TOS-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TOS-1A während der Übung zur Truppenparade am 8. Mai 2010 in Moskau.
TOS-Batterie beim Abfeuern einer Salve, 2011

Der TOS-1 Buratino (nach Buratino, einer Romanfigur ähnlich Pinocchio) ist ein gepanzerter Mehrfachraketenwerfer, der Raketen mit thermobarischen Sprengköpfen verschießt. Weitere Bezeichnungen sind TOS-1-4 und HFS-1. Es wird in Russland von der Firma KBTM Design Bureau GUP hergestellt. Der einzige Betreiber sind die russischen Streitkräfte.

Geschichte[Bearbeiten]

Über dieses System war lange Zeit im Westen nichts bekannt. Erstmals wurde das System in den späten 1980er-Jahren im sowjetisch-afghanischen Krieg beobachtet. Es kam dort gegen die Widerstandskämpfer im Panjshir-Tal zum Einsatz. Danach wurde das System im Tschetschenienkrieg, insbesondere im Kampf um die Stadt Grosny eingesetzt.

Ebenso wurde das System mehrfach zum Räumen von großen Minenfeldern eingesetzt.

System[Bearbeiten]

Das System besteht aus einem Chassis eines T-72-Kampfpanzers und einem Werferbehälter für 30 Raketen im Kaliber 220 mm. Das gesamte Fahrzeug wird als Objekt 634 bezeichnet und wiegt im feuerbereiten Zustand 46 Tonnen. Die maximale Fahrgeschwindigkeit liegt bei 60 km/h. Der Fahrbereich mit einer Tankfüllung liegt bei 550 km. Das System benötigt eine Besatzung von drei Mann. Die 220-mm-Raketen haben eine maximale Bekämpfungsreichweite von 3,5 km. Die minimale Bekämpfungsreichweite liegt bei 400 m. Die Rakete hat eine Länge von 3,3 Metern und wiegt 173 kg. Die schnellstmögliche Feuerfolge liegt bei 7,5 Sekunden für alle 30 Raketen. Im praktischen Einsatz wird aber eine Feuerfolge von 30 Raketen in 15 Sekunden angewendet. Die Raketen sind mit einer Brandladung oder einem thermobarischen Sprengkopf ausgerüstet. Letzterer enthält neben der Zerlegeladung eine Wirkladung bestehend aus einer Mischung aus Isopropylnitrat und Magnesiumpulver. Dieser Sprengkopf erzeugt bei der Detonation eine große Druck- und Hitzewirkung. Ein einzelnes Fahrzeug deckt mit einer Raketensalve eine Zielfläche von 200 × 400 Metern ein. Durch die große Flächen- und Druckwirkung eignet sich das System aber auch hervorragend zum Räumen von großen Minenfeldern. Daneben existiert auch ein zweiter Raketentyp mit einem konventionellen Brandgefechtskopf mit einer Füllung von Triethylaluminium.

Im Jahr 2001 wurde die Version TOS-1A Kaunas bei den russischen Streitkräften eingeführt. Das Werferfahrzeug trägt die Bezeichnung BM-1 und hat ein Werferbehälter für 24 Raketen. Zusätzlich existiert unter der Bezeichnung TZM-T ein Versorgungs- und Nachladefahrzeug. Die Raketen haben eine Länge von 3,7 Metern und wiegen 217 kg. Die maximale Bekämpfungsreichweite liegt bei 6 km

Verbreitung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: TOS-1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien