THW-Jugend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
THW-Jugend e. V.
Logo der THW-Jugend e. V.
Jugendverband
Gründungsjahr 1984
Bundesjugendleiter Michael Becker
Sitz Bonn-Lengsdorf
gehört zum Technischen Hilfswerk
Junghelfer 14.696 (Stand Mai 2011)[1]
Mädchenanteil 8,64 %
Aufbau 668 Ortsjugenden[1]
13 Landesjugendleitungen
Offizielle Homepage www.thw-jugend.de

Die THW-Jugend ist ein eingetragener Verein und vereinende Organisation aller THW-Jugendgruppen des Technischen Hilfswerkes (THW) in Deutschland. Die THW-Jugend ist ein gemeinnütziger Verein, der in der Jugendarbeit tätig ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde der Verein „THW-Jugend e. V.“ in Ahrweiler im Jahre 1984. Aber bereits in den siebziger Jahren hatten sich in vielen Ortsverbänden Jugendgruppen gebildet, die aber noch nicht auf Bundesebene organisiert waren.

Mittlerweile teilen sich etwa 15.000 Jugendliche im Alter von 10 bis 17 Jahren auf 668 THW-Ortsjugenden auf. Die Jugendgruppen sind im Regelfall immer an einem THW-Ortsverband angegliedert.

Ziele, Ausbildung und Unternehmungen[Bearbeiten]

Die THW-Jugend hat das Ziel, ihre jugendlichen Mitglieder auf spielerische Art und Weise an die Technik des Technischen Hilfswerkes heranzuführen, ganz unter dem Motto der THW-Jugend: „spielend helfen lernen“. Ein Nebengedanke zur sinnvollen Beschäftigung der Jugendlichen innerhalb der THW-Jugendgruppe, ist der Gedanke zur Nachwuchsgewinnung für das THW.

Technische Ausbildungsthemen sollen (nach Ausbildungsrichtlinie THW-Jugend) ca. ein Drittel des Jahresprogrammes ausmachen, besonders großer Wert wird auf „allgemeine“ Jugendarbeit gelegt. Durch diese Aufteilung wird erreicht, dass den Junghelfern die Arbeit und Aufgaben des THW vermittelt werden, aber auch dass sie den Umgang miteinander in der Gruppe erlernen (allgemeine Jugendarbeit).

Landesjugendlager[Bearbeiten]

Jede Landesjugend veranstaltet alle zwei Jahre ein Landesjugendlager, bei dem viele Ortsjugenden teilnehmen. Zusätzlich zu den normalen Lageraktivitäten wie Ausflüge und Workshops wird hier auch der Landesjugendwettkampf ausgetragen. Die jeweiligen Sieger ziehen weiter in den Bundesjugendwettkampf. Darüber hinaus gibt es noch kleinere Wettkämpfe, die sogenannten Bezirkswettkämpfe.

Bundesjugendlager[Bearbeiten]

Das Bundesjugendlager ist das logistisch herausfordernste Lager der THW-Jugend. Ortsjugenden aus ganz Deutschland nehmen am Lager teil. Zusätzlich zu den normalen Ausflügen und Workshops wird hier der Bundesjugendwettkampf veranstaltet. Dabei treten die Sieger der Landesjugendwettkämpfe gegeneinander an. Das letzte Bundesjugendlager fand 2012 in Landshut statt. Mehr als 4.000 Teilnehmer nahmen teil. Das Bundesjugendlager 2014 wird auf dem Gelände des ehemaligen JHQ Rheindahlen in Mönchengladbach stattfinden.

Andere Aktivitäten[Bearbeiten]

Neben dem Bundesjugendlager nehmen einige THW Jugendgruppen im Rahmen der allgemeinen Jugendarbeit an dem internationalen Jugendprojekt Young Helpers on the Air (YHOTA) teil, bei dem es darum geht, mit anderen THW-Jugendgruppen und Jugendgruppen anderer Hilfsorganisationen sowie Schulsanitätsdiensten während einer weltweiten „Funkparty“ Kontakt aufzunehmen, die Kommunikation miteinander und Freundschaften untereinander zu fördern. Der Amateurfunkdienst bietet hier aber nicht nur Funkverbindungen mit anderen Jugendgruppen, sondern z. B. auch mit der Antarktis-Forschungsstation Neumayer 3 DP0GVN und mit der internationalen Raumstation ISS.

In regelmäßigen Abständen (laut Dienstplan) werden Ausbildungsveranstaltungen abgehalten. Hier erlernt der Junghelfer/die Junghelferin nicht nur THW relevante Themen, wie z. B. Seilkunde, Stegebau, Kartenkunde, Umgang mit OpenStreetMap, Ausleuchten von Einsatzstellen, Erste Hilfe, Transport von Verletzten, Holz- und Steinbearbeitung (u. v. m.), es werden auch Spiele-, Film-, Bastel-, Grill- und Kameradschaftsabende veranstaltet. Gemeinsame Unternehmungen wie z. B. Zeltlager sind bei den Junghelfern besonders beliebt und bilden oft den Höhepunkt des Jahres.

Junghelfer und Mitglieder der THW-Jugend[Bearbeiten]

Der Junghelfer[Bearbeiten]

Die jugendlichen Mitglieder der THW-Jugend werden Junghelfer genannt. Junghelfer kann jeder werden, der das 10., aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet hat. Diese Junghelfer werden dann im Rahmen ihrer Ausbildung auf die Tätigkeiten im THW vorbereitet.

Mitglied kann jeder werden, der ein Interesse an der Mitgliedschaft hat. Es können natürlich, wie bei jedem Verein, Personen jeden Alters aufgenommen werden. Sind diese Mitglieder aber nicht jugendlich und wirken nicht direkt im Rahmen der Ausbildung mit, werden diese Mitglieder nicht Junghelfer genannt.

Bekleidung[Bearbeiten]

Junghelfer in Uniform (noch mit alten Helmen)

Jeder Junghelfer erhält beim Eintritt eine speziell für die THW-Jugend angefertigte Jugendkleidung. Diese ist 7-teilig (Hose, Jacke, Fleecejacke, Sicherheitsschnürschuhe, T-Shirt kurzarm, T-Shirt langarm, Schutzhelm) und sieht der Einsatzkleidung des Technischen Hilfswerkes sehr ähnlich. Jacke und Hose sind ebenfalls in blauer Grundfarbe und mit gelben Reflektorstreifen ausgestattet. Im Unterschied zur Einsatzkleidung sind die Ecken an den Aufsatztaschen der Hose sowie Schulterbereich und Innenkragen der Jacke in Hellblau gefasst. Die linke Brusttasche ist zudem mit dem THW-Jugend-Emblem versehen. Die Fleecejacke besitzt links auf Brusthöhe eine Innentasche und ist an derselben Stelle außen mit dem THW-Jugend-Emblem versehen.

Leistungsabzeichen[Bearbeiten]

Für Junghelfer gibt es bundesweit die Möglichkeit, ein Leistungsabzeichen in den Varianten Bronze, Silber und Gold zu erlangen.

Voraussetzungen:

  • Bronze:
    • mindestens 1 Jahr Mitglied bei der THW-Jugend
    • mindestens 12 Jahre
  • Silber:
    • mindestens 2 Jahre Mitglied bei der THW-Jugend
    • 8-stündiger Erste-Hilfe-Kurs
    • und Bronze-Abzeichen
  • Gold:
    • mindestens 3 Jahre Mitglied bei der THW-Jugend
    • 16-stündiger Erste-Hilfe-Kurs
    • und Silber-Abzeichen

Betreuung[Bearbeiten]

Der Jugendbetreuer[Bearbeiten]

Die Junghelfer werden von ehrenamtlichen Helfern (Jugendbetreuer/in genannt) des THWs betreut. Diese Jugendbetreuer müssen eine abgeschlossene Grundausbildung besitzen und einen speziellen Jugendbetreuerlehrgang absolvieren. Auf diesem Jugendbetreuerlehrgang wird der Umgang mit Kindern und Gruppen vermittelt, aber auch wichtige Gesetze und Regelungen (Aufsichtspflicht, Jugendschutzgesetz) und THW-relevante Inhalte werden thematisiert, da diese für Jugendbetreuer unverzichtbar sind. Nachdem der Jugendbetreuer/die Jugendbetreuerin diese Qualifikationen erreicht hat, besuchen sie regelmäßig Seminare auf Bundes- und Landesebene, in denen sie sich ständig weiterbilden können.

Der Jugendbetreuer ist Mitglied des Stabes eines THW-Ortsverbands. Er ist somit dem stellvertretenden Ortsbeauftragten unterstellt.

Die wichtigste Unterscheidung zwischen dem Jugendbetreuer und dem Jugendleiter liegt darin, dass der Jugendbetreuer Mitglied der Bundesanstalt THW ist und die Interessen der Jugendgruppe gegenüber dem THW zu vertreten hat und als Ansprechpartner der Jugend zu Fragen das THW und den OV betreffend zur Verfügung steht. Der Jugendgruppenleiter hingegen ist Mitglied der THW-Jugend und ist der eigentliche Leiter der Jugendgruppe. Ihm steht der Betreuer nur beratend zur Seite.

Der (Orts-)Jugendleiter[Bearbeiten]

Er ist Funktionsträger der THW-Jugend e. V. (früher Jugendgruppenleiter). Man hat hier den Namen Jugendleiter aus dem BGB/KJHG ins Leben gerufen und die Eigenkreation („Jugendgruppenleiter“) der THW-Jugend e. V. gestrichen. Damit verbunden ist klar, dass der Jugendleiter rechtsfähig sein muss und das 18. Lebensjahr vollendet haben muss. Er ist der „Vereinsvorsitzende“. Gibt es im OV/Zuständigkeitsbereich nur eine Jugendgruppe, ist er automatisch Ortsjugendleiter. Anderenfalls müsste aus dem Kreis der Jugendleiter ein Ortsjugendleiter gewählt werden.

Der Jugendsprecher[Bearbeiten]

Damit das Demokratieverständnis unter den Jugendlichen geprägt werden kann, wurde die Funktion Jugendsprecher ins Leben gerufen. Er ersetzt die Funktion des Jugendgruppenleiters. Er ist letztlich das Bindeglied zwischen allen. Der Jugendsprecher kann minderjährig sein. Er sollte (muss aber nicht) das 16. Lebensjahr vollendet haben.

Übertritt zum THW[Bearbeiten]

Nach Vollendung des 17. Lebensjahrs besteht für die Junghelfer die Möglichkeit, in den aktiven Dienst des Technischen Hilfswerkes übernommen zu werden. Dafür entscheiden sich jedes Jahr über 1.000 Junghelfer.[1]

Jugend-Journal[Bearbeiten]

Das Jugend-Journal ist die offizielle Mitgliederzeitschrift der THW-Jugend. Ihre Auflage besteht aus 18.000 kostenlosen Exemplaren, welche nicht im Handel erhältlich sind sondern nur im Auftrag der Bundesgeschäftsstelle in Bonn über das THW-Logistikzentrum in Heiligenhaus versendet werden. Die Redaktion besteht aus 10 bis 15 rein ehrenamtlichen Mitgliedern, welche ihre redaktionelle Arbeit dabei von zuhause aus erledigen, feste Redaktionsräume wie bei anderen Zeitschriften gibt es dabei nicht. Lediglich zweimal im Jahr treffen sich die Mitglieder der Redaktion zum Austausch, zur Festlegung kommender Beiträge und Verteilung von Aufgaben an wechselnden Orten. Neben den festen Redaktionsmitgliedern werden auch Fremdautoren tätig. Beispielsweise für Reportagen, Fachbeiträgen und insbesondere zur Rubrik „Live dabei“, unter der die Jugendgruppen Beiträge über ihre Veranstaltungen zusenden können.

Arbeitsgemeinschaft der helfenden Jugendverbände[Bearbeiten]

Die THW-Jugend e. V. gehört der Arbeitsgemeinschaft der helfenden Jugendverbände (H7) an, dem Zusammenschluss der Nachwuchsorganisationen der im Bevölkerungsschutz aktiven Organisationen. Weitere Mitglieder sind die Arbeiter-Samariter-Jugend, die Jugend der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft, die Jugendfeuerwehr, das Jugendrotkreuz, die Johanniter-Jugend und die Malteser Jugend.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c THW Jahresbericht 2009, S. 51.

Weblinks[Bearbeiten]