TPHA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der TPHA (Treponema-Pallidum-Hämagglutinations-Assay) ist ein Test auf Infektion mit dem Erreger der Syphilis, Treponema pallidum[1] Beim TPHA wird ein indirekter Nachweis durchgeführt, indem man das Serum des Patienten auf Antikörper untersucht.[2]

Prinzip[Bearbeiten]

Man nimmt Erythrozyten (rote Blutkörperchen), deren Oberfläche mit Proteinen und Polysacchariden von Treponema pallidum beschichtet wurden. Anschließend wird Patientenserum hinzugegeben. Wenn das Patientenserum Antikörper gegen Treponema pallidum enthält, werden diese an die o. g. Proteine bzw. Polysaccharide auf den Erythrozyten binden, und diese vernetzten. Diese Vernetzung ist mit dem bloßen Auge als Verklumpung der Erythrozyten (daher der Ausdruck Hämagglutination) zu sehen. Enthält das Patientenserum keine Antikörper, werden die Erythrozyten einfach sedimentieren. Auch dies ist makroskopisch sichtbar. Die Sensitivität des TPHA liegt zwischen 86 und 96 %,[3][4] bei HIV-Patienten bei 55 %.[3]

Wenn dieser Screening-Test positiv verläuft, macht man einen weiteren Kontrollversuch mit dem sogenannten FTA-Abs-Test. Weitere Methoden sind der Venereal Disease Research Laboratory test (VDRL) und der rapid plasma reagin test (RPS).[5]

Zu einem falsch positivem Testergebnis kommt es durch das Anti-Phospholipid-Syndrom. Die dabei gebildeten Antiphospholipid-Antikörper binden ebenfalls an Cardiolipine der Zellmembran von Treponema pallidum. Daraus resultiert ein falsch positives Testergebnis in Form einer Verklumpung der Erythrozyten, ohne das Treponemen vorhanden sein müssen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. W. Krause: [Syphilis]. In: Der Urologe. Ausg. A. Band 45, Nummer 12, Dezember 2006, S. 1494–1500, ISSN 0340-2592. doi:10.1007/s00120-006-1230-4. PMID 17089143.
  2. [1]. laborlexikon.de, abgerufen am 3. November 2012.
  3. a b L. Creegan, H. M. Bauer, M. C. Samuel, J. Klausner, S. Liska, G. Bolan: An evaluation of the relative sensitivities of the venereal disease research laboratory test and the Treponema pallidum particle agglutination test among patients diagnosed with primary syphilis. In: Sexually transmitted diseases. Band 34, Nummer 12, Dezember 2007, S. 1016–1018, ISSN 0148-5717. PMID 18080352.
  4. K. Manavi, H. Young, A. McMillan: The sensitivity of syphilis assays in detecting different stages of early syphilis. In: International journal of STD & AIDS. Band 17, Nummer 11, November 2006, S. 768–771, ISSN 0956-4624. doi:10.1258/095646206778691185. PMID 17062183.
  5. V. Wiwanitkit: A cost-utility analysis of Treponema pallidum haemagglutination (TPHA) testing for syphilis screening of blood donors: is the TPHA test useful for syphilis screening in a blood centre? In: Blood transfusion = Trasfusione del sangue. Band 7, Nummer 1, Januar 2009, S. 65–66, ISSN 1723-2007. doi:10.2450/2008.0024-08. PMID 19290082. PMC 2652238 (freier Volltext).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!