TAT-14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TAT-14

Kabelverlauf
Kabelverlauf

Kabeltyp Glasfaserkabel
Eigentümer France Telecom, KPNQwest, Sprint, Concert, Deutsche Telekom AG
Landungsstellen Norden, Blåbjerg, Shetland-Inseln, Manasquan, Tuckerton, Bude, Saint-Valéry-en-Caux, Katwijk
Gesamtlänge 15.000 km
Geschwindigkeit 640 Gbit/s pro Trasse (1280 Gbit/s)
Leitungen 8 (4 Paare)
Aktiv seit 21. März 2001
Verstärkerabstand alle 50–70 km

TAT-14 ist die Abkürzung für Transatlantic Telecommunications Cable no. 14 (dt. Transatlantisches Telefonkabel Nr. 14), ein leistungsfähiges Unterwasserkabel, das Nordamerika über zwei Strecken mit Europa verbindet.

Struktur[Bearbeiten]

Das TAT-14 wurde am 21. März 2001 nach zweieinhalbjähriger Bauzeit eingeweiht.[1]

Die Kosten für seine Herstellung und Verlegung betrugen zirka 1,3 Milliarden US-Dollar, wobei etwa die Hälfte des Betrages nur für die Verlegung des Kabels aufgewandt wurde. Die Kosten teilten sich 50 Telekommunikationsunternehmen, darunter auch die Deutsche Telekom AG, die sich mit 250 Millionen D-Mark (ca. 128 Millionen Euro) beteiligte.[1] Für die Verlegung wurde eine zirka ein Meter tiefe Rinne in den Meeresboden gepflügt. An Stellen, an denen der Boden zu hart war, wurde das Kabel mit einem Stahlmantel verstärkt. Diese Maßnahmen sollen es vor mechanischen Belastungen schützen, wie sie z. B. durch Schiffsanker hervorgerufen werden können.

Das Kabel ist bei 15.000 Kilometern Gesamtlänge 50 mm dick[2] und besitzt acht Glasfasern beziehungsweise vier Glasfaserpaare. Das Kabelsystem ist in Ring-Topologie ausgelegt, so dass bei einem Kabelbruch die Daten über den noch intakten Teil des Rings geleitet werden können. Durch diese Topologie bestehen zwei Trassen zwischen Nordamerika und Europa, wobei jede Trasse maximal 160 Gbit/s je Glasfaserpaar (640 Gbit/s gesamt) übertragen kann. Zusammen sind also über ein Terabit oder umgerechnet rund 160 Gigabyte an Daten pro Sekunde möglich.

Eine Trasse beginnt in Norden (Deutschland) und führt über Blåbjerg (Dänemark) und die Shetland-Inseln durch den Atlantik nach Manasquan und Tuckerton (New Jersey). Eine weitere Trasse beginnt ebenfalls in Norden und führt über Katwijk (Niederlande), Saint-Valéry-en-Caux (Frankreich), Bude (Großbritannien) durch den Atlantik wieder nach Tuckerton und Manasquan.[3] Diese Seekabelendstellen werden von US-Sicherheitsbehörden als wichtig für die nationale Sicherheit der USA erachtet.[4][5]

Beschädigungen[Bearbeiten]

Im November 2003 kam es binnen weniger Wochen zu zwei Kabelbrüchen, wodurch Internetdienste in Großbritannien zeitweise nicht genutzt werden konnten.[6]

Am 23. März 2008 kam es erneut zu einem Defekt, vermutlich in der Gegend von Calais. Internetverbindungen in die USA wurden dadurch ausgebremst.[7]

Überwachung durch das GCHQ[Bearbeiten]

Am 24. Juni 2013 wurde bekannt, dass der britische Geheimdienst GCHQ in der Station Bude in Cornwall in der Lage sein soll, den Datenverkehr vollständig abzuhören.[8] Durch Unterlagen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden wurde bekannt, dass Daten aus TAT-14 vermutlich in der britischen Küstenstadt Bude abgefangen wurden (Recherchen der Süddeutschen Zeitung und des NDR). Das Kabel sei eines von mehr als 200 Glasfaser-Kabeln, die das GCHQ im Rahmen des geheimen Programms Tempora anzapfe und abhöre. Dabei hat der Dienst offensichtlich direkt an Knotenpunkten des Kabels (Spleiß) bei Kommunikationsunternehmen angesetzt und musste somit nicht von außen an das Kabel gelangen. Beim Ausspähen sollen dem britischen Abhördienst zwei Telefongesellschaften behilflich gewesen sein, Vodafone und British Telecommunications (BT).[9]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRichard Sietmann: Neue Datenautobahn über den Teich. In: Heise online. 21. März 2001, abgerufen am 26. Juni 2013.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFranz Patalong: Asien offline: Das fragile Netz. In: Spiegel online. 27. Dezember 2006, abgerufen am 26. Juni 2013.
  3. TAT-14 Landing Station Map (Karte der beiden Strecken und Stationen). In: www.tat-14.com. Sprint Nextel, 2009, abgerufen am 26. Juni 2013.
  4. HINTERGRUND: Seekabel im Visier der Geheimdienste Von Sebastian BRONST, Eric Piermont / AFP, Thüringer Allgemeine, 25. Juni 2013
  5. Reference ID 09STATE15113 Wikileaks
  6. Graeme Wearden: Cable Failure Hits UK Internet Traffic. In: ZDNet. 26. November 2003, abgerufen am 26. Juni 2013 (englisch).
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBenjamin Benz: Beschädigtes Unterseekabel bremst Internetverbindungen in die USA. In: Heise online. 23. März 2008, abgerufen am 26. Juni 2013.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVolker Briegleb: Bericht: GCHQ schöpft deutsches Internet am Überseekabel ab. In: Heise online. 24. Juni 2013, abgerufen am 26. Juni 2013.
  9. Geheimdienst zapft wichtiges Glasfaserkabel TAT-14 an: Briten spähen deutsche Daten aus n-tv, 24. Juni 2013