Verluste der Roten Armee. Sogar diese Panzer mit ihren dürftigen Kampffähigkeiten, ungeeignet für die Infanterieunterstützung für die sie eingesetzt werden sollten, konnten die Stärke der verteidigenden sowjetischen Einheiten wesentlich verbessern. Auch erlaubten sie gewisse Offensivaktionen gegen feindliche Infanterie und leicht gepanzerte Fahrzeuge bei Abwesenheit von Panzerabwehrwaffen wie 37-mm-Kanonen.

Als Ergebnis wurde mit Stalins Zustimmung die Umstellung auf die Produktion des T-50 widerrufen, ein neuer Befehl hingegen stellte die Aufgabe, in kurzer Zeit 10.000 vereinfachte T-40 zu bauen. Die ursprüngliche Bezeichnung für diese Ausführung war T-60, als logische Fortsetzung der Reihe T-40 und T-50, aber in der Praxis der Roten Armee wurden sie weiterhin T-40 genannt. Der genauere Index T-40S wurde selten in Dokumenten des Werks Nr. 37 benutzt und fand eine breitere Verwendung erst in Nachkriegspublikationen.[G 3]

Während des Besuches im Werk Nr. 37 schlug W. A. Malyschew eine Umbewaffnung des vereinfachten T-40 mit einer 20-mm-Flugzeugkanone anstatt des überschweren DSchK-Maschinengewehres vor. Er organisierte ein Treffen zwischen Astrow und dem Flugzeugwaffen-Entwickler B. G. Schpitalny. Als Ergebnis wurde in Zusammenarbeit eine Kampfwagenvariante der automatischen 20-mm-SchWAK-Kanone entwickelt, die SchWAK-T. In dieser Zeit wurde die Panzerwanne des T-40S durch Entfernung der verbliebenen, unnützen Propellernische weiter vereinfacht, sowie die Frontalpanzerung bis auf 20 mm Dicke verstärkt. Der Prototyp der Ausführung hieß „Objekt 030“, so erhielten die Serienfahrzeuge den Namen T-30. Aber, wie die Bezeichnung T-40S, wurde der Index T-30 selten in Armeedokumenten benutzt und fand eine breitere Verwendung ebenfalls erst in Publikationen nach dem Krieg.[G 2] Seit September 1941 wurden die ersten SchWAK-T-Kanonen auf T-30 montiert, damit hatte das Werk Nr. 37 die letzte Ausführung der T-40-Fahrzeugreihe entwickelt. Später wurde diese T-30Sch genannt. Doch trotz all den Bemühungen behielten die Landvarianten des T-40 eine bootsähnliche Panzerwanne, die relativ kompliziert in der Fertigung der Teile und im Zusammenbau blieb.[G 3]

Entwicklung[Bearbeiten]

Leichter Panzer T-60 im Panzermuseum Kubinka

Das letzte Überbleibsel des Amphibienfahrzeuges, die bootsähnliche Panzerwanne, wurde schließlich im August 1941 im Laufe der nächsten Entwicklungsstufe abgeschafft. Ingenieur A. W. Bogatschew entwarf eine neue Variante mit einfachen Außenformen, verstärkter Panzerung und niedriger Höhe. Der frontale Teil wies eine große Neigung der Panzerplatten auf.[G 3] Die Pressen für die Fertigung der Türme für die T-40 in der Form eines Kegelstumpfes waren zu schwach, um verstärkte Platten für diesen zu biegen. Deshalb wurde der gestanzte Turm durch eine neue geschweißte, achtseitige Konstruktion in der Form eines Pyramidenstumpfes ersetzt. Ingenieur Ju. P. Judowitsch war Entwickler des Turmes.[G 4] Der gebaute Prototyp trug die Fabrikbezeichnung 0-60 und die Rote Armee nahm ihn als T-60 für den eigenen Dienst an. Alle getroffenen Maßnahmen ermöglichten die weitere Vereinfachung und Verbilligung des Entwurfes. Noch im August begann das Werk Nr. 37 die ersten T-60-Serienfahrzeuge zu bauen. Auch wurden die für die Produktion erforderlichen Unterlagen und Skizzen für andere Betriebe vorbereitet. Aber der tiefe deutsche Vormarsch in das sowjetische Territorium führte zur Evakuierung des Zulieferers der Panzerwannen aus der Stadt Podolsk, die sich nun in der Nähe der Frontlinien befand. Ein weiterer Zulieferbetrieb, das Ischorski Sawod in Leningrad, wurde durch eine Blockade abgeschnitten. Damit hatte das Werk den Zugang zu zementiertem Panzerstahl verloren. Die verbliebenen Hüttenbetriebe lieferten nur Wannen aus homogenen Stahlplatten. In der Folge wurde die untere Frontalplatte des T-60 auf eine Dicke von 25 mm verstärkt, um die geringere Schutzwirkung dieser Panzerung zu kompensieren.[G 3] Ende Oktobers 1941 war eine Zeit weiterer Erfolge der Wehrmacht, die intensive Luftangriffe auf Moskau erlaubten. Es drohte zudem die Eroberung der Stadt. Im November 1941 begann die kriegsbedingte Evakuierung des Werks Nr. 37 nach Swerdlowsk. Nach dieser Maßnahme hatte der Betrieb seinen Status als führender Entwickler leichter Panzer verloren.[G 5]

Ende August 1941 überführte Astrow selbst den T-60-Prototyp aus Moskau nach Gorki. Diese 400-km-Fahrt wurde von der Staatsführung als Mobilitätsprüfung angerechnet. Der Panzer wurde zum Gorkowski Awtomobilny Sawod (GAS) gebracht, um hier seine Serienproduktion zu organisieren. Mit einer dortigen Gruppe hochqualifizierter Ingenieure und Technologen (A. M. Krieger, A. Ja. Freidlin, S. A. Batanow, K. M. Tschiwkunow) adaptierte N. A. Astrow den Entwurf für die Bedingungen des GAS. Er wurde weiter vereinfacht (z. B. wurde das Führungsrad mit den Laufrollen vereinheitlicht) und zugleich durch die Einführung eines Motorvorwärmers verbessert. Noch zum 1. Oktober 1941 wurden die ersten bei GAS in Serie gefertigten T-60 an die Rote Armee geliefert. Diese Fahrzeuge erhielten einen zur Erhöhung der Zuverlässigkeit von 85 auf 70 PS gedrosselten Motor vom Typ „GAS-11 Model 202“.[1][G 6][T 1]

Die ersten Gefechtserfahrungen mit dem T-60 zeigten, dass der frontale Panzerschutz sogar gegen leichte Infanteriepanzerabwehrwaffen wie die Panzerbüchse 38/39 zu schwach war.[K 2] Deshalb wurden die Panzer mit Zusatzpanzerung ausgestattet. Die zusätzlichen 10 mm starken Panzerplatten wurden vor der eigentlichen 25-mm-Panzerung mit einer geringeren Neigung am Bug installiert. Es ergab sich damit ein Leerraum zwischen beiden Panzerschichten (die Panzerkampfwagen III der späten Ausführungen hatten eine ähnliche Anordnung der frontalen Panzerung), um so einen besseren Schutz gegen Treffer zu erreichen. Die dünne vordere Panzerplatte verursachte bei einem Treffer die Zündauslösung und frühzeitige Zerlegung der Panzergranate, sowie Zerstörung ihrer panzerbrechenden Kappe. Die Hauptpanzerung konnte so eher Splittern oder deformierten Projektilen ohne Kappe widerstehen. Mit dieser Verbesserung wurde der Schutz gegen Treffer von Panzerbüchsen sowie 20-mm- oder 37-mm-Panzergranaten wesentlich gesteigert.[T 2]

Das vom T-40 entlehnte Fahrgestell besaß einige negative Eigenschaften. Infolge der Drehstabfederung ohne Stoßdämpfer kam es zu starken Längsschwingungen der kurzen Panzerwanne bei Geländefahrt. Bei Konstruktion des T-40 wurden diese durch Verwendung von Drehstäben mit verschiedenen Federstärken gemildert.[2] Aber die Installation der TNSch-Maschinenkanone mit ihrem erheblichen Rückstoß, sowie die schwerere Panzerwanne des T-60 machten dieses Problem wieder aktuell. Für den T-60 war das gezielte Schießen mit dieser Waffe nur im Stillstand bei kurzen Feuerstößen von zwei bis drei Schüssen möglich. Bewegung oder Dauerfeuer verursachten ein Ausschwingen der Panzerwanne und einen enormen Präzisionsverlust. Die Durchschlagsfähigkeit der TNSch-Maschinenkanone mit Standardmunition lag auf einer Ebene mit der des DSchK-Maschinengewehres und die Wirkung der Projektile nach Durchschlag der Panzerung ließ zu wünschen übrig.[K 3] In der Folge wurden verschiedene Entwürfe mit 37-mm-Maschinenkanonen oder 45-mm-Kampfwagenkanonen untersucht. Einige von ihnen wurden als Versuchsfahrzeuge realisiert.

Die Mobilität war ein weiteres Problem. Nach der Anbringung der Zusatzpanzerung stieg das Gewicht des T-60 bis auf 6,5 Tonnen und die Beweglichkeit mit dem gedrosselten Motor wurde als am Rande des Erträglichen angesehen. Das Kollektiv der Ingenieure des Moskauer Werks SiS entwickelte ein neues Triebwerk für den T-60 mit 85 PS Leistung, aber dieser forderte zu viel Zeit und Aufwand für die Organisation einer Serienproduktion. Folglich wurde dieses Projekt eingestellt.[G 7] Verschiedene Konstrukteure versuchten das Fahrgestell des T-60 mit besseren Motoren oder Waffen zu kombinieren, aber alle hieraus resultierten Fahrzeuge zeigten keine Reserven für die zukünftige Verstärkung des Panzerschutzes und die Installation eines Zwei-Mann-Turmes.[G 6] N. A. Astrow und das Konstrukteursbüro des GAS nahmen einen anderen Weg zur Verbesserung seiner Gefechtseigenschaften. Sie verzichteten auf alle Versuche, eine leistungsstärkere Bewaffnung im untermotorisierten Fahrgestell des T-60 zu installieren. Ihre Bemühungen richteten sich auf die Entwicklung eines neuen Antriebs auf der Basis existierender Entwürfe. Diese Arbeiten endeten mit Erfolg – sie entwarfen den Zwillings-Motor GAS-203, zwei in Reihe angeordnete GAS-202-Motoren, verbunden durch eine gemeinsame Welle und spezieller Kupplung.[G 6] Diese Kraftanlage leistete etwa 140 PS, war aber sehr lang. Entsprechend wurde auch die Panzerwanne des T-60 verlängert, um den neuen Motor aufzunehmen. Das Fahrgestell wurde für eine bessere Verteilung der Last auf die Federung und einen günstigeren Bodendruck um eine fünfte Laufrolle je Seite ergänzt. Der verbliebene Raum in der Panzerwanne erlaubte den Einbau eines Ein-Mann-Turmes mit 45-mm-Kampfwagenkanone. Die Panzerung blieb gegenüber dem T-60 unverändert. Dieser Prototyp, genannt GAS-70, fand keinen Zuspruch seitens der Führung der Roten Armee.[K 4] Seine Mängel waren offensichtlich – der Turm für nur einen einzelnen Mann, die schwache Panzerung und die zwei Motoren für einen einzigen Panzer. Aber im Unterschied zu anderen Konkurrenzentwürfen auf T-60-Basis, besaß der GAS-70 genügend Spielraum für Verbesserungen. Die überarbeitete Version des GAS-70 mit verstärkter Panzerung wurde als leichter Panzer T-70 für den Dienst in der Roten Armee offiziell angenommen.[K 5] Nach dem Beginn der Serienproduktion im April 1942, nahm N. A. Astrow mit seinen Kollegen unverzüglich die Entwicklung des Zwei-Mann-Turmes für den T-70 auf. Der Oberbefehlshaber der Panzertruppen der Roten Armee, Ja. N. Fedorenko, gab den Befehl, den T-60 in allem Fertigungsbetrieben durch den neuen T-70 zu ersetzen. Aber infolge einiger Umstände blieb der T-60 noch bis Februar 1943 in der Serienproduktion.[G 8]

Serienproduktion[Bearbeiten]

Fünf Betriebe bekamen von der Staatsführung die Aufgabe, eine Serienproduktion des T-60 zu organisieren: Das Werk Nr. 37 in Moskau als Entwickler, das Charkower Traktorenwerk, das Kolomenski Parowosostroitelny Sawod imeni Kujbyschewa (KPS, Kolomnaer Dampflokbauwerk „Walerian Kujbyschew“), die Krasnoarmejskaja Werft (Werk Nr. 264) im Stalingrader Vorort Sarepta (heute Krasnoarmejski Rajon, Wolgograder Stadtbezirk) und das GAS.[G 3] Aber die Wirklichkeit berichtigte diese Planungen erheblich. Der schnelle Vormarsch der Wehrmacht führte im Oktober 1941 zur Evakuierung des Charkower Traktorenwerks, im nächsten Monat sollte das Werk Nr. 37 ebenfalls nach Swerdlowsk verlegt werden.[T 1] Unter Berücksichtigung des Zustandes der anderen Panzerbaubetriebe drohte damit ein enormer Mangel an Panzern in der Roten Armee im späten Oktober und November 1941. Aber der sowjetische „Industrieriese“ GAS war in der Lage die Serienproduktion des T-60 in Gang zu bringen und den Bedarf an gepanzerten Fahrzeugen in einem kritischen Moment zu decken. Im Dezember 1941 baute auch das Werk Nr. 264 erste T-60, aber im Vergleich mit GAS in viel geringeren Zahlen.[T 1][G 6]

Nach der Ankunft in Swerdlowsk und Abschluss der schwierigen Arbeiten zur Anpassung an die neue Lage, konnte das Werk Nr. 37 die Serienproduktion wieder beginnen. Der Zulieferer der Panzerwannen vor der Evakuierung, das KPS, wurde ebenfalls nach Kirow evakuiert und auf die Flächen des dort ansässigen Eisenbahninstandsetzungswerkes „1. Mai“ verbracht. Diese zwei Betriebe erhielten gemeinsam die neue Bezeichnung „Werk Nr. 38“ und sollten die Fertigung des T-60 organisieren.[T 1] Viele Teile, Aggregate und Geräte, einschließlich Motoren, wurden durch das GAS an all diese Produzenten, sowie dem Werk Nr. 264, geliefert.[K 6] Deren Qualität war anfänglich niedrig, weil sogar die großen Fabrikationsmöglichkeiten des GAS alleine nicht sofort die Verluste vieler Zulieferer von Rohstoffen, Halbfabrikaten und Zubehör für den Panzerbau kompensieren konnten. Auch fehlten einige Verbrauchsmaterialien und -teile für die Werkzeugmaschinen. Als Folge wurden viele ungeprüfte Ersatzmittel verwendet. Dies führte zu häufigem mechanischem Versagen und zur Unzuverlässigkeit des Fahrzeuges insgesamt.[K 7][1] Aber das Industriegebiet mit seinem Zentrum in Gorki war nicht von Evakuierungen berührt. Es gab im Jahr 1941 keine starken Luftangriffe durch die Luftwaffe. Die Stadt selbst verfügte über viele Ausbildungs- und Forschungsinstitutionen, die mit Ingenieuren und Technologen die Militärbetriebe unterstützen konnten. Die Leih-und-Pachtgesetz-Lieferungen aus den Vereinigten Staaten in Form von Rohstoffen wie Gummi und Aluminium, hochwertigen Werkzeugmaschinen, Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien sowie Nahrungsmitteln für die Arbeiter erlaubten es, die Qualität und Quantität der Produktion des GAS wesentlich schneller zu steigern.[1][K 8]

Seit März 1942 erreichten alle vier Hersteller des T-60 im Allgemeinen einen stabilen Produktionsausstoß. Die befriedigendste Lage stellte sich am GAS ein, das nicht nur diese Fahrzeuge baute, sondern auch in den abschließenden Stufen der Vorbereitung zur Produktionsumstellung hin zum kampfstärkeren T-70 war.[K 9] Andere Produzenten hatten Schwierigkeiten, im Regelfall verbunden mit dem Fehlen oder der niedrigen Qualität der Ersatzteile. Im Zuge des Wiederaufbaus der sowjetischen Wirtschaft mit Unterstützung der Lend-Lease-Lieferungen wurden diese Probleme allmählich bis zum Sommer 1942 gelöst. Als Zulieferer der Panzerwannen wirkten die Hüttenbetriebe in Wyksa und im Uralgebiet. Die Werke Nr. 2 in Kowrow, Nr. 535 in Tula, Nr. 314 in Mednogorsk und Nr. 525 in Kujbyschew stellten die Bewaffnung für den T-60 her. Weitere Fabriken in verschiedenen Städten fertigten die optische und elektrische Ausrüstung sowie Funkanlagen, die bei vielen sowjetischen Panzermodellen, einschließlich dem T-60, installiert wurden.[K 7][T 1]

Doch seit der T-70 erschien, wünschte, und später forderte, die Führung der Panzertruppen der Roten Armee die Umstellung der Serienproduktion hin zu diesem Typ.[G 8] Das GAS war bereit diese Direktive zu erfüllen. Es hatte aber noch eine nicht unerhebliche Anzahl unvollendeter Panzerwannen des T-60 auf Lager. Deswegen wurden diese Wannen gleichzeitig mit der im April 1942 beginnenden Serienfertigung des T-70 bis Ende dieses Monats aufgearbeitet.[K 10]

Die Lage der übrigen Hersteller war schwieriger, soweit sie über keine eigene Motorenfertigung verfügten. Der T-70 benötigte zwei Antriebe vom Typ GAS-202, der T-60 hingegen nur einen. Dabei entnahm das GAS der Gesamtproduktion bereits einen beträchtlichen Anteil für den eigenen Bedarf. Als Folge kamen Zweifel auf, ob die Lieferung einer ausreichenden Anzahl Motoren für die anderen Produzenten gesichert war. Es drohte eine erhebliche Absenkung des Produktionsausstoßes, was für die jeweilige Leitung unannehmbar war.[G 8] Der Historiker Michail Swirin nimmt auf Grundlage seiner Gespräche mit einigen ehemaligen sowjetischen Panzerkonstrukteuren an, dass diese Situation von Isaak Moissejewitsch Salzmann, Direktor des Kirow-Werkes in Tscheljabinsk, für eine Intrige gegen den Volkskommissar der Panzerindustrie Wjatscheslaw Alexandrowitsch Malyschew genutzt wurde. Malyschew vermutete im Jahr 1942, dass ohne weitere ergänzende Unterstützung mit Finanzen, Personal und Werkzeugmaschinen die sowjetische Panzerindustrie keine Möglichkeit hätte, ihren Produktionsausstoß zu steigern. Im Gegensatz dazu ging Salzmann davon aus, dass noch einige Reserven im System zur Verfügung standen. Entsprechend versprach er die Ziele nur mit organisatorischen Maßnahmen zu erreichen und bekam eine Chance von Stalin. Als Volkskommissar der Panzerindustrie wurde Malyschew am 14. Juli 1942 durch Salzmann ersetzt.[G 9] Salzmanns Gegner beschuldigten ihn, dass er zur Erfüllung seines Versprechens auf die Fortsetzung der Serienproduktion des T-60 setzte, gegen den Willen der Vertreter der Roten Armee.[G 8] Schlussendlich wurde die Intrige später durch Stalin selbst erledigt, als er am 28. Juni 1943 Malyschew wieder als Volkskommissar der Panzerindustrie einsetzte.[G 9]

Nichtsdestoweniger führten verschiedene Umstände dazu, dass die Serienproduktion des T-60 länger als geplant lief. Das Werk Nr. 38 in Kirow konnte im Juni 1942 vollständig auf die Fertigung des T-70 umstellen.[K 11] Gleichzeitig hatte das Werk Nr. 37 in Swerdlowsk viele Probleme mit dem Bau der Nullserie von zehn T-70, weshalb es nach Verbrauch der eingelagerten T-60-Panzerwannen für die Produktion von Teilen für den T-34 reorganisiert wurde. Hierbei verlor der Betrieb seine eigene Nummer.[K 11][3] Eine kritischere Lage entstand für das Werk Nr. 264. Im Mai und Juni 1942 wandelte sich die ursprünglich erfolgreiche sowjetische Offensive um Barwenkowo bei Charkow in eine echte Katastrophe für die Rote Armee. Die Kerntruppen der Südwestfront wurden von der deutschen 6. Armee, angeführt von Friedrich Paulus, vollständig eingekesselt und vernichtet. Das deutsche Heer brachte auch der Südfront schwerere Verluste bei; im Ergebnis war der Weg zum Kaukasus und zur Wolga offen – die sowjetischen Streitkräfte verfügten über keine Kräfte, um die Gebiete zwischen Woronesch und Rostow am Don zu verteidigen. Das Werk Nr. 264 befand sich in der Umgebung dieser Gefechtshandlungen. Unter diesen Bedingungen gab es keine Möglichkeit auf die Fertigung des T-70 umzustellen. Lediglich die T-60 in der Endfertigung wurden in Hektik fertiggestellt. Die übrigen Fahrzeuge, Bauteile, wertvollen Werkzeugmaschinen und das Personal wurden durch Binnenschiffe nach Gorki evakuiert.[G 10] Der Vormarsch der Wehrmacht nach Stalingrad beendete die Existenz des Werkes Nr. 264; nach der Befreiung Stalingrads und dem Wiederaufbau des Betriebes erhielt er einen anderen Namen und kehrte nicht zum Panzerbau zurück.

So bauten im August 1942 die zwei verbliebenen Produzenten leichter Panzer – das GAS und das Werk Nr. 38 – nur den T-70. Aber das war noch nicht letzte Kapitel in der Geschichte der Serienproduktion des T-60. Die ehemaligen Fertigungskapazitäten des Werkes Nr. 37 in Moskau dienten nach der Evakuierung nach Swerdlowsk weiter als Instandsetzungswerk für Panzerfahrzeuge. Sie wurde als Filiale des Werks Nr. 37 bezeichnet, und nach dessen Umorganisierung im Sommer 1942 wieder als vollwertiges Moskauer Werk Nr. 37, wie es im Oktober 1941 bestand. In Swerdlowsk verblieben aber einige Reserven von Panzerwannen und Bauteilen, die nicht bis Sommer 1942 verbraucht wurden. Aus diesem, jetzt ehemaligen, Swerdlowsker Werk Nr. 37 wurde die letzte Partie von 80 T-60 von Dezember 1942 bis Februar 1943 ausgeliefert.[K 12] Bald nach diesem Zeitpunkt wurde das Werk Nr. 37 in Moskau als organisatorische Einheit mit eigener Nummer aufgelöst. Seine Produktionsanlagen und das Personal wurden anderen Betrieben untergeordnet.[3]

Die folgende Tabelle zeigt den Produktionsausstoß des T-60s je Hersteller und Jahr:

Serienproduktion des T-60[T 3][A 1]
Hersteller 1941 1942 1943 Gesamt
Werk Nr. 37, Moskau 20 20
Werk Nr. 37, Swerdlowsk 1158 55 1213
GAS, Gorki 1323 1639 2962
Werk Nr. 38, Kirow 539 539
Werk Nr. 264, Sarepta 45 1141 1186
Insgesamt 1388 4477 55 5920

Unterstellung[Bearbeiten]

Die Panzer vom Typ T-60 wurden in der Hierarchie der Panzertruppen der Roten Armee als Bewaffnung verschiedener Einheiten, vom Bataillon bis hin zum Korps, vorgesehen. Die Entwicklung der Aufstellungspläne dieser Einheiten zeigt die folgende Tabelle:[K 13][4]

Aufstellungspläne der mit T-60 bewaffneten Panzereinheiten
Einheit Nummer Datum der Annahme Gesamtzahl der Panzer in der Einheit Gesamtzahl der T-60 in der Einheit
Panzerdivision[A 2] 010/44–1001/52 Juli 1941 215 10
selbständige Panzerbrigade[A 3] 010/75 2. August 1941 93 64
selbständiges Panzerbataillon[A 4] 010/85 23. August 1941 29 20
Kraftradregiment[A 5]  ? September 1941 10 10
selbständige Panzerbrigade[A 3] 010/87 13. September 1941 67 32
selbständiges Panzerbataillon 010/302 28. November 1941 36 20
selbständige Panzerbrigade 010/303–010/310 9. Dezember 1941 46 20
selbständige Panzerbrigade 010/345–010/352 15. Februar 1942 46 16
selbständiges Panzerbataillon 010/361 April 1942 41 16
schwere Panzerbrigade im Bestand des Panzerkorps[A 6] 010/393 29. Mai 1942 52 28
T-34-Brigade im Bestand des Panzerkorps[A 7] 010/394 29. Mai 1942 63 21
Panzerkorps insgesamt[A 8] 010/393, 010/394 29. Mai 1942 178 70

Während des Jahres 1942 wurden die Verluste der T-60-Panzer durch neue Fahrzeuge vom Typ T-70 ersetzt und die Führung der Panzertruppen revidierte die Aufstellungspläne mehrere Male, so dass die leichten Panzer beider Typen einen Anteil von 33 bis 53 % (durchschnittlich 40 %) der planmäßigen Zahl aller Panzer in den Brigaden bildeten. In der zweiten Hälfte des Krieges standen die einzelnen verbliebenen T-60 in verschiedenen Waffengattungen, nicht nur den Panzertruppen, zur Verfügung (Aufklärungs-, Selbstfahrartillerie- und sogar Schützeneinheiten).[K 13]

Auch wurden die T-60 in Lehreinheiten verwendet:[K 13]

Aufstellungspläne der Lehreinheiten mit T-60
Einheit Nummer Datum der Annahme Stammpersonal Schüler
selbständiges Reserveregiment der kleinen Panzer[A 9] 010/60 Juli 1941 936 3400
Panzerlehrregiment der leichten Panzer[A 10] 010/338 1. März 1942 733 2663

Einsatz[Bearbeiten]

Rote Armee[Bearbeiten]

Das erste und durch Filmaufnahmen bestätigte Erscheinen des T-60 in der Roten Armee ist die Teilnahme an einer Parade auf dem Moskauer Roten Platz am 7. November 1941. Einige Quellen datieren erste Kampfeinsätze in den Oktober 1941, aber aller Wahrscheinlichkeit nach waren diese Fahrzeuge nicht „echte“ T-60, sondern die späte, vereinfachte Ausführung des T-40-Aufklärungspanzers, die ursprünglich denselben Index trug und heute als T-30 bezeichnet wird.[K 14] 48 T-60, gefertigt vom Werk Nr. 37 und bis dahin in Reserve, gingen nach dem Parademarsch direkt an die Front. Mitte November waren Panzereinheiten kampfbereit, die mit in Gorki gebauten T-60 ausgerüstet waren. Daher kamen sie erstmals in den Gefechten in der Schlacht um Moskau zum Einsatz.[G 11]

In den Feldzügen des Jahres 1942 sah der T-60-Panzer eine intensivere Verwendung. Sie kamen an allen Fronten, vom belagerten Leningrad bis zur Krim zum Einsatz.[K 15] In den meisten Fällen waren die Fahrzeuge wegen ihrer schwachen Panzerung und Bewaffnung bei ihren Mannschaften nicht beliebt. Die Spitznamen des T-60 hatten oft negative Bedeutung, z. B. die Abkürzung BМ-2 – „Bratskaja Mogila“ (russisch братская могила, Gemeinschaftsgrab für zwei Kameraden). Gleichzeitig diente diese Abkürzung in einem neutralen Sinn («Bojewaja Maschina», russisch боевая машина, Kampffahrzeug mit zwei Besatzungsmitgliedern) als Tarnung. Die Soldatensprache übernahm häufig viele Spitznamen aus dem tabuisierten Mat. Der Grund war einfach: die niedrigen Chancen im Gefecht am Leben zu bleiben. Doch die guten Fahreigenschaften wurden ebenso anerkannt, einige Mannschaften nannten ihn aus ihrem positiven Verhältnis heraus „Bettwanze“, „Laus“ oder „Floh“, in Anspielung auf ihre geringe Größe, hohe Mobilität und schmerzhaften „Stiche“. Gebräuchlich war auch die Verniedlichung des Zahlworts „Sechzig“ – «schesstidessjatka» (russisch шестидесятка). Trotz der schweren Verluste erlaubten die T-60-Panzer ein Durchhalten bis zu dem Zeitpunkt, als der kampfstärkere leichte Panzer T-70 und hohe Zahlen der mittleren T-34 und schweren KW-1 verfügbar waren.[K 16]

Ein besonderes Kapitel der Einsatzgeschichte des T-60 ist seine Verwendung an der Leningrader Front. Er war der einzige Panzertyp, der an die Truppen in der belagerten Stadt geliefert werden konnte. Die kleinen Fahrzeuge wurden als Kohlenladung getarnt auf Schleppkähnen über den Ladoga-See gebracht. Die Flugzeuge der Luftwaffe, die zu dieser Zeit in dem Gebiet die Lufthoheit hatten, zeigten wenig oder kein Interesse an diesen Schiffen. So konnte die ganze 61. leichte Panzerbrigade Mitte 1942 an die Leningrader Front verlegt werden. Anfang 1943, als die T-60 an anderen Fronten schon für Hilfszwecke verwendet wurden, war dort die Hochzeit für dieses Panzermodell. Die Operation „Iskra“ mit dem Hauptziel des Entsatzes Leningrads begann am 12. Januar 1943. Die 61. leichte Panzerbrigade eröffnete zusammen mit dem 86. und dem 118. selbstständigen Panzerbataillon den Angriff. Ihre leichten Panzer waren die Hauptstoßkraft am ersten Tag der Offensive. Dank ihres geringen Bodendrucks hatten sie einen entscheidenden Vorteil zu dieser Zeit: die Möglichkeit ohne Vorbereitung den vereisten Fluss Newa zu überwinden. Die sowjetischen Panzer- und Schützeneinheiten eroberten einen kleinen Brückenkopf von etwa zwei bis drei Kilometer Tiefe auf der anderen Uferseite und setzten sich dort fest. So gelang es Pionier- und Ingenieurtruppen, bis zum nächsten Tag eine hölzerne Deckung zur Verstärkung des Eises für den sicheren Übergang der mittleren und schweren Panzer zu bauen.[5][K 17] Trotz einiger Verluste kam die Brigade während der nächsten Tage erfolgreich voran und am 18. Januar 1943 waren ihre T-60 unter den ersten Panzern, die sich mit den Truppen der Wolchow-Front verbinden konnten; sie brachen also die Leningrader Blockade. Die niedrigen Abmessungen, das geringe Gewicht sowie die gute Beweglichkeit des T-60, zusammen mit einer angemessenen Vorbereitung der Mannschaften, spielten unter den schwierigen Geländebedingungen während der gesamten Operation eine wichtige Rolle.[K 18]

Trotz der Erfolge der Operation „Iskra“ blieb der Zugang nach Leningrad sehr schmal und die sowjetische Militärführung wollte die Belagerung endgültig beenden. Die weitere Umgebung der Stadt wurde für beide Seiten zu blutigen Schlachtfeldern. Eins von ihnen waren die Moore von Sinjawino, bei denen T-60 aktiv Verwendung fanden.[K 19] Vor der finalen Phase des Entsatzes im Januar 1944 verfügte die 1. Panzerbrigade an der Leningrader Front noch über 21 T-60, bei einer Gesamtanzahl von 88 Panzern.[5] In geringerer Zahl wurden die T-60 auch an anderen Fronten verwendet. Zum Beispiel besaß die 86. Panzerbrigade der 38. Armee an der Woronescher Front vor der Schlacht am Kursker Bogen 15 Fahrzeuge dieses Typs.[K 20] Aber ihr Wert als Kampfpanzer war gering. Deshalb wurden die verbliebenen T-60 für die Aufklärung, den Schutz der Infanterie beim Marsch, den Kampf gegen Banditen, feindliche Saboteure und Partisanen, der Nachrichtenverbindung sowie für Lehrzwecke im Hinterland genutzt. Mit entferntem Turm schleppten einige Fahrzeuge 57-mm-Panzerabwehrkanonen vom Typ SiS-2 und 76-mm-Divisionskanonen vom Typ SiS-3. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges musterte die Rote Armee die T-60 sehr bald aus und verschrottete sie.[5]

Zu den prominenten sowjetischen Soldaten die auf T-60-Panzern kämpften befindet sich auch die Mannschaft einer der ersten Panzer, die die Leningrader Blockade durchbrachen: Kommandant Leutnant Dmitri Iwanowitsch Ossatjuk und der Fahrer Starschina (sowjetischer Rang in etwa Kompanie-Feldwebel) Iwan Michailowitsch Makarenkow hatten sich in einem Gefecht am 18. Januar 1943 in der Nähe von sowjetischen Truppen der Wolchow-Front ausgezeichnet.[K 21] Für diese Aktionen wurden ihnen am 10. Februar 1943 der Ehrentitel Held der Sowjetunion verliehen.[A 11] Beide Männer wurden später während der Endphase der Operation „Iskra“ schwer verletzt – nach langer Genesung waren sie nicht mehr frontdiensttauglich.[6][7] Eine weitere bekannte Person ist auch die einzige Panzersoldatin, die die Auszeichnung Held der Sowjetunion erhielt: Irina Nikolajewna Lewtschenko, eine ehemalige Krankenschwester, die nach der Genesung von schweren Verletzungen, die sie bei der Rettung der Mannschaft eines ausgefallenen Panzers erlitt, den Kampftruppen beitreten wollte. Nach der Ausbildung in einer Panzerlehreinheit wurde Lewtschenko Kommandantin eines T-60 und später Kommandeurin einer kleinen Nachrichteneinheit in der 41. Gardepanzerbrigade des 7. mechanisierten Korps, bewaffnet mit Fahrzeugen dieses Typs. Der Chefkonstrukteur des T-60, N. A. Astrow, schätzte sie als Panzerspezialistin sehr.[1][8]

Achsenmächte[Bearbeiten]

Ein in der Schlacht um Cholm (4. Mai 1942) erbeuteter Panzer T-60

Erbeutete T-60 wurden in der Wehrmacht und im Rumänischen Heer eingesetzt. Auf deutscher Seite wurden sie nur in besonderen Situationen als Kampfpanzer verwendet. Ein Beispiel ist die Schlacht um Cholm, bei der deutsche Einheiten von der Roten Armee eingekesselt wurden. Der Grund für den seltenen Einsatz war derselbe wie bei den sowjetischen Truppen – die schwache Bewaffnung und Panzerung. Die Wehrmacht bezeichnete den Typ als Panzerkampfwagen T60 743(r). Einige Kompanien der Ordnungspolizei verfügten über einzelne T-60 für den Einsatz gegen Partisanen in den besetzten Gebieten der Sowjetunion. Auch wurden die Panzer dieses Typs (teilweise mit entferntem Turm) als gepanzerter Schlepper und Munitionsträger für 5-cm- oder 7,5-cm-Panzerabwehrkanonen sowie leichte Infanteriegeschütze verwendet. Das rumänische Heer besaß etwa 30 erbeutete T-60. Infolge ihres geringen Kampfwertes wurden sie im Jahr 1943 zu den Panzerjägern TACAM T-60 und Mareşal umgebaut.[K 22]

Technische Beschreibung[Bearbeiten]

Die T-60 glichen im Aufbau den anderen sowjetischen leichten Panzern, die während des Krieges in Serie gingen (ausgenommen den in niedriger Stückzahl gefertigten T-50). Der Fahrzeugaufbau lässt sich in fünf Abschnitte gliedern (von vorn nach hinten):

  • Getrieberaum,
  • Fahrerraum,
  • Motorraum in der rechten Wannenseite mit auf der Wannenoberseite angeordnetem Lufteinlass,
  • Kampfraum im linken Wannenteil und im Turm,
  • Heckraum mit den Kraftstofftanks und dem Kühler.

Diese Bauweise bestimmte die Vor- und Nachteile des T-60 und der anderen Fahrzeuge seiner Klasse. Insbesondere die Lage des Getriebes und Kettentreibrads an der Front machte den Entwurf verwundbar, da die Vorderseite dem feindlichen Beschuss am stärksten ausgesetzt ist. Andererseits war die Lage des Tanks im Heckraum hinter einem speziellen Brandschott, anders als bei mittleren und schweren sowjetischen Panzern von Vorteil (der T-34 und die Panzer der IS- und KW-Serie hatten jeweils Tanks direkt im Kampfraum). Es verringerte das Risiko eines Brandes im Falle eines Treffers – ein Problem vor allem bei Fahrzeugen mit Ottomotoren – und erhöhte somit die Überlebenschance der Besatzung. Letztere bestand aus zwei Mann: einem Fahrer und dem Kommandanten, der gleichzeitig die Arbeit des Richtschützen und des Laders übernahm.[T 4]

Panzerwanne und Turm[Bearbeiten]

Die vom Konstrukteur A. W. Bogatschew entwickelte Panzerwanne der ursprünglichen Variante des T-60 wurde aus verschiedenen gewalzten Panzerplatten mit Stärken von 10, 13, 15, und 25 mm zusammengeschweißt. Als Material für die Panzerwanne und den Turm diente der homogene Stahl der Sorte 2P. Die Fahrzeuge mit Zusatzpanzerung besaßen zusätzliche 10-mm-Platten vor dem Bug, in der meistgebauten Ausführung des T-60 wurden beide Panzerschichten durch eine einzige Platte mit einer Stärke von 35 mm ersetzt. Die Panzerung schützte vor Beschuss durch schwere Maschinengewehre und Panzerbüchsen, die Frontpanzerung widerstand kleinkalibrigen Granaten (im Wesentlichen solchen im Kaliber von 20 mm und nur in günstigen Fällen 37-mm-Kalibern). Front- und Heckpanzerung waren deutlich geneigt, die Seiten waren senkrecht. Die Seiten waren aus zwei Platten geschweißt, die Schweißnaht wurden von einem aufgenieteten Stahlbalken verstärkt. Die zwei Panzerplatten über dem Kampfraum (d. h. über dem Motor und unter dem Turm), sowie im oberen Heckteil waren abnehmbar, um so die Zugänglichkeit zu Wartungszwecken zu ermöglichen. Der Fahrerplatz lag leicht nach links versetzt vorne in der Wanne und im kleinen vorragenden Aufbau. Der Ein- und Ausstieg des Fahrers befand sich in der Decke dieses Aufbaus. Er verfügte daneben über eine spezielle kleine Luke in der Frontpanzerplatte des Aufbaus zur Beobachtung in ruhigen Situationen. Eine große verbolzte Abdeckung an der rechten Seite der oberen Bugpanzerplatte erlaubte den Zugang zum Haupt-Kegelradgetriebe. Über die Panzerwanne waren verschiedene kleinere Luken, Lüfter- und Wartungsöffnungen (Tank- oder Ablassöffnungen für Kraftstoff, Wasser, Öl) verteilt. Sie waren teils mit gepanzerten Abdeckungen versehen oder verstöpselt. Insbesondere diente eine Öffnung in der unteren Frontpanzerplatte als Durchlass für die Handkurbel für das Anlassen des Motors. Obwohl der Panzer nicht schwimmfähig war, wurden einige besonders im unteren Teil der Panzerwanne mit Gummieinlagen oder durch Umwickeln der Bolzen mit Hanf wasserdicht gemacht. Eine Notausstiegsluke war hinter dem Fahrerplatz in den Wannenboden geschnitten.

Der vom Konstrukteur Ju. P. Judowitsch entwickelte geschweißte achtkantige Turm mit einer Höhe von 375 mm hatte die Form eines Pyramidenstumpfes. Die 25 mm starke Panzerung (35 mm an der Vorderseite bei der späteren Variante) war deutlich geneigt (25°), um den Panzerschutz zu verbessern. Infolge der Anordnung des Motors auf der rechten Fahrzeugseite wurde er 285 mm nach links von der Längsebene versetzt montiert. Am vorderen Teil des Turms wurde eine rechteckige Aufnahme für die Waffen und das Richtwerk angeschweißt, geschützt durch eine Panzerblende von 20 mm Dicke. Die Blende besaß drei Öffnungen, je eine für die SchWAK-T-Kanone, das DT-Maschinengewehr und das Visierfernrohr. Die Turmdecke besaß eine große Luke zum Ein- und Ausstieg des Kommandanten. Diese wiederum besaß eine kleinere Öffnung zum Heraushalten von Signalflaggen. In den Seitenflächen des Turms waren dazu zwei Schlitze für Sichtgeräte und zwei Schießöffnungen mit gepanzerten Pfropfen für Handwaffen der Mannschaft vorhanden. Spezielle Feststeller am Drehkranz des Turmes verhinderten Turmbewegungen bei gekipptem Fahrzeug.[T 4]

Bewaffnung[Bearbeiten]

Der Turm des T-60 mit der 20-mm-TNSch-Kanone und mit dem DT-Maschinengewehr

Die Hauptwaffe des T-60 war eine automatische Kampfwagenkanone TNSch (andere Bezeichnungen SchWAK-T, TNSch-1, TNSch-20) mit einem Kaliber von 20 mm. Die TNSch hatte eine Rohrlänge von 82,4 Kaliberlängen (L/82). Die Schusslinie lag in 1480 mm Höhe. Die Kernschussweite betrug etwa 2 Kilometer. Die Sekundärbewaffnung war ein achsparallel zur TNSch angebrachtes Degtjarjow DT-7,62-mm-Maschinengewehr. Das DT-MG konnte leicht abgenommen werden und die Panzersoldaten konnten es abgesessen verwenden. Die Kampfwagenkanone TNSch konnte auch durch die Mannschaft abgenommen werden, aber dies war recht schwierig und zeitaufwendig. Beide Waffen hatten einen Höhenrichtbereich von -7° bis +25° und durch Drehung des Turms einen Seitenrichtbereich von 360°. Zur einfacheren Benutzung durch den Kommandanten war die Kanone aus der Turmmitte rechts versetzt angeordnet und das DT war links von der Turmmitte angebracht. Die Waffenanlage wurde mit Achszapfen in der frontalen Nische des Turmes montiert, die durch eine Panzerblende vorne und durch einen Panzermantel an den Seiten geschützt war. Das Zahngetriebe zur Seitenrichtung des Turmes und das Höhenrichtwerk mit Schraubgetriebe waren links bzw. rechts vom Arbeitsplatz des Kommandanten angebracht. Die beiden Richtwerke waren handbetrieben. Für eine schnelle Drehung des Turmes konnte der Kommandant das Seitenrichtwerk auskuppeln und den Turm direkt bewegen. Jede der Waffen verfügte über einen mittels Pedal-Mechanismus ausgelösten Abzug sowie über normale, händisch zu bedienende Abzüge (für die abgesessene Verwendung). Die Richtwerke und die Abzüge wurden fast ohne Änderungen vom direkten Vorgänger des T-60, dem kleinen Panzer T-40, entlehnt.

Der Kampfsatz für die TNSch-Kanone betrug dreizehn Patronenkästen mit je einem Gurt mit 58 Granaten, insgesamt 754 Schuss. Die Mündungsgeschwindigkeit lag bei 815 m/s, die theoretische Feuergeschwindigkeit lag bei 200 Schuss pro Minute. In der Praxis waren die Feuerstöße der TNSch viel kürzer, um Überhitzung, Verschleiß und Genauigkeitsverlust zu vermeiden. Für das TNSch standen verschiedene Typen von Projektilen mit einem Gewicht von etwa 96 g zur Verfügung:[9]

Nomenklatur der Munition
Typ Bezeichnung (Transl. / Russisch) Durchschlagfähigkeit in mm Schussweite in m Auftreffwinkel in Grad
Brand- und panzerbrechende Granate mit Leuchtspur BSТ-20 / БЗТ-20 28
15
100
500
0
Brand- und panzerbrechende Granate mit Wolframcarbidkern[A 12] keine 35 500 30
Splittergranate mit Leuchtspur OT-20 / ОТ-20
Brand- und Splittergranate OS-20 / ОЗ-20
Diese Daten wurde nach sowjetischer Methodik ermittelt (Jakob-de-Marres-Formel, Zementpanzerung hoher Härte (1,1 bis 1,3 Stärke der RHA) als Beschussziel). Es muss darauf hingewiesen werden, dass die Durchschlagfähigkeit merklich von der Produktionscharge der Munition und der Technologie der Herstellung abhing. So ist der direkte Vergleich mit ähnlichen Daten anderer Geschütze oder Maschinengewehre nicht möglich.

Für das koaxiale DT-MG wurden 945 Schuss Munition (15 Tellermagazine) mitgeführt. Die Mannschaft war ebenfalls mit zehn F-1-Handgranaten ausgestattet. Manchmal ergänzte eine Signalpistole mit Munition das Inventar.[T 4]

Motor[Bearbeiten]

Der T-60 wurde durch einen 6-Zylinder-Viertakt-Reihen-Ottomotor vom Typ GAS-202 angetrieben. Das wassergekühlte Triebwerk leistete etwa 51,5 kW (70 PS) bei 3400 Umdrehungen pro Minute. Der Motor war mit einem Vergaser vom Typ MKS-6G oder K-43 ausgestattet. Einige Fahrzeuge erhielten andere Kraftanlagen anstatt des vorgesehenen und zeitweilig fehlenden GAS-202. Diese Ersatzmotoren verschiedener Typen wurden vom GAS oder der Ford Motor Company gefertigt, ihre Leistung lag zwischen 50 und 90 PS, je nach Modell.

Der Lufteinlass des Motors auf der rechten Wannenoberseite wurde durch eine gepanzerte Haube (15 mm Dicke) geschützt.

Ein Teil, insbesondere fast alle vom GAS hergestellten T-60-Panzer, waren mit einem Vorwärmer für den Einsatz bei kalten Wetterbedingungen ausgestattet. Zwischen der Wanne und dem Motor befand sich ein Kessel, nach dem Prinzip einer Thermosiphonanlage wurde durch eine Lötlampe erhitztes Wasser zum Motor transportiert. Diese Lötlampe wurde mit Benzin als Brennstoff betrieben. Das Thermosiphon ist eine passive Konstruktion, die ohne eine konventionelle Pumpe auskommt und die unterschiedliche spezifische Dichte des Wassers bei unterschiedlicher Temperatur ausnutzt, um den Wasserkreislauf anzutreiben. Dieses Gerät wurde von den Konstrukteuren I. G. Alperowitsch und B. Ja. Ginsburg entwickelt.

Der Motor wurde durch einen SL-40-Anlasser mit einem Einschaltrelais (Gesamtleistung etwa 0,6 kW bzw. 0,8 PS) gestartet. Die Verwendung des Anlassers war nur bei warmgelaufenem Motor oder im Gefecht erlaubt. In anderen Fällen war das Anlassen über eine Handkurbel zu bewerkstelligen. In einer Notsituation konnte der Motor mittels Anschleppen durch einen anderen Panzer angeworfen werden.

Der T-60 besaß zwei Kraftstofftanks im Heck, die durch ein Panzerschott vom Kampfraum abgetrennt waren. Sie fassten zusammen 320 Liter. Der Fahrbereich lag damit für Panzer der früheren Serien auf der Straße bei 450 Kilometern. Dieser Kennwert ging bei den schwereren Fahrzeugen mit Zusatzpanzerung auf 410 Kilometer zurück. Als Kraftstoff wurde das Flugbenzin B-70 oder KB-70 (Oktanzahl 70) verwendet.[T 4]

Kraftübertragung[Bearbeiten]

Der T-60 war mit einer vollständig mechanischen Kraftübertragung ausgestattet. Die einzelnen Baugruppen waren:

Laufwerk[Bearbeiten]

Das Kettenlaufwerk des T-60

Das Kettenlaufwerk des T-60 wurde ebenfalls fast ohne Änderungen vom kleinen Panzer T-40 übernommen. Das Rollenlaufwerk bestand aus vier Laufrollen mit drei Stützrollen und vorne liegendem Treibrad mit Triebstockverzahnung. Das hinten liegende Führungsrad war mit den Laufrollen identisch. Es war auch Teil des Kettenspannmechanismus. Die einteiligen Laufrollen mit 550 mm Durchmesser waren einzeln ohne zusätzliche Stoßdämpfer drehstabgefedert. Ein Teil der gebauten T-60 erhielt gestanzte Laufrollen mit Gummibandagen, die übrigen Panzer wurden mit gröberen, aber billigeren gegossenen Speichenlaufrollen ausgestattet. Der Ausschlag des ersten und vierten Schwingarms (von vorn gezählt) wurde durch nah an der Panzerwanne angeschweißte Begrenzer mit Puffern aus Gummi begrenzt. Die Stützrollen der ersten T-60 besaßen ebenfalls Gummibandagen, um den Lauf leiser zu machen, aber sehr bald nach dem Beginn der Serienproduktion wurden diese aufgrund des Gummimangels abgeschafft. An der Panzerwanne waren zusätzlich spezielle Begrenzer angebracht, die ein Abrutschen der Gleiskette bei schräger Auflage der Kette verhindern sollten. Die Gleiskette bestand aus 87 kurzen, aus abriebfestem Hartfield-Stahl gegossenen Kettengliedern mit zwei Zahnreihen, 98 mm Länge und 260 mm Breite. Sehr viele Teile des Kettenlaufwerks des T-60 wurden im weiterentwickelten Nachfolger T-70 ohne Änderungen übernommen.[T 4]

Brandschutzausrüstung[Bearbeiten]

Der T-60 war mit zwei tragbaren Kohlenstofftetrachlorid-Feuerlöschern ausgestattet. Sie befanden sich links und rechts vom Fahrer an der Wannenseiten. Die Mannschaften wurden angewiesen, einen Brand unter Gasmasken zu löschen, da das Kohlenstofftetrachlorid auf der glühenden Metalloberfläche mit atmosphärischem Sauerstoff zum Lungenkampfstoff Phosgen (Kohlenoxiddichlorid) reagierte.[T 4]

Elektrische Ausrüstung[Bearbeiten]

Das Bordnetz bestand aus einem Leitungsdraht zu allen Verbrauchern. Die Panzerwanne als Massepotenzial übernahm die Rückleitung.

Die Stromquelle war ein G-41-Generator mit einem RRA-364-Reglerschalter (200 W Leistung) und 3-STE-112-Akkumulatoren mit einer Kapazität von je 112 Amperestunden. Die Fahrzeuge wurden mit zwei Akkumulatoren ausgestattet aber die Linienpanzer ohne Funkanlage nutzen nur einen davon. Der zweite diente als Reserve und blieb vom Bordnetz getrennt. In den T-60-Befehlspanzern war der zweite Akkumulator im Bordnetz zur Sicherstellung der Arbeit der Funkanlage geschaltet. Die Arbeitsspannung lag bei 6 Volt. Die Stromabnehmer waren:

Visiereinrichtungen und Sichtgeräte[Bearbeiten]

Die 20-mm-Kampfwagenkanone TNSch und das koaxial angebrachte 7,62-mm-MG DT des T-60 waren mit einem Zielfernrohr vom Typ TMFP-1 und einem Ausleuchtungsgerät für seine Visierskala ausgestattet. Bei Beschädigung des Visierfernrohres konnte der Kommandant es abnehmen und das Reserve-Visier verwenden. Das Korn dieser offenen Visierung wurde mittels eines Mechanismus aufgestellt. Zur Ausstattung jedes Bedienplatzes (Fahrer und Kommandant) gehörten einige Sichtgeräte. Der Fahrer verfügte über einen einzigen Winkelspiegel in der Beobachtungsluke im Aufbau. Neben dem Visierfernrohr hatte der Kommandant noch zwei Winkelspiegel in den Turmseiten.[T 4]

Nachrichtenmittel[Bearbeiten]

Die T-60-Linienpanzer verfügten über keine Funk- oder Panzergegensprechanlage. Der Kommandant konnte dem Fahrer mit einem Lichtsignalgerät Befehle geben. Die verschiedenen Kombinationen der drei Farbglühbirnen in der Leuchttafel bezeichneten einfache Befehle wie „Halt“, „Nach links“, „Nach rechts“, „Vorwärts“, etc. Das einzige mögliche Nachrichtenmittel zwischen den Linienpanzern war eine Signalflagge.

Der T-60-Befehlspanzer war mit einer 71-TK-3-Funkanlage in der Panzerwanne und einer TPU-2-Panzergegensprechanlage für zwei Teilnehmer ausgestattet.[T 4]

Die 71-TK-3-Anlage bestand aus dem Funksender, -empfänger und dem Umformer zum Anschluss an das 6-V-Bordstromnetz. Vom technischen Standpunkt her war die 71-TK-3 eine Duplex-, Amplitudenmodulation-, Röhren- und Kurzwellenfunkanlage mit Heterodynempfänger. Die Sendeleistung lag bei 20 Watt. Der Sender und Empfänger hatten einen Frequenzbereich von 4 bis zu 5,625 MHz. Im Stillstand lag die Reichweite im Sprachmodus ohne Funkstörungen bei 16 km. Während der Fahrt verringerte sich die Reichweite. Die größte Reichweite erreichte man durch den reinen Einsatz von Kodesystemen (z. B. Morsealphabet) ohne Sprachübertragung.[10]

Die TPU-2-Sprechanlage ermöglichte die Kommunikation im lauten Panzerinneren und durch den Anschluss an die Funkanlage auch mit der Außenwelt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Technische Daten: Leichter Panzer T-60[T 4]
Kennwert T-60 (bis November 1941) T-60 (ab November 1941)
Allgemeine Eigenschaften
Klassifikation Späh- und leichter Kampfpanzer
Chefkonstrukteur Nikolai Alexandrowitsch Astrow
Prototyp-Bezeichnung 060 oder 0-60
Hersteller Sawod No.37 (Werk Nr. 37) in Moskau, Sawod No.37 in Swerdlowsk, Sawod No.38 in Kirow, Sawod No. 264 in Sarepta, GAS
Gewicht 5,8 Tonnen 6,5 Tonnen
Länge über alles 4100 mm
Breite über alles 2392 mm
Höhe 1750 mm
Bodenfreiheit 300 mm
Besatzung 2 Mann (Fahrer, Kommandant / Richtschütze)
Baujahre 1941–1943
Stückzahl 5920
Bewaffnung
Hauptbewaffnung 1 × 20-mm-Maschinenkanone TNSch
Sekundärbewaffnung 1 × 7,62-mm-MG Degtjarjow DT
Munition 754 20-mm-Granaten für SchWAK-T, 945 Schuss DT-MG-Munition, 10 Handgranaten F-1
Panzerung, Wanne
Bug oben 15 mm / Neigung 20 °
Bug unten 10 mm / 14 °
Fahrerfront 25 mm / 62 ° 25+10 oder 35 mm / 62 °
Fahreraufbau 25 mm / 74 ° 25+10 oder 35 mm / 74 °
Wannenseite 15 mm / 90 °
Heck oben 10 mm / 14 °
Heck unten 25 mm / 76 °
Decke 13 mm / 0 °
Boden 10 mm / 0 °
Panzerung, Turm
Waffenblende 20 mm / 90 °
Turmfront 25 mm / 55 ° 25+10 oder 35 mm / 55 °
Turmseite 25 mm / 55 °
Heck 25 mm / 55 °
Decke 10 mm / 0 °
Beweglichkeit
Motor 6-Zylinder-Ottomotor GAS-202 mit 51 kW (70 PS) bei 3400/min
Leistungsgewicht 12,0 PS/Tonne 10,8 PS/Tonne
Höchstgeschwindigkeit: (Straße/Gelände) 42 km/h/20–25 km/h
Kraftstoffvorrat 320 Liter
Kraftstoffverbrauch auf 100 km (Straße) 71 Liter 78 Liter
Fahrbereich (Straße) 450 km 410 km
Antriebslage vorne
Federung Torsionsstab
Kettenbreite 260 mm
Bodendruck 0,53 kp/cm² 0,63 kp/cm²
Watfähigkeit 0,9 m
Grabenüberschreitfähigkeit: 1,6 m
Kletterfähigkeit: 0,6 m
Steigfähigkeit: 30 °
Querneigung: 35 °

Versionen[Bearbeiten]

Serienfahrzeuge[Bearbeiten]

Obwohl bei den in Serie gefertigten T-60-Panzer offiziell keine Ausführungen unterschieden wurden, können sie in verschiedene Varianten gegliedert werden. Diese Abarten weisen Abweichungen hinsichtlich vieler Eigenschaften auf, einschließlich ihrem Äußeren und Gewicht. In der Folge variieren Bodendruck, Leistungsgewicht, Fahrbereich usw. zwischen den Fahrzeugen der verschiedenen Baujahre und Hersteller:

  • T-60 der frühen Fertigung des Werks Nr.37 in Moskau. Die ersten besaßen eine gewalzte homogene Panzerung mit 15 bis 20 mm Dicke im frontalen Teil; sie hatten keinen Motorvorwärmer. Das Gewicht dieser Variante des T-60 lag bei 5,8 Tonnen.[K 23][T 4]
  • T-60 in der Übergangsvariante mit Zusatzpanzerung, gebaut vom Werk Nr.38 und GAS. Einige Fahrzeuge wurden mit den kegelstumpfförmigen Türmen und gegossenen Laufrollen der späteren Varianten des T-40 ausgestattet. Das Gewicht stieg auf 6,5 Tonnen an.[K 23][T 2][T 4]
  • T-60 in der meistgebauten Variante, gefertigt vom Werk Nr.37 in Swerdlowsk, Werk Nr.38 in Kirow, Werk Nr.264 in Sarepta und GAS. Der frontale Teil wurde aus gewalzten homogenen Panzerplatten mit 35 mm Dicke hergestellt, alle Fahrzeuge trugen Standardtürme in Form eines Pyramidenstumpfs. Einige von ihnen, im Wesentlichen von GAS gebaut, wurden mit Motorvorwärmern und gestanzten Laufrollen ausgestattet.[K 23][T 4] Die Technologen des Werks Nr. 264 experimentierten mit der Oberflächenhärtung der Panzerplatten für den T-60. Der Versuch brachte gute Ergebnisse, aber machte einen weiteren Produktionsschritt erforderlich und benötigte Zeit. Es ist unklar, wie viele Panzerwannen mit Oberflächenhärtung gebaut wurden, im Wesentlichen waren diese Arbeiten für den Bau des T-34 bestimmt.[11]

Infolge der Einführung neuer Konstruktionselemente zu verschiedenen Zeitpunkten und nicht durch alle Hersteller gleichzeitig, sowie die Nutzung verschiedener Ersatzteile in der Instandsetzung, waren bei einigen T-60-Panzer in der Roten Armee ungewöhnliche Kombination der oben erwähnten Varianten zu finden.

Versuchsfahrzeuge[Bearbeiten]

Die schwache Wirkung der 20-mm-Projektile gegen feindlichen Panzer, Befestigungen, ungeschützte Infanterie sowie Bedienmannschaften bewog die Konstrukteure auch im Bereich der Bewaffnung Anstrengungen zu unternehmen mit dem Ziel die Feuerleistung zu verbessern. Auch wurde an einer Variante des Fahrzeuges gearbeitet, bei der Teile und Geräte des SiS-Werks eingesetzt wurden anstatt solcher die GAS fertigte. Gebaut wurden einige T-60-Versuchsmuster:

  • Der T-60-1 wurde im Spätherbst 1941 vom Konstruktionsbüro des Moskauer Kraftwagenwerkes „Josef Stalin“ (Sawod imeni Stalina, SiS) unter der Leitung B. M. Fittermanns und A. M. Awenarius entwickelt. Mit demselben Grundaufbau wie der T-60, waren seine Abmessungen wesentlich größer, um den leistungsfähigeren, aber schwereren und sperrigeren Busmotor vom Typ SiS-16 mit 88 PS (65 kW) einbauen zu können. Die Bewaffnung blieb unverändert, aber die neue Kraftanlage erlaubte eine Verstärkung der Panzerung ohne negative Folgen auf die Beweglichkeit. Als Hauptproblem des Entwurfes stellte sich der neue Motor selbst heraus, er war nur ein Versuchsmuster und besaß viele Teile aus Aluminium. Es stand weder genügend Zeit zur Verfügung, noch eine ausreichende Menge dieses Metalls um dessen Serienproduktion zu organisieren. Folglich wurde der T-60-1 für Dienst in der Roten Armee nicht angenommen und nicht in Serie gefertigt.[G 7][T 5][K 24]
  • Der T-60 mit 37-mm-Kanone SiS-19 wurde Anfang 1942 vom Konstruktionsbüro des Werkes Nr.37 unter der Leitung N. A. Popows entwickelt. Das Gorkier Rüstungswerk Nr.92 „Josef Stalin“ (auch „Sawod imeni Stalina“, nicht zu verwechseln mit dem Moskauer Autohersteller) entwarf die Kanone SiS-19, als deren Hauptkonstrukteur der bekannte sowjetische Techniker W. G. Grabin wirkte. Diese Waffe wurde auf ein Standardfahrgestell des T-60 in einem vollständig neuen Turm mit Kommandantenkuppel installiert. Die SiS-19-Kanone hatte dieselben ballistischen Eigenschaften wie die automatische 37-mm-Flugabwehrkanone M1939 (61-K) und fast die gleiche panzerbrechende Wirkung wie die 45-mm-Kampfwagenkanone M1938 (20-K). Auch war es eine einfache Konstruktion und billiger in der Serienproduktion im Vergleich mit der 20-K. Doch der neue und schwerere Turm führte zu einem verringerten Fahrbereich auf der Straße von 390 km. Hinzu kam die schnelle Abnutzung des Rohres durch das Feuern und in der Folge ein starker Leistungsverlust des Geschützes. Die Munition stellte sich als weiteres Problem heraus. Die Serienproduktion der Geschosse für die 37-mm-Panzerabwehrkanone M1930 (1-K) wurde vor langer Zeit beendet, andere kompatible Geschosse für die 37-mm-Flak 61-K waren sogar in Flugabwehreinheiten in ungenügenden Mengen verfügbar. Als Ergebnis wurde der T-60 mit der 37-mm-Kanone SiS-19 nicht für den Dienst in der Roten Armee angenommen und ging nicht in Serie.[T 6][K 25]
  • Den T-60-2 entwickelte das Konstruktionsbüro des Werkes Nr.37 unter der Leitung N. A. Popows im Frühling 1942. Einige Besonderheiten des Entwurfes wurden vom Vorkriegsprojekt des kleinen Panzers T-45 entlehnt. Dieser Panzer war eine Kombination des T-60-Standardfahrgestelles und einem vollständig neuen Turm, worin die 45-mm-Kampfwagenkanone SiS-19BM installiert wurde. Das Rüstungswerk Nr.92 entwarf diese Waffe, W. G. Grabin war wieder führender Konstrukteur. Die neue Kanone zeigte positive Leistungen hinsichtlich ihrer Durchschlagfähigkeiten und Kadenz, aber der Fahrbereich sank infolge des gestiegenen Gewichts nochmals bis auf 330 km. Der bekannte sowjetische Panzerkonstrukteur S. A. Ginsburg, der zu dieser Zeit als Bevollmächtigter für die Gesamtentwicklung sowjetischer Panzermodelle verantwortlich war, wollte den T-60-2 anstatt des T-70 in die Serienproduktion bringen. Seine Argumente waren einerseits die Nutzung nur eines GAS-202-Motor im T-60-2, wohingegen der T-70 zwei dieser Aggregate benötigte, hinzu kamen die besseren Charakteristika der SiS-19BM-Kanone gegenüber der Standardwaffe 20-K des T-70. Doch der Zwillingsmotor des T-70 erlaubte eine sofortige Verstärkung des Panzerschutzes und zukünftig die Installation eines Zwei-Mann-Turmes. In der Konstruktion des T-60-2 fehlten solche Reserven. Deshalb unterlag der T-60-2 im Wettbewerb gegen den sogar in bedeutenden Zahlen hergestellten T-70, entsprechend wurden alle Arbeiten am Entwurf eingestellt. Die Rote Armee nahm den T-60-2 nie in Dienst, es gab keine Serienproduktion.[G 12][T 7][K 24]
  • Der T-60-S (russisch Т-60-З, der kyrillische Buchstabe З steht als Abkürzung für das Adjektiv зенитный – „Flugabwehr-“), in einigen Publikationen auch T-60-3 (T-60-Drei) wurde im zweiten Halbjahr 1942 vom Konstruktionsbüro des Werkes Nr.37 unter der Leitung N. A. Popows entwickelt. Es handelte sich um einen Standard-T-60 mit einem etwas modifizierten Turm ohne Dach, in dem zwei überschwere DSchK-Maschinengewehre eingebaut wurden. Der große Höhenrichtbereich und die Ausstattung mit einem KT-8-Kollimatorvisier erlaubten den Einsatz gegen Luftziele. Aber das Visier wurde fehlerhaft installiert, auch wurde der Arbeitsplatz des Richtschützen von der Prüfungskommission als sehr unbequem befunden. Im Ergebnis wurde der T-60-S sogar für Tests nicht zugelassen.[12][T 8][K 26]

Man erwog auch die Möglichkeit, die 20-mm-Kampfwagenkanone TNSch durch die modifizierte Variante TNSch-2 selben Kalibers zu ersetzen. Aber letztere stellte sich als unzuverlässig heraus und wurde nicht in Dienst genommen.[5]

Fahrzeuge auf T-60-Fahrgestell[Bearbeiten]

In Serie gebaute und Versuchsfahrzeuge auf Fahrgestell des T-60 wurden nicht nur in der Sowjetunion entwickelt, sondern entstanden auch als deutsche und rumänische Umbauten von Beutepanzern.

  • Der BM-8-24 war ein sowjetischer gepanzerter Selbstfahrraketenwerfer auf Fahrgestell des T-60. Ursprünglich bildete der kleine Panzer T-40 die Basis für dieses Kampffahrzeug, aber nach der Einstellung der Serienproduktion wurde die Raketenwerfer-Anlage als Ganzes auf das neue T-60-Fahrgestell übernommen. Anstatt des Turmes wurde auf die mit der des T-60 ansonsten identischen Panzerwanne ein Aufbau aus zwölf Trägern mit Seiten- und Höhenrichtwerk gesetzt. Jeder Träger hielt zwei ungelenkte 82-mm-Raketengeschosse M-8 an Ober- und Unterseite; im Ergebnis bestand eine volle Salve somit aus 24 Raketen. Die Bezeichnung BM-8-24 (russisch БМ-8-24) setzt sich zusammen aus BM, der Abkürzung für Boewaja Maschina (russisch Боевая машина, Kampffahrzeug), die Ziffer 8 bezeichnet das Kaliber der Raketen in Zentimeter und die Zahl 24 die Gesamtzahl der Raketen einer Salve. Das Feuerleitgerät des BM-8-24 konnte alle Raketen in einer Salve oder nacheinander mit vorgegebenem Salventakt abfeuern. Die Fertigung der gepanzerten Selbstfahrraketenwerfer auf T-60-Fahrgestell lief solange wie dieser Panzer in Produktion war, zwischen Oktober 1941 und August 1942. Später wurde die Herstellung der BM-8-24 mit im Rahmen der Leih- und Pacht-Gesetze gelieferten amerikanischen LKW fortgesetzt. Diese besaßen keinen Panzerschutz, damit war der Raketenwerfer auf T-60-Fahrgestell der letzte sowjetische Typ eines gepanzerten Kettenkampffahrzeugs mit Raketenbewaffnung in der Kriegszeit.[13]
  • Das OSA-76 oder OSU-76 war ein leichtes Selbstfahrartilleriefahrzeug auf dem Fahrgestell des T-60. Es wurde als Selbstfahrlafette für die 76-mm-Divisionskanonen vom Typ SiS-3 oder 57-mm-Panzerabwehrkanonen vom Typ SiS-2 für die Schützen- und Artillerieeinheiten der Roten Armee im Rahmen eines diskutierten Motorisierungsprogrammes entwickelt. Hieraus leitet sich die Bezeichnung des Fahrzeuges als Abkürzung von Obtschschewojskowaja Samochodnaja Artillerija (russisch общевойсковая самоходная артиллерия, etwa „Allgemeine Truppen-Selbstfahrartillerie“) ab. Wichtiger Faktor für die Entstehung des OSA-76 waren die hohen Verluste von Lastkraftfahrzeugen, bis zu 24-52 % des gesamten Fuhrparkes, in den Offensivoperationen des zweiten Halbjahres 1943. Bereits die leichte Panzerung konnte die Überlebensfähigkeit des Geschützes und seiner Bedienmannschaft unter Gewehrfeuer stark vergrößern, das Kettenlaufwerk versprach eine gute Mobilität im Gelände. Ein weiterer Anlass zur Entwicklung des Fahrzeugs war das Fehlen gepanzerter Selbstfahrartillerie in Unterstellung der Schützendivisionen, Artillerie-Regimentern und -Brigaden. In kurzer Zeit wurden sie alle den Panzertruppen der Roten Armee untergeordnet, andere Waffengattungen des sowjetischen Heeres blieben ohne eigene gepanzerte Unterstützungsmittel. Früh im Jahr 1943 war diese Maßnahme vertretbar, denn nur Panzereinheiten hatten die erforderlichen Mittel für Einsatz, Wartung, Bergung und Instandsetzung von Kettenkampffahrzeugen. Aber bis 1944 stieg deren Ausbildungs- und Ausstattungsniveau so weit an, dass die Wiedereinführung eigener Selbstfahrartilleriefahrzeuge, wenn auch begrenzt, möglich wurde. Konstrukteur M. N. Tschschukin vom Werk Nr.38 in Kirow entwarf auf Basis des T-60 eine sehr leichte Selbstfahrlafette (3,5 Tonnen) für die weitverbreitete Divisionskanone vom Typ SiS-3, die schnell gebaut und im Frühling, Sommer und Herbst 1944 geprüft wurde. Das Fahrzeug zeigte gute Eigenschaften als Unterstützungs- und Steilfeuerwaffe bei gleichzeitig exzellenter Mobilität mit ausreichendem Fahrbereich und konnte darüber hinaus mit minderwertigem Benzin betankt werden. Nicht nur die Vertreter der Schützen- und Artillerie-Waffengattungen waren am OSA-76 interessiert, sondern auch die Führungen der Fallschirm- und Panzertruppen. Letztere waren besonders darüber empört, dass das OSA-76 hinsichtlich der vorgenannten Eigenschaften im Vergleich mit den in Serie gebauten und elf Tonnen schweren SU-76 günstiger Abschnitt. Infolgedessen nahmen die Panzergeneräle die Entwicklung in ihre Hand, was sogar zum Wechsel der Bezeichnung zum eher üblichen OSU-76 führte. Doch die Motorisierung der Artillerie- und Schützeneinheiten wurde nicht umgesetzt, entsprechend kam dieses vielversprechende Projekt zu einem Ende.[14]
  • Der TACAM T-60 war ein rumänischer Panzerjäger auf dem Fahrgestell des T-60. Ursprünglich wurden Beutepanzer dieses Typs in den rumänischen Streitkräften infolge ihres niedrigen Kampfwertes als Lehrfahrzeuge im Hinterland verwendet. Aber die sich verschlimmernde Situation an der Front und die ungenügenden Lieferungen kampfstärkerer Panzermuster brachte Oberstleutnant K. Giulai auf die Idee, die verfügbaren T-60 in Selbstfahrlafetten für Panzerabwehrkanonen umzuwandeln. Ende 1942 war der Entwurf fertiggestellt und wurde an die Firma „Leonida & Co“ zur Umsetzung übergeben. Dieser Betrieb baute einen Prototyp, genannt Tun Anticar per Afet Mobil T-60, abgekürzt TACAM T-60. Am 12. Januar 1943 war das erste Fahrzeug bereit für Tests. Es bestand aus einem Laufwerk des T-60 mit einem nach oben offenen Aufbau am Heck anstatt des Turms. Erbeutete sowjetische 76-mm-Divisionskanonen M1936 (F-22) wurden als Hauptbewaffnung der TACAM T-60 benutzt. Ihre Durchschlagfähigkeit war ausreichend, um erfolgreich gegen mittlere Panzer vom Typ T-34 zu kämpfen; auch ihre Spreng- und Splittergranaten besaßen eine gute Wirkung gegen feindliche Infanterie und Feldbefestigungen. Aber es ergab sich damit ein stark überlastetes Fahrgestell mit allen daraus resultierenden Mängeln. Trotz dieses Umstandes wurde der neue Panzerjäger für den Dienst in der Rumänischen Armee angenommen und die Firma „Leonida & Co“ baute 34 T-60 auf diese Weise bis Dezember 1943 um. Sie wurden wenig in Gefechten auf Seiten der Achsenmächte verwendet, auch sind nur wenige Information über ihren Einsatz nach Rumäniens Übertritt zu den Alliierten bekannt. TACAM T-60 nahmen an der Transsilvanien-Offensive der 4. rumänischen Armee zusammen mit den sowjetischen Streitkräften im Oktober–November 1944 teil. Nach dem Kriegsende wurden sie schnell ausgemustert und verschrottet.[K 27]
  • Der Mareşal (rumänisch Marschall) war ein rumänischer Prototyp eines Jagdpanzers auf dem Fahrgestell des T-60. Im Dezember 1943 begann seine Entwicklung, im Juli 1944 wurde das erste Muster gebaut. Die Außenformen dieses Fahrzeuges erinnerten an den späteren deutschen Jagdpanzer 38(t) „Hetzer“. Als Bewaffnung diente eine Kanone vom Typ „Resita“ M1943. Dieses Geschütz war ein ungewöhnlicher „Hybrid“ aus der sowjetischen 76-mm-Divisionskanone M1942 (SiS-3) mit der deutschen 7,5 cm Panzerabwehrkanone 40. Der Versuch der Organisierung einer Serienproduktion des Mareşal schlug fehl.[K 27]
  • T-60-Beutepanzer, in deutschen Diensten als Panzerkampfwagen 743(r) T60 bezeichnet, wurden in Feldinstandsetzungwerken der Wehrmacht zu gepanzerten Artillerie-Schleppern und Munitionsträgern für Panzerabwehrkanonen und leichte Infanteriegeschütze umgebaut. Diese Fahrzeuge trugen keine offizielle Bezeichnung. Im Wesentlichen waren es T-60-Fahrgestelle mit entferntem Turm. Die Drehkranzöffnung wurde mit einer Panzerplatte verschweißt. Für den Zugang nach innen war eine Luke im Dach vorgesehen. Im ehemaligen Kampfraum wurden Munitionshalterungen und Zubehör für Wartung und Instandsetzung des Geschützes untergebracht.[K 27]

„Flügel des Panzers“[Bearbeiten]

Hauptartikel: Antonow A-40

Eines der ungewöhnlichsten Projekte zur Verwendung des T-60 war ein Vorschlag des prominenten sowjetischen Flugzeugkonstrukteurs Oleg Konstantinowitsch Antonow zum Lufttransport des Panzers. Durch Anbringen von Flügeln und Leitwerk an die Panzerwanne sollte ein nicht wiederverwendbarer Lastensegler entstehen. Damit sollte der T-60 bei Fallschirmoperationen und zur qualitativen Verstärkung von Partisaneneinheiten zum Einsatz kommen. Die obsoleten schweren viermotorigen Bomber vom Typ TB-3 oder die modernen Langstreckenbomber vom Typ Il-4 sollten als Schleppmittel Verwendung finden. Nach dem Abhängen vom Schleppflugzeug sollte der „geflügelte Panzer“ auf einem kleinen freien Bodenstreifen landen, um dann unverzüglich nach dem Abwurf der Anbauten ins Gefecht gehen zu können.

Im Sommer 1942 wurde ein solcher Segler in einem Militärwerk in Tjumen gefertigt. Er erhielt die Bezeichnung AT-1 oder KT (russisch «Крылья танка» – „Flügel des Panzers“) und war als Doppeldecker mit Doppelleitwerkträger ausgelegt. Diese Konstruktion wurde auf der Panzerwanne des T-60 befestigt. Die Länge lag bei etwa 12 Meter, die Flügelspannweite betrug 18 Meter, die Gesamtflügelfläche 86 Quadratmeter und die Abflugmasse ohne Panzer erreichte fast 2 Tonnen. Das Gewicht des T-60 für die Verwendung mit dem KT wurde mit 5,8 Tonnen berechnet und die vermutliche Tragflächenbelastung lag bei 90 Kilopond pro Quadratmeter.

Im August-September 1942 wurde das KT-Segelflugzeug vom Ljotno-Issledowatelski-Institut (LII, Flugforschungsinstitut) in der Stadt Schukowski geprüft. Zur Gewichtseinsparung wurden vom T-60 der Turm, der Scheinwerfer, die oberen Kettenabdeckungen und der größere Teil des Kraftstoffs entfernt. Sergei Nikolajewitsch Anochin, prominenter sowjetischer Testpilot und Segelflugsportler, bildete das einzige Besatzungsmitglied des KT. Schleppflugzeug war ein TB-3-Bomber mit einer auf bis 970 PS forcierten Motorenausführung AN-34RN. Der Schleppzug konnte erfolgreich starten und erreichte eine Geschwindigkeit und Flughöhe von 130 km/h bzw. 40 Meter. Später stieg aber die Kühlwassertemperatur der Motoren der TB-3-Maschine stark an, so dass der Zug begann abzugleiten. Zum weiteren Schutz vor einer Motorüberhitzung beschloss der Kommandant P. A. Jeremejew den KT abzuhängen. Dank seiner Erfahrung konnte Anochin in der Nähe des Flugplatzes in der damaligen Moskauer Vorstadt Bykowo sicher landen. Nach der Landung fuhr er, Flügel und Leitwerk weiter angebracht, mit eigener Motorkraft weiter zu den Flugplatzgebäuden. Nicht über den Test des ungewöhnlichen Prototyps informiert, versetzte der Flugplatzkommandeur die Flakbatterie in Kampfbereitschaft und verhaftete Anochin. Nach Ankunft von Vertretern des LII wurde er freigelassen und der Panzer wurde mit eigener Kraft zur Prüfungsstelle zurückbefördert.

Die Tests zeigten deutlich, dass der Entwickler des Seglers in seinen Berechnungen den aerodynamischen Widerstand der Ketten und Spanndrähte des Tragwerks nicht berücksichtigt hatte. Im Ergebnis wurde die notwendige Motorleistung des Schleppflugzeuges unterschätzt. In der Praxis konnte daher ein solcher Lastensegler nur durch den modernen viermotorigen strategischen Bomber vom Typ Pe-8 geschleppt werden. Diese nur in Kleinserie gebauten Flugzeuge (etwa 80 Stück) wurden als Langstreckenbomber gegen das Dritte Reich und seine Verbündeten verwendet, ihre Nutzung für Schleppzwecke war damit nicht möglich. Als logische Konsequenz wurden die Arbeiten an dem KT und das Gesamtprojekt eingestellt.[15]

Entwurfsanalyse[Bearbeiten]

Der leichte Panzer T-60 kann als Rückschritt im sowjetischen Panzerbau angesehen werden. In seiner Gesamtheit betrachtet, ist er zwischen dem damaligen modernen kleinen schwimmfähigen Aufklärungspanzer T-40 und dem obsoleten leichten Infanterieunterstützung-Panzer T-26 einzuordnen; dabei wies der T-60 keine der Vorzüge beider Fahrzeuge auf. Das Fehlen amphibischer Fähigkeiten und Funkanlagen bei Linienpanzern sowie die niedrige Geschwindigkeit machten den T-60 für Aufklärungszwecke ungeeignet. Trotz des stärkeren Panzerschutzes und der besseren Mobilität im Vergleich mit dem T-26 fehlte dem T-60 dessen 45-mm-Kanone, die für das Bekämpfen feindlicher Panzer und Geschützstellungen wenigstens notwendig war. Die 20-mm-Kanone TNSch begrenzte daher den Wert des T-60 als Infanterieunterstützungspanzer enorm.[G 13] Darum hatte die Führung der Roten Armee bereits im März 1942, als der Nachfolger T-70 serienreif wurde, keinen weiteren Bedarf an T-60-Panzern.[G 8]

Nichtsdestotrotz war der T-60 wichtig für die Rote Armee. Unter den katastrophalen Bedingungen des Jahres 1941 in Armee und sowjetischer Militärindustrie war er eine wirkliche Lösung des Problems, wie die Truppen nach den riesigen Verlusten in einem möglichst kurzen Zeitraum, bei gleichzeitig minimalen Kosten, mit den dringend erforderlichen Panzern ausgerüstet werden konnten.[K 16][G 5] Im November 1941 produzierte in der Sowjetunion nur eine einzige Panzerfabrik regulär, das Stalingrader Traktorwerk, das die mittleren Panzer T-34 herstellte. Der Entwickler und Haupthersteller dieser Kampffahrzeuge, das Charkower Werk Nr. 183, wurde kriegsbedingt nach Nischni Tagil evakuiert; andere schwere Maschinenbau- oder Schiffsbaubetriebe (USTM-Werk in Swerdlowsk und Werk Nr.112 „Krasnoje Sormowo“ in Gorki) befanden sich noch in der Vorbereitung für die Serienfertigung des T-34.[G 14] Das Leningrader Kirow-Werk, der Hauptproduzent der schweren KW-Panzer, wurde teilweise nach Tscheljabinsk evakuiert und später schließlich durch Blockade abgeschnitten. Ende Oktober 1941 endete in diesem Betrieb die Panzerfertigung. Das Kirow-Werk in Tscheljabinsk organisierte noch die Serienproduktion des KW-1, der Produktionsausstoß war zu dieser Zeit sehr gering.[G 15] Der Hersteller des modernen leichten Panzers T-50, das Leningrader Werk Nr. 174 befand sich in derselben Lage, Werksteile wurden nach Orenburg und weiter nach Omsk evakuiert. Also steigerte die Aufnahme des Panzerbaus mit dem T-60 in unspezialisierten Betrieben der Automobilindustrie und Eisenbahn- und Schiffsinstandsetzungswerken das Militärpotenzial des ganzen Landes stark. Später stellten viele von ihnen erfolgreich auf die Produktion kampfstärkerer Panzermuster um.

Trotz all seiner Nachteile war der T-60 ein im Kampf brauchbares Fahrzeug. Obwohl fast nutzlos gegen feindliche Panzer oder befestigte Stellungen, war er wirksam gegen Infanterie einzusetzen; die geringen Abmessungen und der niedrige Bodendruck erlaubten daneben auch Operationen in Wald- und Moorgelände. Dies spielte eine wichtige Rolle während der Gefechte zum Entsatz Leningrads. Das Fahrzeug war ausreichend zuverlässig, einfach in der Fertigung, Wartung und Instandsetzung sowie leicht zu fahren.[5] In dieser Hinsicht waren die T-60 den von Januar bis November 1942 gebauten T-34- oder KW-1-Panzern überlegen, die an vielen Mängeln litten. Gravierend war bei diesen vor allem die niedrige Fertigungsqualität, die zu häufigen mechanischen Defekten führte, und auf Grund der schwergängigen Gangschaltung waren sie unbequem zu fahren.[G 16][G 17]

Doch diese positiven Eigenschaften des T-60 konnten seine schwache Bewaffnung und Panzerung nicht aufwiegen. Hingegen ermöglichten Reserven in der Konstruktion eine weitere Aufrüstung und Verbesserung. Das Nachfolgemuster, der leichte Panzer T-70, übernahm den Grundaufbau und viele Teile und Geräte vom T-60. Damit stellt letzterer eine bedeutende Stufe in der Geschichte des sowjetischen Panzerbaus dar. Heute wird er von Militärhistorikern als Schritt zum „perfekten“ Ersatz für vollwertige Panzer unter den schweren Kriegsbedingungen angesehen.[K 28][5]

Vergleichbare Fahrzeuge

Technische Daten T-60 Pz. II Ausf. F L6/40
Staat Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Gewicht, Tonnen: 6,5 9,5 6,8
Länge über alles, m 4,1 4,8 3,8
Breite über alles, m 2,4 2,3 1,9
Höhe, m 1,75 2,2 2,2
Besatzung 2 3 2
Baujahr(e) 1941–43 1941–42 1940–44
Hauptbewaffnung: 20 mm, L82 20 mm, L55 20 mm, L65
Sekundärbewaffnung: 1 × 7,62-mm-MG 1 × 7,92-mm-MG 1 × 8-mm-MG
Granaten, Stück: 750 330 312
Schuss MG-Munition: 945 2 700 1 560
Frontpanzerung, mm 15–35 35 30
Seitenpanzerung, mm 15 15 15
Turmpanzerung, mm 25–35 15–30 40
Motortyp Ottomotor GAS-202 Ottomotor HL 62 TR Ottomotor SPA 18D
Leistung, PS 70 145 70
Leistungsgewicht, PS/Tonne: 10,7 15,3 10,3
Höchstgeschwindigkeit, km/h: 42 40 42
Fahrbereich (Straße), km: 410 200 200

Es gibt einige mit dem T-60 vergleichbare Panzer-Entwürfe in anderen Ländern. Im Bereich Bewaffnung und Panzerung wiesen der deutsche Panzerkampfwagen II Ausf. F und der italienische Carro Armato L6/40 ähnliche Charakteristika auf. Ersterer hatte eine lange Entwicklungsgeschichte, die Ausführung F mit 20-mm-Kampfwagenkanone 38 und 35-mm-Frontpanzerung glich auf dem Papier dem T-60. Aber im Unterschied zu dem sowjetischen Panzer zählte die Besatzung des Panzer II drei Mann, was den Gefechtswert des deutschen Fahrzeugs wesentlich steigerte. Der Maybach-Motor HL 62 TRM mit 145 PS des Pz.Kpfw. II Ausf. F ergab bei einem Gewicht von etwa 9,5 Tonnen einen klaren Vorteil in der Mobilität gegenüber dem T-60 mit seinem 70-PS-Motor GAS-202 bei 6,5 Tonnen Gewicht. Außerdem wurde die 2 cm KwK 38 von einer Flugabwehrkanone desselben Kalibers abgeleitet und wies eine höhere Feuergeschwindigkeit, günstigere ballistische Eigenschaften und eine höhere Durchschlagsleistung im Vergleich mit der sowjetischen TNSch auf, die eine überarbeitete Version einer Flugzeugbordwaffe war.[G 18] Doch ähnlich wie in der Geschichte des T-60 wurde der Pz.Kpfw. II Ausf. F 1941/1942 als Ersatz für die in nur ungenügender Anzahl vorhandenen kampfstärkeren Panzerkampfwagen 38(t) und Panzerkampfwagen III gefertigt.

Der italienische L6/40 mit einer maximalen frontalen Panzerung von etwa 40 mm (ohne Neigung) war ursprünglich als Aufklärungspanzer vorgesehen. Aber der Einsatz beschränkte sich nicht nur auf die hierfür vorgesehenen Cavalleggeri oder Reparti Esplorante Corazzati (Leichte Kavallerie bzw. Panzeraufklärung). Häufig verwendete die italienische Armee L6/40 als Ersatz für fehlende kampfstärkere Panzer. Mit 6,8 Tonnen Gewicht, einer Zwei-Mann-Besatzung, 70-PS-Motor und 20-mm-Kanone, geeignet zum Einsatz gegen nur leicht gepanzerte Ziele, war er die eheste Entsprechung des T-60. Die anderen Kriegsteilnehmer, Großbritannien, die USA und Japan bauten keine Serienmuster leichter Panzer mit einem Gewicht bis 10 Tonnen, die mit einer automatischen 20-mm-Kanone bewaffnet und mit einer 30–40 mm starken Frontpanzerung geschützt waren.

Erhaltene Fahrzeuge[Bearbeiten]

Erbeuteter Panzer vom Typ T-60 im finnischen Panzermuseum Parola

Die erste Ausstellung eines T-60 für museale Zwecke fiel in den März 1947 mit der Gründung des Museums der Leningrader Blockade. Das Fahrzeug Nr. 164 des Leutnants D. I. Ossatjuks, einer der ersten Panzer, die die Blockade durchbrachen, war ein Exponat dieses Museums. Aber in der frühen 1950er Jahren wurde das Museum aus politisch motivierten Gründen aufgelöst, dieser historische Panzer neben vielen anderen wertvollen Exponaten verschwand. Damit blieben bis zum 21. Jahrhundert die zwei statischen T-60 im russischen Panzermuseum Kubinka und im finnischen Panzermuseum Parola die einzigen bekannten erhalten gebliebene Fahrzeuge dieses Typs. Das Exponat in Kubinka wurde vom Werk Nr. 37 im September 1941 in der Nullserie gefertigt. Der finnische Beutepanzer trägt nur eine grobe Imitation der Hauptwaffe. Seit Anfang der 2000er Jahre wurden bis heute drei weitere T-60 in Russland gefunden und restauriert. Das private Automuseum in der Siedlung Archangelskoje bei Moskau besitzt einen Panzer, der 1943 bei Leningrad im Sinjawinskije Moor sank, dieses Fahrzeug wurde geborgen und wieder fahrtüchtig gemacht. Die Gedenkstätten in Werchnjaja Pyschma in der Oblast Swerdlowsk und in der Siedlung Glubokoje in der Oblast Rostow zeigen auch je einen geborgenen und restaurierten nicht fahrbereiten T-60 in ihren Ausstellungen.[5][K 29]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Коломиец М. В.: Танки-«смертники» Великой Отечественной войны Т-30, Т-60, Т-70. Эксмо и др., Москва 2010, ISBN 978-5-699-42437-5.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70. Eksmo u. a., Moskau 2010)
  • Мощанский И. Б.: Лёгкие танки семейства Т-40. «Красные» разведчики. Вече, Москва 2009, ISBN 978-5-9533-4330-5.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Ilja B. Moschtschanski: Die leichten Panzer der T-40-Fahrzeugfamilie. Die «roten» Aufklärer. Wetsche, Moskau 2009)
  • Прочко Е. И.: Лёгкие танки Т-40 и Т-60. [Бронеколлекция]. 1997, Nr. 4
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: E. I. Protschko: Die leichten Panzer T-40 und T-60. [Panzerkollektion]. 1997, Nr.4)
  • Свирин М. Н.: Самоходки Сталина. История советской САУ 1919–1945. Эксмо и др., Москва 2008, ISBN 978-5-699-20527-1.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte der sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1919–1945. Eksmo u. a., Moskau 2008)
  • Свирин М. Н.: Танковая мощь СССР. Эксмо и др., Москва 2008, ISBN 978-5-699-31700-4.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR. Eksmo u. a., Moskau 2008)
  • Солянкин А. Г. и др.: Советские малые и лёгкие танки 1941–1945. Москва, Цейхгауз, 2006, ISBN 5-94038-113-8.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945. Moskau, Zeughaus, 2006.)
  • Шунков В. Н.: Оружие Красной Армии. Харвест, Минск 1999, ISBN 985-433-469-4.
    (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: W. N. Schunkow: Die Waffen der Roten Armee. Harvest, Minsk 1999)

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70
  1. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 7.
  2. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seiten 45 und 46.
  3. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 19.
  4. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 48.
  5. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 48.
  6. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 31.
  7. a b Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 33.
  8. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 35.
  9. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 36.
  10. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seiten 156 und 157.
  11. a b Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 156.
  12. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 37.
  13. a b c Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seiten 99, 101 und 102.
  14. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 105.
  15. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 109.
  16. a b Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 2.
  17. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seiten 120 und 125.
  18. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seiten 121, 128 und 129.
  19. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seiten 129–132.
  20. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 143.
  21. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 129.
  22. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 151.
  23. a b c Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 38.
  24. a b Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 44.
  25. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 41.
  26. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 96.
  27. a b c Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seiten 151 und 152.
  28. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seiten 5 und 45.
  29. Maxim W. Kolomijetz: Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite ohne Nummer mit Farbfotografien nach der Seite 112.
  • Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR.
  1. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 344.
  2. a b c Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 345.
  3. a b c d e Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 346.
  4. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 347.
  5. a b Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 375.
  6. a b c d Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 376.
  7. a b Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 379.
  8. a b c d e Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 435.
  9. a b Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 420.
  10. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 411.
  11. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seiten 347 und 376.
  12. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 380.
  13. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 371.
  14. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 353.
  15. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 357.
  16. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 414.
  17. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 434.
  18. Michail N. Swirin: Die Panzermacht der UdSSR, Seite 374.
  • A. G. Soljankin u. a.: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945.
  1. a b c d e Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945, Seite 18
  2. a b Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945, Seite 19
  3. Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945, Seite 23
  4. a b c d e f g h i j k l m n Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945, Seiten 27–31
  5. Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945, Seiten 38 und 39
  6. Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945, Seiten 39 und 40
  7. Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945, Seite 40
  8. Soljankin A. G. et al: Die sowjetischen kleinen und leichten Panzer 1941–1945, Seiten 40 und 41
  • Sonstige Quellen
  1. a b c d e N. A. Astrows Erinnerungen
  2. Ilja B. Moschtschanski: Die leichten Panzer der T-40-Fahrzeugfamilie. Die «roten» Aufklärer, Seite 21
  3. a b Коломиец М. В.: Трофейные танки Красной Армии. Эксмо и др., Москва 2010, ISBN 978-5-699-40230-4. (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Maxim W. Kolomijetz: Die Beutepanzer der Roten Armee. Eksmo u. a., Moskau 2010), Seite 86
  4. Желтов И. Г. и др.: Неизвестный Т-34. Экспринт, Москва 2001, ISBN 5-94038-013-1. (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: I. G. Scheltow u. a.: Der unbekannte T-34. Exprint, Moskau 2001.), Seite 116.
  5. a b c d e f g E. I. Protschko: Die leichten Panzer T-40 und T-60. [Panzerkollektion]. 1997, Nr.4
  6. Seite „Die Helden des Landes“, Ossatjuks Biografie (russisch)
  7. Seite „Die Helden des Landes“, Makarenkows Biografie (russisch)
  8. Seite „Die Helden des Landes“, Lewtschenkos Biografie (russisch)
  9. Свирин М. Н.: Артиллерийское вооружение советских танков 1940-1945. [Армада-Вертикаль]. 1999, Nr. 4 (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: Michail N. Swirin: Die Artillerie-Bewaffnung der sowjetischen Panzer 1940–1945. Armada-Wertikal, 1999, Nr.4)
  10. G. Tschlijanz: Die sowjetische truppeneigene Sende- und Empfängertechnik (russisch), eingesehen am 14. September 2010
  11. Желтов И. Г. и др.: Неизвестный Т-34. Экспринт, Москва 2001, ISBN 5-94038-013-1. (russisch und in kyrillischer Schrift; deutsch in etwa: I. G. Scheltow u. a.: Der unbekannte T-34. Exprint, Moskau 2001.), Seite 44.
  12. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte der sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1919–1945., Seite 181
  13. W. N. Schunkow: Die Waffen der Roten Armee., Seiten 299 und 300
  14. Michail N. Swirin: Die Selbstfahrartilleriefahrzeuge Stalins. Die Geschichte der sowjetischen Selbstfahrartilleriefahrzeuge 1919–1945., Seiten 291–295
  15. W. N. Schunkow: Die Waffen der Roten Armee. S. 389 und 390.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. M. Kolomijetz führt in seinem Buch andere Zahlen an – 1366 Panzer im Jahr 1941 und 4304 im Jahr 1942, dies macht im Ergebnis 5725 T-60 gegen 5920 in der Darstellung Scheltows – Die «Kamikaze»-Panzer des Großen Vaterländischen Krieges T-30, T-60, T-70, Seite 156.
  2. russisch танковая дивизия. Die T-60 oder T-40 gehörten zum Bestand des Aufklärungsbataillons der Panzerdivision.
  3. a b russisch отдельная танковая бригада. Die T-60 konnten durch T-26- oder BT-Panzer ersetzt werden.
  4. russisch отдельный танковый батальон
  5. russisch мотоциклетный полк. Im Mai 1942 wurden die T-60 aus dem Aufstellungsplan gestrichen.
  6. russisch тяжёлая танковая бригада в составе танкового корпуса
  7. russisch бригада Т-34 в составе танкового корпуса
  8. russisch танковый корпус. Ein Panzerkorps hatte eine schwere und zwei T-34-Panzerbrigaden im Bestand.
  9. russisch отдельный резервный полк малых танков. Das 3., 15., 16., 23., 26. und 34. Regiment wurden mit dieser Struktur neu aufgestellt.
  10. russisch учебный танковый полк лёгких танков. Das 2. und 21. Regiment wurden mit dieser Struktur neu aufgestellt, die ehemaligen selbständigen Reserveregiment Nr. 15., 16. und 34. wurden nach diesem Aufstellungsplan im März 1942 reorganisiert und behielten ihre Nummern.
  11. Die „Goldener Stern“ Medaillen hatten die Nr. 559 für Ossatjuk und Nr. 1229 für Makarenkow
  12. Die 20-mm-Panzergranate mit Wolframcarbidkern wurde im späten Jahr 1942 entwickelt und war früh im Jahr 1943 produktionsreif, als die T-60-Panzer in der Roten Armee schon selten wurden. In der Folge wurde dieses Geschoss nur in kleinen Vorserie hergestellt, erhielt keine offizielle Armeebezeichnung und fand nur sehr begrenzte Verwendung in Gefechten.
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 3:08 min (9,7 MB) Text der gesprochenen Version
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 11. Mai 2011 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.