TAROM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TAROM
Logo der TAROM
Ein Airbus A318-100 der TAROM
IATA-Code: RO
ICAO-Code: ROT
Rufzeichen: TAROM
Gründung: 1920 als CFRNA
Sitz: Bukarest, RumänienRumänien Rumänien
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Bukarest-Otopeni

Unternehmensform: Societate pe Acțiuni (Aktiengesellschaft)
IATA-Prefixcode: 281
Leitung: Sorin Georgescu (Vorstandsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl: 2353[1]
Bilanzsumme: -27 Mio. US-$ (2009)
Fluggastaufkommen: 1,63 Mio. (2009)[2]
Allianz: SkyTeam[3]
Vielfliegerprogramm: Flying Blue
Flottenstärke: 23
Ziele: National und international
Website: tarom.ro

TAROM (kurz für Transporturile Aeriene Române) ist die staatliche Fluggesellschaft Rumäniens mit Sitz in Bukarest und Basis auf dem Flughafen Bukarest-Otopeni sowie Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam und des Vielfliegerprogramms Flying Blue.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Iljuschin Il-18 der TAROM 1976

Vorgänger von TAROM ist die 1920 gegründete CFRNA (Compagnie franco-roumaine de navigation aérienne). Zum Einsatz kamen Maschinen des französischen Herstellers Potez für die Passagier- und Postlinienverbindung von Bukarest nach Paris, mit mehreren Zwischenlandungen in europäischen Metropolen. 1926 wurde der Name in CIDNA geändert und 1930 in LARES (Liniile Aeriene Române Exploatate de Stat). 1937 erfolgte der Zusammenschluss mit dem Mitwettbewerber SARTA (Societatea Romănâ de Transporturi Aeriene).

Nach dem Zweiten Weltkrieg, am 8. August 1945, folgte die Neugründung als rumänisch-sowjetische Fluggesellschaft TARS (Transporturi Aeriene Româno-Sovietice). Beide Staaten hielten je 50 % Anteile an der Gesellschaft. Der sowjetische Anteil wurde am 18. September 1954 von der rumänischen Regierung übernommen, und die Gesellschaft erhielt den heutigen Namen TAROM.

Bis 1960 bestand das Streckennetz hauptsächlich aus nationalen und europäischen Verbindungen. 1966 erfolgte der erste Trans-Atlantik-Flug und 1974 die erste Linienverbindung nach New York (John F. Kennedy International Airport). Die Strecken wurden mit Maschinen sowjetischer Bauart sowie mit Boeing 707 durchgeführt. In den 1990er-Jahren wurden die Maschinen durch Airbus A310 ersetzt. Zwischen 2001 und 2003 wurden alle Langstreckenverbindungen eingestellt.

Seit Juni 2010 ist TAROM Vollmitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam.[3] Kurz zuvor war bereits das bisherige Vielfliegerprogramm Smart Miles durch Flying Blue von Air France-KLM ersetzt worden.

Flugziele[Bearbeiten]

TAROM bedient neben mehreren Zielen innerhalb Rumäniens Destinationen in Europa und dem Nahen Osten. Angeflogen werden beispielsweise Timișoara, Barcelona, London und Tel Aviv. Ziele im deutschsprachigen Raum sind Frankfurt am Main, München, Salzburg (nur saisonal) und Wien. Insgesamt bedient die Gesellschaft heute 54 Ziele in 24 Ländern. Langstrecken, wie beispielsweise zuletzt in die USA, werden derzeit nicht mehr angeboten.

Codeshare-Abkommen[Bearbeiten]

TAROM unterhält Codeshare-Abkommen mit den Gesellschaften des SkyTeam sowie zudem mit Air Moldova, Air Serbia, Austrian Airlines, Brussels Airlines, Bulgaria Air, Cyprus Airways, LOT Polish Airlines, Royal Jordanian, Syrian Arab Airlines[4]

Flotte[Bearbeiten]

Eine Boeing 737-300 der TAROM
Kabine eines Airbus A318-100 der TAROM

Mit Stand August 2013 besteht die Flotte der TAROM aus 23 Flugzeugen[5] mit einem Durchschnittsalter von 12,6 Jahren:[6]

Flugzeugtyp aktiv bestellt Bemerkungen
Airbus A310-300 01
Airbus A318-100 04
ATR 42-500 07
ATR 72-500 02
Boeing 737-300 04
Boeing 737-700 04 mit Winglets ausgestattet
Boeing 737-800 01 mit Winglets ausgestattet
Gesamt 23 -

Vor dem Umbruch des Ostblocks flog TAROM großteils Flugzeuge der sowjetischen Hersteller Antonow, Tupolew PSC und Iljuschin. Daneben waren aber auch die Typen Rombac 1-11, ein rumänischer Lizenzbau der britischen BAC 1-11, sowie Boeing 707 und McDonnell Douglas DC-10 im Einsatz.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

TAROM verzeichnet seit 1960 insgesamt 23 Zwischenfälle mit Flugzeugverlusten, wobei bei 14 hiervon auch Todesopfer zu beklagen waren, sowie zwei Flugzeugentführungen.[7] Alle fünf Vorfälle seit Ende der Sowjetunion sind hier exemplarisch aufgelistet:

Datum Flugzeug Unfallhergang
14. August 1991 Iljuschin Il-18 Die Frachtmaschine aus Bukarest kommend kollidierte aufgrund eines zu tiefen Landeanflugs auf Timișoara mit bergigem Gelände. Alle neun Menschen an Bord kamen ums Leben.[8]
31. März 1995 Airbus A310-300 Am 31. März 1995 ereignete sich das schwerste Unglück in der Geschichte der TAROM. Das Passagierflugzeug auf dem Weg von Bukarest nach Brüssel stürzte infolge einer Fehlfunktion der Triebwerke kurz nach dem Start ab, wobei alle 60 Menschen an Bord ums Leben kamen. Beim Umschalten vom Startbetrieb in den Reiseflug wurde der Schub durch ein automatisches System nur auf einem der beiden Triebwerke deutlich reduziert, während das andere auf hoher Leistung verblieb. Durch den Unterschied drehte sich die Maschine und geriet in eine unkontrollierbare Lage. Sie stürzte schließlich bei Balotesti auf freies Gelände.[9]
30. Dezember 1995 BAC 1-11 Bei schlechtem Wetter setzte das Passagierflugzeug hart auf der Landebahn in Istanbul auf, woraufhin das Bugfahrwerk einbrach und die Maschine seitlich von der Bahn rutschte. Es gab keine Todesopfer, die Maschine wurde jedoch irreparabel beschädigt.[10]
7. Juni 1997 BAC 1-11 Am 7. Juni 1997 schlug erneut eine BAC 1-11 bei der Landung in Stockholm hart auf die Bahn auf und wurde strukturell irreparabel beschädigt. Zum Unfallzeitpunkt traten schwere Windböen auf.[11]
30. Dezember 2007 Boeing 737-300 Eine Boeing 737-300 kollidierte in Bukarest während des Startlaufs in dichtem Nebel mit einem auf der Startbahn zurückgelassenen Baufahrzeug. Die Maschine wurde irreparabel beschädigt, es gab jedoch keine Todesopfer.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. wall-stret.ro - Bericht über TAROM (rumänisch) 27. Juli 2010
  2. FlugRevue September 2010, S.32-35, Osteuropas Spätzünder - Tarom auf Erneuerungskurs
  3. a b airliners.de - SkyTeam ändert Mitgliedsregelungen 25. Juni 2010
  4. tarom.ro - Codeshare-Abkommen(englisch)
  5. ch-aviation.ch - Flotte der TAROM (englisch), abgerufen am 11. August 2013
  6. airfleets.net - Flottenalter der TAROM (englisch), abgerufen am 11. August 2013
  7. aviation-safety.net - ASN Aviation Safety Database (englisch) abgerufen am 15. Oktober 2011
  8. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network, abgerufen am 15. Oktober 2011
  9. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network, abgerufen am 15. Oktober 2011
  10. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network, abgerufen am 15. Oktober 2011
  11. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network, abgerufen am 15. Oktober 2011
  12. Flugunfalldaten und -bericht im Aviation Safety Network, abgerufen am 15. Oktober 2011

Weblinks[Bearbeiten]