TFF 3. Lig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Türkiye Futbol Federasyonu 3. Lig
Logo der Türkiye Futbol Federasyonu 3. Lig
Verband Türkiye Futbol Federasyonu
Erstaustragung 2001
Mannschaften 54 Teams
Titelträger Ümraniyespor (Gruppe 1),
Düzyurtspor (Gruppe 2),
Keçiörengücü (Gruppe 3)
Rekordtitelträger Diyarbakır BB,
Gaziosmanpaşaspor,
Keçiörengücü
(Mit je zwei Meisterschaften)
Internetseite Offizielle Webpräsenz der TFF 3. Lig auf tff.org
TFF 2. Lig (III)

Die Türkiye Futbol Federasyonu 3. Lig (kurz TFF 3. Lig, lies: TFF Üçüncü Lig) ist seit ihrer Gründung im Sommer 2001 die vierthöchste und unterste professionelle Spielklasse im türkischen Fußball. Vor der Ligagründung hieß die dritthöchste professionelle Spielklasse türkischen Fußball 3. Lig. Diese wurde dann erst Türkiye 2. Futbol Ligi B Kategorisi umbenannt und heißt seit der Saison 2008/09 TFF 2. Lig.

Spielmodus[Bearbeiten]

Der Spielmodus der TFF 3. Lig wechselte seit seiner Einführung im Sommer 2001 mehrfach. Nachfolgend sind die verschiedenen Modi mit entsprechender Zeitangabe angegeben.

Modus zur Ligagründung (2001–2002)[Bearbeiten]

Die Liga wurde im Sommer 2001 unter dem Namen TFF 3. Lig als fünfspurige Liga mit 18 bzw. 19 Mannschaften eingeführt, wobei alle Mannschaften in Heim- und Auswärtsspielen zweimal gegeneinander antraten. Alle fünf Meister und Vizemeister der Liga stiegen direkt in die dritthöchste türkische Spielklasse, in die damals als Türkiye 2. Futbol Ligi B Kategorisi bezeichnete Liga, auf, während die vier Letztplatzierten aller Gruppen in die regionale Amateurliga abstiegen.

Fünfspurige Liga mit fünf Aufsteigern (2002–2003)[Bearbeiten]

Bereits zur zweiten Spielzeit, zur Saison 2002/03, wurde die Gesamtmannschaftszahl von bisher 91 auf 76 Teams gesenkt. Dadurch setzten sich die fünf Gruppen nun aus 15 bzw. 16 Mannschaften zusammen. Im Gegensatz zur Vorsaison, in der neben den fünf Meistern auch die Vizemeister aufstiegen, stiegen nun nur die Meister auf und. Auch die Absteigerzahl je Gruppe wurde von bisher vier auf drei reduziert. Lediglich in einer der fünf Gruppen stiegen weiterhin die vier Letztplatzierten ab.

Vierspurige Liga mit zusätzlichem Play-Off und fünf bzw. sechs Aufsteigern (2003–2005)[Bearbeiten]

Saison Drittliga-Meister
2001/02 Çubukspor (1. Gruppe),
Adıyamanspor (2. Gruppe),
Zonguldakspor (3. Gruppe),
Muğlaspor (4. Gruppe),
Fatih Karagümrük SK (5. Gruppe)
2002/03 Osmaniyespor (1. Gruppe),
Yeni Kırşehirspor (2. Gruppe),
Aksarayspor (3. Gruppe),
Yalovaspor (4. Gruppe),
Çorluspor (5. Gruppe)
2003/04 Karamanspor (1. Gruppe),
Gençlerbirliği ASAŞ (2. Gruppe),
Pendikspor (3. Gruppe),
Alanyaspor (4. Gruppe)
2004/05 İskenderun DÇ (1. Gruppe),
Pazarspor (2. Gruppe),
Kasımpaşa Istanbul (3. Gruppe),
Yeni Turgutluspor (4. Gruppe)
2005/06 Erzincanspor (1. Gruppe),
Etimesgut Şekerspor (2. Gruppe),
Keçiörengücü (3. Gruppe),
Gebzespor (4. Gruppe)
2006/07 Diyarbakır BB Diskispor (1. Gruppe),
Araklıspor (2. Gruppe),
Bozüyükspor (3. Gruppe),
Gaziosmanpaşaspor (4. Gruppe)
2007/08 Belediye Vanspor (1. Gruppe),
Tokatspor (2. Gruppe),
Denizli Belediyespor (3. Gruppe),
Beykozspor (4. Gruppe)
2008/09 Göztepe Izmir (Aufstiegsrunde)
2009/10 Bandırmaspor (Aufstiegsrunde)
2010/11 Tepecikspor (1. Gruppe),
Kırklarelispor (2. Gruppe),
Gaziosmanpaşaspor (3. Gruppe)
2011/12 İnegölspor (1. Gruppe),
Nazilli Belediyespor (2. Gruppe),
Hatayspor (3. Gruppe)
2012/13 Diyarbakır BB (Gruppe 1),
Aydınspor 1923 (Gruppe 2),
Altınordu Izmir (Gruppe 3)
2013/14 Ümraniyespor (Gruppe 1),
Düzyurtspor (Gruppe 2),
Keçiörengücü (Gruppe 3)
2014/15

In der Saison 2003/04 wurde die 3. Lig im Gegensatz zur Vorsaison nicht in fünf Gruppen ausgetragen, sondern in eine viergleisige Liga mit jeweils 17 Mannschaften überführt. Ferner wurde auch die Aufstiegerkonstellation geändert. Während die Aufsteigeranzahl bei fünf blieb, wurden vier Aufsteiger von den vier Meistermannschaften gestellt. Der letzte Aufsteiger wurde indirekt über eine sogenannte Play-off-Runde ausgespielt. Diese wurde im Anschluss an die reguläre Saison im K.-o.-System an einem für alle Teilnehmer neutralen Ort durchgeführt. Für die Play-off-Runde qualifizierten sich die vier Vizemeister. Alle drei Letztplatzierten stiegen in die regionale Amateurliga.

In der Viertligasaison 2004/05 blieb dieser Spielmodus nahezu unverändert. Die Gesamtmannschaftszahl wurde von bisher 68 auf 64 Teams gesenkt, wodurch sich die vier Gruppen jetzt aus jeweils 16 statt der bisher 17 Mannschaften zusammensetzten. Außerdem wurde die Aufstiegeranzahl von fünf auf sechs Mannschaften erhöht, wovon vier wieder direkt durch die Meisterschaft bestimmt wurden und zwei über die Playoffrunde unter den vier Erstplazierten ausgespielt wurden. Ferner wurde die Absteigerzahl auch von zwölf auf acht reduziert, wodurch nur die zwei Letztplatzierten aller Gruppen abstiegen.

Vierspurige Liga mit zusätzlichem Play-Off und neun, zehen bzw. 14 Aufsteigern (2005–2008)[Bearbeiten]

Auch in der Viertligasaison 2005/06 erfuhr der bestehende Spielmodus geringfügige Änderungen. Während die vierspurige Liga mit anschließender Play-off-Runde unverändert blieb, wurde die Aufsteigeranzahl von bisher sechs Mannschaften auf neun erhöht. Dieser Umstand wurde einer Spielmodusänderung in der TFF 2. Lig geschuldet, von der nun nicht mehr sechs Mannschaften abstiegen mussten, sondern zehn. Alle Meister und Vizemeister der TFF 3. Lig stiegen direkt auf, während die Drittplazierten den indirekten Aufsteiger über die Play-off-Runde ausspielten. Absteigen mussten unverändert die zwei Letztplatzierten aller Gruppen.

In der Saison 2006/07 wurde der Spielmodus im Wesentlichen beibehalten. Nur wurde die Gesamtaufsteigeranzahl auf zehn erweitert, wodurch statt einer nun zwei Mannschaften indirekt aufstiegen. Nun spielten sowohl Dritt- als auch die Viertplatzierten die beiden indirekten Aufsteiger über die Play-off-Runde aus.

Zur nächsten Saison wurde dieses System mit den Auf- und Absteigeranzahlen geringfügig verändert. Da im Sommer 2008 die Liga auf eine mit 50 Mannschaften überführt werden sollte, wurde auf diese Änderung vorbereitend die Absteigeranzahl in der Saison 2008/09 von bisher 16 Mannschaften erhöht. Zudem wurde die Aufsteigeranzahl auf 14 erhöht. Alle Erst- bis Drittplazierten stiegen direkt auf, während alle Viert- und Fünftplatzierten wie gewohnt in den Play-offs die letzten zwei Aufsteiger ausspielten.

Fünfspurige Liga mit anschließender Auf- und Abstiegsrunde (2008–2010)[Bearbeiten]

Mit der Saison 2008/09 wurde die vierthöchste Spielklasse grundlegend reformiert. Statt wie bisher, in der in einer viergleisigen Liga die Meister direkt und in einer nachfolgenden Play-off-Runde die Sieger dieser Play-off indirekt in die 1. Lig aufstiegen, wurde in dieser Saison die Liga in drei Etappen ausgetragen. In der 1. Etappe wurde die Liga in eine Qualifikationsrunde (türkisch Kademe Grupları) in fünf Gruppen mit jeweils elf bzw. zehn Mannschaften mit Hin- und Rückspielen gespielt. Nach dem Ende der 1. Etappe wurden die ersten zwei Mannschaften aus allen Gruppen in eine gemeinsame Gruppe, der Aufstiegsrunde (türkisch Yükselme Grubu), aufgenommen, und spielten hier um den Aufstieg in die TFF 2. Lig. Die restlichen Teams in den fünf Gruppen der Qualifikationsrunde spielten in unveränderter Gruppenkonstellation nun in einer Abstiegsrunde (türkisch Düşme Grupları) um den Abstieg in die regionale Amateurligen. Sowohl die Aufstiegsrunde als auch die Abstiegsrunde stellten dabei die 2. Etappe dar und wurden mit Hin- und Rückspiel ausgespielt. Die Mannschaften auf den ersten vier Plätzen der Aufstiegsrunde stiegen direkt in die TFF 2. Lig und die Mannschaften auf letzten zwei Tabellenplätzen aller Gruppen der Abstiegsrunde stiegen in die regionale Amateurligen, ab. Während die Punkte aus der Qualifikationsrunde nicht in die Aufstiegsrunde mitgenommen wurden, wurden sie in die Abstiegsrunde unverändert mitgezählt. Um die Attraktivität der Liga zu steigern und zu verhindern, dass sich viele Mannschaften sich sehr früh den Klassenerhalt sicherten und dann ziellos vor leeren Zuschauerrängen spielten, beschloss man, zusätzlich zu der vorhandenen Konstellation noch eine Dritte Etappe in Form einer Play-off zu spielen. In diesen Play-offs sollte der dritte und letzte Aufsteiger bestimmt werden. Die Mannschaften auf den Plätzen fünf bis sieben der Aufstiegsrunde und die Mannschaften auf den ersten Tabellenplätzen der Abstiegsgrupppen sollten im K.-o.-System die letzten zwei Aufsteiger ausspielen. Die Play-offs wurden nach dem Ende der Gruppenphase in einer für alle acht Mannschaften neutralen Stadt ausgetragen.

Zur Saison 2009/10 wurde der vorjähriger Spielmodus im Wesentlichen beibehalten. Änderungen gab es lediglich in der Auf- und Absteigeranzahl, in der Gesamtmannschaftsanzahl und in der Play-off-Runde. Die Gesamtmannschaftszahl wurde von 50 auf 53 erhöht, weshalb die fünf Qualifikationsrunde nun aus neun bzw. elf Mannschaften bestanden. Die Aufsteigeranzahl wurde von sechs auf drei reduziert. So stiegen lediglich die Mannschaften auf den ersten zwei Plätzen der Aufstiegsrunde direkt in die TFF 2. Lig. In diesen Play-offs sollte der dritte und letzte Aufsteiger bestimmt werden. Die Mannschaften auf den Plätzen drei bis fünf der Aufstiegsrunde und die Mannschaften auf den ersten Tabellenplätzen der Abstiegsgrupppen sollten im K.-o.-System den letzten Aufsteiger ausspielen. Alle Mannschaften auf den letzten drei Tabellenplätzen der Abstiegsgruppen eins bis vier stiegen ab. Lediglich in der aus sieben Mannschaften bestehenden Abstiegsgruppe 5 stieg nur der Tabellenletzte ab.

Dreispurige Liga mit zusätzlichem Play-Off (2010-heute)[Bearbeiten]

In der Saison 2010/11 wurde die TFF 3. Lig im Gegensatz zur Vorsaison nicht in einer fünfgleisig und dreietagigen Liga durchgeführt, sondern wurde in eine dreigleisige und zweietagige Liga überführt. Ferner wurde die Gesamtmannschaftszahl von 53 auf 54 erhöht. Diese 54 Mannschaft spielten in drei Gruppen mit jeweils 18 Mannschaften um den Aufstieg in die TFF 2. Lig bzw. gegen den Abstieg in die Bölgesel Amatör Lig. Die Einteilung der Liga wurde nicht regionalspezifisch durchgeführt. Alle Erstplatzierten stiegen direkt in die TFF 2. Lig auf, während die drei letztplatzierten Teams aller Gruppen abstiegen. Die Einteilung der Mannschaften in die jeweiligen Gruppen wurde per Auslosung bestimmt. Die Tabellenersten aller drei Gruppen stiegen direkt in die höhere TFF 2. Lig auf. Die Mannschaften auf den Plätzen zwei bis fünf aller drei Gruppen nahmen an den Play-offs teil, wo die letzten drei Aufsteiger per K.-o.-System bestimmt wurde. Dabei spielten die Mannschaften die sich aus einer Gruppe für die Play-offs qualifiziert hatten in einem separaten für diese Gruppe ausgelegten Play-offgleises. In jedem dieser drei Play-offgleise spielte der Gruppenzweite gegen den Gruppenfünften und der Gruppendritte gegen den Gruppenvierten. Die Begegnungen aller drei Play-offgleise wurden für alle teilnehmenden Mannschaften in neutralen Städten gespielt und fingen mit den Halbfinalbegegnungen an. Jede K.-o.-Runde wurde mit einer Begegnung gespielt. Die Mannschaften auf den Plätzen sechzehn bis achtzehn stiegen in die Bölgesel Amatör Lig ab.

Zur Saison 2011/12 wurde die Gesamtmannschaftsanzahl von 54 auf 57 erhöht. Dadurch setzten sich die drei Gruppen nun aus 19 Mannschaften zusammen, statt der sonstigen 18. Als Folge wurde die Absteigeranzahl von zwölf auf 16 erhöht. Mit der Spielzeit 2012/13 wurde die Gesamtmannschaftszahl von 57 auf 54 zurückgesetzt und damit verbunden auch die Absteigeranzahl auf zwölf gesenkt.[1]

Mannschaften 2014/15[Bearbeiten]

Mannschaft Stadt Gründung In der Liga seit Letzte Saison Stadion Kapazität
Ankara Demirspor Ankara 1932 2006 3. Cebeci İnönü-Stadion 37.000
Van Büyükşehir Belediyespor Van 1982 2011 15. Van Atatürk-Stadion 10.500
Bergama Belediyespor Bergama 1970 2012 2. Stadion des 14. Septembers 2.000
Gölcükspor Gölcük 1984 2002 6. Şirinköy Stadion 5.000
İstanbulspor Istanbul 1926 2010 2. Bahçelievler Stadı 5.000
Orhangazispor Orhangazi 1982 2005 13. Orhangazi Stadion 2.000
Kayseri Şekerspor Kayseri 1986 2012 14.  ?  ?
Kırıkhanspor Kırıkhan 1938 2009 11. Kırıkhan Ştadtstadion 6.500
Elibol Sandıklıspor Sandıklı 1986 2011 4. Sandıklı Stadtstadium 3.500
Tekirova Belediyespor Kemer 2003 2009 11. Dr.-Fehmi-Öncel-Stadion 12.390
Üsküdar Anadolu 1908 SK Istanbul 1953 2006 9. Beylerbeyi 75. Yıl Stadı 5.000
Sivas 4 Eylül Belediyespor Sivas 2009 2010 9. Sivas 4 Eylül Stadı 16.850
Batman Petrolspor Batman 1960 2006 2. Batman Stadion des 16. Mais 4.900
Bursa Nilüferspor Nilüfer 2008 2005 10. Nilüfer Stadı 2.000
Derincespor Derince 1995 2012 7. İsmetpaşa-Stadion 16.750
Manavgat Evrensekispor Evrenseki 2008 2011 8. Evrenseki Stadion 300
Erzincan Refahiyespor Refahiye 1984 2012 10. Erzincan Stadion des 13. Februars  ?
Silivrispor Silivri 1957 2012 13. Silivri Stadion  ?
Trabzon Akçaabat FK Akçaabat 1980 2009 10. Akçaabat Fatih Stadion 2.850
Arsinspor Arsin 1973 2011 13. Arsin Stadion 10.000
Beylerbeyi SK Istanbul 1911 2009 8. Beylerbeyi 75. Yıl Stadı 5.500
Çorum Belediyespor Çorum 1997 2012 7. Dr.-Turhan-Kılıçcıoğlu-Stadion 11.263
Darıca Gençlerbirliği Darıca 1934 2009 6. Darıca Stadtstadion 6.000
Erzurum Büyükşehir Belediyespor Erzurum 2005 2011 5. Yeni Erzurum Stadyumu 28.800
Kahramanmaraş Büyükşehir Belediyespor Kahramanmaraş 1976 2012 5. Hanefi-Mahçiçek-Stadion 9.169
Maltepespor Istanbul 1923 2011 11. Maltepe Hasan-Polat-Stadion 6.000
Yeşil Bursa SK Bursa 1974 2007 12. Veledrom Stadion 10.000
Sancaktepe Belediyespor Istanbul 2008 2010 9. Hakan-Şükür-Stadiom 7.000
Ankara Şekerspor Ankara 1947 2013 12. Ostim Stadion 5.000
Denizli Büyükşehir Belediyespor Denizli 1981 2013 8. Doğan-Seyfi-Atlı-Stadion 2.000
Sakaryaspor Sakarya 1965 2013 15. Sakarya-Atatürk-Stadion 13.216
Ayvalıkgücü Ayvalık 1966 2013 7. Hüsnü-Uğural-Stadion 5.000
Yeni Diyarbakırspor Diyarbakır  ? 2013 3. Diyarbakır-Atatürk-Stadion 12.963
Kızılcabölükspor Kızılcabölük 1982 2013 14. Tavas Stadtstadion 540
Balçova Belediyespor Balçova 2012 2013 14. Buca Arena 13.500
Tuzlaspor Istanbul 1954 2013 4. Bahçelievler-İl-Özel-İdare-Stadion 4.338
Payas Belediyespor 1975 Payas 1975 2013 13. Payas Stadtverwaltungsstadion 2.000
68 Yeni Aksarayspor Aksaray 2010 2013 12. Aksaray Atatürk-Stadion 2.750
Ankara Adliyespor Ankara 1993 2013 15. Hasan-Doğan-Stadion 10.000
Dardanelspor Çanakkale 1966 2014 Absteiger Stadion des 18. Mais 12.692
Gaziosmanpaşaspor Istanbul 1965 2014 Absteiger Gaziosmanpaşa Stadion 5.762
Çankırıspor Çankırı 1993 2014 Absteiger Çankırı Atatürk-Stadion 5.500
Eyüpspor Istanbul 1919 2014 Absteiger Eyüp Stadion 2.500
Istanbul Güngörenspor Istanbul 1983 2014 Absteiger Mimar-Yahya-Baş-Stadion 15.242
Bozüyükspor Bozüyük 1914 2014 Absteiger Bozüyük Şstadtstadion 4.100
Çine Madranspor Çine 1926 2014 Aufsteiger Çine Yüksel-Yalova-Stadion 2.000
Erzin Belediyespor Erzin 1978 2014 Aufsteiger Erzin Stadtstadion 3.000
Halide Edip Adıvar SK Istanbul 2004 2014 Aufsteiger Yıldıztabya Stadion  ?
Çatalcaspor Çatalca 1942 2014 Aufsteiger Çatalca Ziy-Altınoğlu-Stadion  ?
Niğde Belediyespor Niğde  ? 2014 Aufsteiger Niğde Stadion des 5. Februars 5.000
Tire 1922 Spor Tire  ? 2014 Aufsteiger Tire Stadion des 4. Septembers 5.000
Bayburt Grup İl Özel İdare GS Bayburt  ? 2014 Aufsteiger Bayburt Gençosman-Stadion 5.000
Etimesgut Belediyespor Ankara 1990 2014 Aufsteiger Bayburt Kemal-Atatürk-Stadion 3.000
Zonguldak Kömürspor Zonguldak 1966 2014 Aufsteiger Karaelmas-Kemal-Köksal-Stadion 13.795

Saisonbilanzen[Bearbeiten]

Auf- und Absteiger der TFF 3. Lig[Bearbeiten]

Saison Aufsteiger in die TFF 2. Lig Absteiger in die Regionale Amateurliga/Bölgesel Amatör Lig
2001/02 Çubukspor, Orduspor (1. Gruppe),
Adıyamanspor, Şanlıurfa Belediyespor (2. Gruppe),
Zonguldakspor, Tarsus İdman Yurdu (3. Gruppe),
Muğlaspor, Bursa Merinosspor (4. Gruppe),
Fatih Karagümrük SK, Eyüpspor (5. Gruppe)
Karadeniz Ereğlispor, Bayburtspor, ASKİ Spor, Petrol Ofisi SK (1. Gruppe),
İskenderunspor, Bingöl Genç Telekomspor, Yüksekova Cilospor, Elazığ Belediyespor (2. Gruppe),
Bilecikspor, Düzcepor, Kayseri Elektrikspor, Konya Mobellaspor (3. Gruppe),
Körfez Belediyespor, Torbalı Belediyespor, Yeni Salihlispor, Ayvalıkgücü Belediyespor (4. Gruppe),
Lüleburgazspor, Ayazağaspor, Tepecik Fıratpenspor, Altıntepsi Makelspor (5. Gruppe)
2002/03 Osmaniyespor (1. Gruppe),
Yeni Kırşehirspor (2. Gruppe),
Aksarayspor (3. Gruppe),
Yalovaspor (4. Gruppe),
Çorluspor (5. Gruppe)
Batman Karşıyakaspor, Vanspor, Ağrıspor (1. Gruppe),
Murgul Bakırspor, Rize Çaykurspor, Çarşambaspor (2. Gruppe),
Düzcepor, Kayseri Elektrikspor, Konya Mobellaspor (3. Gruppe),
Bergama Belediyespor, Dalaman Kağıtspor (4. Gruppe),
Izmitspor, Edirnespor, Kırklarelispor (5. Gruppe)
2003/04 Karamanspor (1. Gruppe),
Gençlerbirliği ASAŞ (2. Gruppe),
Pendikspor (3. Gruppe),
Alanyaspor (4. Gruppe),
Ünyespor, Oyak Renault SK (Playoffs)
Silopi Cudispor, Yozgatspor, Hakkarispor (1. Gruppe),
Artvin Hopaspor, Merzifonspor, Murgul Bakırspor (2. Gruppe),
Sapancaspor, Tekirdağspor, Eskişehir Şekerspor (3. Gruppe),
Orhangazispor, Afyonspor, Bursa Kestelspor (4. Gruppe)
2004/05 İskenderun DÇ (1. Gruppe),
Pazarspor (2. Gruppe),
Kasımpaşa Istanbul (3. Gruppe),
Yeni Turgutluspor (4. Gruppe),
Giresunspor, Boluspor (Playoffs)
Muşspor, Niğdespor (1. Gruppe),
Sinopspor, Amasyaspor (2. Gruppe),
Yeniköyspor, Bandırmaspor (3. Gruppe),
Akşehirspor, Izmir Petkimspor (4. Gruppe)
2005/06 Erzincanspor, Gaskispor (1. Gruppe),
Etimesgut Şekerspor, Arsinspor (2. Gruppe),
Keçiörengücü, Fethiyespor (3. Gruppe),
Gebzespor, Zeytinburnuspor (4. Gruppe),
Tokatspor (Playoffs)
Bitlis Özgüzelderespor, Nevşehirspor (1. Gruppe),
AB Kızılcahamam Belediyespor Çubukspor (2. Gruppe),
Konya Şekerspor, Akseki Aroma Gençlikspor (3. Gruppe),
Eski Spor, Mecidiyeköy SK (4. Gruppe)
2006/07 Diyarbakır BB Diskispor, Adanaspor (1. Gruppe),
Araklıspor, EGO Spor (2. Gruppe),
Bozüyükspor, Afyonkarahisarspor (3. Gruppe),
Gaziosmanpaşaspor, Tepecik Belediyespor (4. Gruppe),
Değirmenderespor, Alibeyköy SK (Playoffs)
Osmaniyespor, Karamanspor (1. Gruppe),
Demir Çelik Divriğispor, Iğdırspor (2. Gruppe),
Göztepe Izmir, Sidespor (3. Gruppe),
Çorluspor, Bakırköyspor (4. Gruppe)
2007/08 Belediye Vanspor, Malatya Belediyespor, Karsspor (1. Gruppe),
Tokatspor, Ofspor, Çorumspor (2. Gruppe),
Denizli Belediyespor, Akhisar Belediyespor, Konya Şekerspor (3. Gruppe),
Beykozspor, Beylerbeyi SK, Körfez Belediyespor (4. Gruppe),
Altınordu Izmir, Darıca Gençlerbirliği (Playoffs)
Şırnakspor, Nusaybin Demirspor, Antakyaspor, Cizrespor, Mezitlispor (1. Gruppe),
Bağlum Belediyespor, İlkadım Belediyespor, Artvin Hopaspor, Tarım Kredispor (2. Gruppe),
Kütahyaspor, Muğlaspor, Yeni Konya Ereğlispor, Yeni Burdur Gençlikspor (3. Gruppe),
Zonguldakspor, Bursa Merinosspor, Küçükçekmecespor, Bilecikspor (4. Gruppe)
2008/09 Göztepe Izmir, Tepecik Belediyespor,
Tavşanlı Belediye TKİ Linyitspor, Kahramanmaraşspor (Aufstiegsrunde),
Yalovaspor, Pursaklarspor (Playoffs)
Orhangazi Gençlerbirliği, Fatih Karagümrük SK (1. Gruppe),
Aydınspor, Mustafakemalpaşaspor (2. Gruppe),
Aksarayspor, Uşakspor (3. Gruppe),
Erzincanspor, DÇ Divriğispor (4. Gruppe),
Ceyhanspor, Bağlar Vuralspor, Kilis Belediyespor (5. Gruppe)
2009/10 Bandırmaspor, Balıkesirspor (Aufstiegsrunde),
Malatya Belediyespor (Playoffs)
Alibeyköy SK, Çerkezköy Belediyespor, Küçükköyspor (1. Gruppe),
Izmirspor, Muğlaspor, Marmaris Belediye Gençlikspor (2. Gruppe),
Düzcespor, Istanbul Kartal Belediyespor, Maltepespor (3. Gruppe),
Sürmenespor, Bafra Belediyespor, Bulancakspor (4. Gruppe),
Şanlıurfa Belediyespor (5. Gruppe)
2010/11 Tepecikspor (1. Gruppe),
Kırklarelispor (2. Gruppe),
Gaziosmanpaşaspor (3. Gruppe),
Ünyespor, Altınordu Izmir, Denizli Belediyespor (Playoffs)
Kırşehirspor, 72 Batmanspor, Malatyaspor (1. Gruppe),
Beykozspor, Ispartaspor, Erzurumspor (2. Gruppe),
Düzcespor, Yalovaspor, Torbalıspor, Zeytinburnuspor (3. Gruppe)
2011/12 İnegölspor (1. Gruppe),
Nazilli Belediyespor (2. Gruppe),
Hatayspor (3. Gruppe),
Bayrampaşaspor, Kahramanmaraşspor, Tarsus İdman Yurdu (Playoffs)
MKE Kırıkkalespor, Lüleburgazspor, Keçiören Sportif, Akçaabat Sebatspor (1. Gruppe),
Karsspor, Küçükçekmecespor, Kepez Belediyespor, Erganispor (2. Gruppe),
Diyarbakır Kayapınar Bld., Afyonkarahisarspor, Araklıspor, Çarşambaspor (3. Gruppe)
2012/13 Diyarbakır BB (Gruppe 1),
Aydınspor 1923 (Gruppe 2),
Altınordu Izmir (Gruppe 3),
Gümüşhanespor, Dardanelspor, Pazarspor, (Playoffs)
Kastamonuspor, Beşikdüzüspor, Çorumspor (Gruppe 1),
Kilimli Belediyespor, Iskenderunspor 1967, Gebzespor (Gruppe 2),
Isparta Emrespor, Diyarbakırspor, Mardinspor (Gruppe 3)
2013/14 Ümraniyespor (1. Gruppe),
Düzyurtspor (2. Gruppe),
Keçiörengücü (3. Gruppe),
Fatih Karagümrük SK, Hacettepe SK, Menemen Belediyespor (Playoffs)
Adıyamanspor, Belediye Bingölspor, Siirtspor (1. Gruppe),
Çıksalınspor, Elazığ Belediyespor, Ünyespor (2. Gruppe),
1930 Bafraspor, Kocaelispor, Yimpaş Yozgatspor (3. Gruppe)

Die TFF 3. Lig-Meister[Bearbeiten]

Rang Verein TFF 3. Lig[2]
1 Diyarbakır Büyükşehir Belediyespor 2
Gaziosmanpaşaspor 2
Keçiörengücü 2
2 Adıyamanspor 1
Aksarayspor 1
Alanyaspor 1
Altınordu Izmir 1
Araklıspor 1
Aydınspor 1923 1
Bandırmaspor 1
Belediye Vanspor 1
Beykozspor 1
Bozüyükspor 1
Çamlıdere Şekerspor 1
Çorluspor 1
Çubukspor 1
Denizli Belediyespor 1
Düzyurtspor 1
Erzincanspor 1
Fatih Karagümrük SK 1
Gebzespor 1
Göztepe Izmir 1
Hacettepe SK 1
Hatayspor 1
İnegölspor 1
İskenderun DÇ 1
Karamanspor 1
Kasımpaşa Istanbul 1
Kırklarelispor 1
Kırşehirspor 1
Muğlaspor 1
Nazilli Belediyespor 1
Osmaniyespor 1
Pazarspor 1
Pendikspor 1
Tepecikspor 1
Tokatspor 1
Turgutluspor 1
Ümraniyespor 1
Yalovaspor 1
Zonguldakspor 1


Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Status der TFF 3. Lig auf tff.org (abgerufen am 11. Juli 2012; PDF; 207 kB)
  2. Die Aufstellung beinhaltet lediglich die 3. Lig-Meisterschaften der 3. Lig als vierthöchste türkische Spielklasse, nicht die vor Einführung der TFF 3. Lig im Jahr 2001 errungenen Titel in der als 3. Lig bezeichneten dritthöchsten Spielklasse.