T29

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Panzerprototypen T29, zum Versuchsflugzeug T 29 siehe Junkers T 29.
T29 Prototyp im Patton Museum, Fort Knox, Kentucky

Der T29 war ein schwerer US-amerikanischer Panzerprototyp aus dem Zweiten Weltkrieg. Er wurde als Reaktion auf die deutschen Tigerpanzer entwickelt, erreichte aber vor Kriegsende nicht mehr die Serienproduktion und diente nach dem Krieg als Entwicklungsgrundlage für den späteren M103.

Geschichte[Bearbeiten]

Mit der Entwicklung des T29 wurde im März 1944 begonnen, um dem zunehmenden Einsatz von schweren Panzern durch die Wehrmacht zu begegnen. Zunächst war dafür der T26E3 vorgesehen, aus dem später der M26 Pershing hervorging, allerdings war dieser besonders im Bereich der Panzerung nicht in der Lage, mit dem neuen Tiger II zu konkurrieren. Deshalb entschied man sich, die Wanne des T26E3 zu verlängern, um die Panzerung zu verstärken und vergab für den neuen Entwurf die Bezeichnung T29. Der T29 erhielt zunächst einen Ford GAC V12-Motor mit 770 PS und einen massiven Turm, der die 105-mm-T5-Kanone tragen konnte. Das Fahrzeug erreichte damit ein Gewicht von ca. 65 t, was etwas unter dem des Tiger II lag und war wie dieser mit einem Leistung-Gewicht-Verhältnis von 12 PS/t zunächst untermotorisiert. Daher wurden die parallel entworfene Weiterentwicklung des T29, der mit einer 155-mm-T7-Kanone bewaffnete T30, mit den stärkeren Allison V1710 V12-Motoren mit 810 PS ausgestattet. Die US-Army strebte eine schnelle Serienproduktion des T29 an, um die taktischen Nachteile gegenüber dem Tiger II auszugleichen, allerdings gelang das nicht mehr, bevor der Krieg in Europa zu Ende war. Daher wurde von einer schnellen Serienproduktion abgesehen und stattdessen eine „limitierte Produktion“ veranlasst. Man plante nun den T29 bei der Erstürmung der japanischen Hauptinseln gegen Bunkeranlagen einzusetzen, wozu es aber durch die japanische Kapitulation nicht mehr kam. Letztendlich wurden nur acht Prototypen gebaut, wobei die finalen Entwürfe mit einer 120-mm-Kanone ausgestattet waren und als T34 bezeichnet wurden. Die Erfahrungen des T34 flossen später bei der Entwicklung des M103 ein.

Verbleib[Bearbeiten]

Einige der acht Prototypen sind nach ihrer Erprobung erhalten geblieben und lassen sich u.a. im Patton Museum in Fort Knox und in Marshall besichtigen.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Besatzung: 6
  • Länge: 11,56 m
  • Breite: 3,8 m
  • Höhe: 3,22 m
  • Gewicht: 64,25 t
  • Motor: Ford GAC V-12 (770 PS)
  • Höchstgeschwindigkeit: 35 km/h
  • Panzerung:
    • Wannenfront: 102 mm
    • Wannenseite: 76 mm
    • Turmfront: 178 mm
    • Turmseite: 127 mm
    • Kanonenblende: 203 bis 279 mm
    • Oberseite: 38 mm
    • Unterseite: 25 mm
  • Bewaffnung: 105 mm T5E2 Geschütz

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: T29 – Sammlung von Bildern