Tabalak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Tabalak
Landgemeinde Tabalak (Niger)
Landgemeinde Tabalak
Landgemeinde Tabalak
Koordinaten 15° 6′ N, 5° 39′ O15.0941666666675.6569444444444Koordinaten: 15° 6′ N, 5° 39′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Abalak
Einwohner 42.520 (2012)

Tabalak ist eine Landgemeinde im Departement Abalak in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Tabalak liegt in der nördlichen Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Kao im Nordwesten, Akoubounou im Nordosten, Keita im Süden und Kalfou im Südwesten. Das Gemeindegebiet ist in neun administrative Dörfer, elf traditionelle Dörfer, elf Weiler, ein Lager und eine Wasserstelle gegliedert.[1]

Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Tabalak.[2] Er liegt an einem kleinen See, der mare de Tabalak. Die Feuchtgebiete der mare de Tabalak wurden 2005 zu einem Ramsar-Gebiet erklärt, das 7713 Hektar umfasst.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Tabalak war ursprünglich ein kleines Tuareg-Dorf, das während der Dürreperioden in den 1970er Jahren zahlreiche Zuwanderer anzog. Mitte der 1970er wuchs die wirtschaftliche Bedeutung der an der mare de Tabalak und anderen kleinen Seen betriebenen Fischerei, die bis dahin nur von wenigen zugewanderten Nigerianern und Nigrern vom Fluss Niger betrieben wurde. Die Fischerei ergänzte die Viehzucht, eine traditionelle Domäne der Tuareg, und den vor allem von Hausa praktizierten Ackerbau. 1974 wurde ein Wochenmarkt in Tabalak gegründet. Der überregional bedeutende Handel mit Fischen ging mit einer zunehmenden Verstädterung Tabalaks einher.[4] 2002 wurde im Zuge einer landesweiten Verwaltungsreform in einem zuvor gemeindefreien Gebiet die eigenständige Landgemeinde Tabalak geschaffen.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Tabalak 12.999 Einwohner.[5] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 42.520.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Tabalak liegt an der Nationalstraße 25, die den Ort mit den Regionalhauptstädten Agadez und Tahoua verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. The List of Wetlands of International Importance (PDF; 927 kB). Website des Büros der Ramsar-Konvention, veröffentlicht am 20. Januar 2011, abgerufen am 25. Januar 2012.
  4. Anne Luxereau: Les produits de terroir au Niger. In: Christine Raimond, Éric Garine, Olivier Langlois: Ressources vivrières et choix alimentaire dans le basin du lac Tchad. IRD, Marseille 2005, ISBN 2-7099-1576-6, S. 273.
  5. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  6. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (PDF-Datei, französisch).