TVR S-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TVR
TVR S2

TVR S2

S-Serie
Verkaufsbezeichnung: S / S2 / S3(C) / S4C / V8S
Produktionszeitraum: 1986–1994
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Roadster
Motoren: Ottomotoren: 2,8−4,0 Liter
(118−176 kW)
Länge: 3958 mm
Breite: 1665 mm
Höhe: 1223 mm
Radstand: 2286 mm
Leergewicht: 1070 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Die TVR S-Serie wurde von TVR auf der NEC-Motorshow 1986 angekündigt. Wegen der starken Resonanz ging der Wagen innerhalb eines Jahres in Fertigung, wobei bereits 250 Stück vorbestellt waren. Dies war die erste große Entwicklung von Peter Wheeler, seit er TVR von Martin Lilley übernommen hatte. Von 1986 bis 1994 entstanden 2604 Exemplare der S-Serie, 410 Stück davon vom V8S. Der Neupreis in Deutschland lag bei ca. 90.000,-- DM.

S / S2 / S3(C) / S4C[Bearbeiten]

Die V6-Ausführungen der S-Serie hatten Motoren mit 2,8 l Hubraum und 160 bhp (118 kW) Leistung und später mit 2,9 l Hubraum und 170 bhp (125 kW) Leistung von Ford-Köln.

Der Buchstabe C in der Modellbezeichnung zeigt einen Katalysator im Auspuffsystem an. Nur S3- und S4-Modelle waren mit Katalysatoren ausgerüstet, wenn auch viele davon gebaut wurden, bevor der Katalysator zur Pflicht für Neuwagen wurde.

V8S[Bearbeiten]

Der Serienstandard des V8S schloss Lederteilausstattung, Walnußfurnier, Mohairbezüge, OZ-Alufelgen, Beleuchtung und elektrisch betätigte Fensterheber und Außenspiegel ein.

Besonders sportlich ambitionierten Fahrern wollte TVR von 1991 bis Anfang 1994 mit insgesamt 408 Stück des Modelles TVR V8S "400S" gerecht werden, bestückt mit einem Rover V8 Motor (4,0l). Gut 10% davon wurden als LHD mit Katalysator produziert. Der Neupreis lag bei ca. 90.000,00 DM.

Der V8S hatte einen 4,0 l-V8-Motor von Rover mit Zylinderköpfen mit optimiertem Gasfluss, Nockenwellen für größeren Ventilhub, einer höheren Verdichtung von 10,5:1, überarbeiteten Einlassverteilern und Auspuffsammlern, einem neuen Chip für die Motorsteuerung und ein Sperrdifferenzial. Die Leistung stieg daher auf 240 bhp (176 kW) bei 5.250 min-1 und das Drehmoment auf 366 Nm bei 3.000 min-1.

In 4,9 sec. beschleunigte der Wagen von 0-100 km/h, in 12,9 sec. von 0-160 km/h. Er war schneller als ein Aston Martin Virage, ein Lotus Esprit Turbo SE oder ein Porsche Carrera 2.

Die seltene Modellbezeichnung "200S" bezeichnet eine 2,0 l-Motorvariante des V8, die mit halbiertem Hub bei gleicher Bohrung und Kompressor (ohne Katalysator) der italienischen Gesetzgebung angepasst wurde (Luxussteuer über 2000 cm³). Hiervon sind aktuell 3 Fahrzeuge bekannt. Der Motor ist ein modifizierter 3,5-Liter-Rover-V8, mit einer kleineren Kurbelwelle um den Hubraum zu reduzieren. Beibehalten wurde die 88,9 mm Bohrung und der Kolbenhub wurde auf 40,25 mm reduziert. Dies bedeutete eine Hubraumreduzierung auf 1998 cm³ (2,0 l), mit einer Kompressionsrate von 8,0:1. Der V8 wird mit einer elektronischen Kraftstoffeinspritzung von Lucas geregelt und mit einem Ladeluftkühler Eaton Kompressor beatmet. Die Motorleistung von 233 PS (171 kW) bei 6.200/min und 266 N•m bei 3.700/min, war auf Augenhöhe mit dem großen 3,5 V8 Motor. Der V8 200S beschleunigt von 0-100 km/h in 6,5 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 232 km/h.