Tabasco (Pflanze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tabasco mit unreifen und reifen Früchten

Tabasco ist der Name einer Chili-Sorte der Art Capsicum frutescens. Bekannt geworden ist sie vor allem durch die Tabascosauce. Tabasco ist ebenfalls der Name eines mexikanischen Bundesstaates, die Sorte wurde jedoch zuerst in Louisiana/USA in großem Rahmen angebaut, um die nach ihr benannte Tabascosauce herzustellen.

Wie alle frutescens-Chilis besitzt auch die „Tabasco“-Pflanze einen typischen buschigen Wuchs, der im gewerblichen Anbau durch Beschnitt der Pflanzen noch verstärkt wird. Die ca. 4 cm langen, vorn spitz zulaufenden Früchte wachsen aufrecht, werden zunächst gelb, später leuchtend rot. Sie erreichen auf der Scoville-Skala Werte von 30.000 bis 50.000 Einheiten.

Ein großer Teil der Tabasco-Bestände fiel in den 1960er Jahren dem Tabakmosaikvirus zum Opfer, bis um 1970 erste resistente Sorten (Greenleaf Tabasco) gezüchtet werden konnten.

Quellen[Bearbeiten]

  • Richard Schweid: Hot Peppers: The Story of Cajuns & Capsicums. Revised Edition. University of North Carolina Press, Chapel Hill, 1999. ISBN 0-8078-4826-3.
  • Harald Zoschke: Das Chili Pepper Buch. Anbau, Rezepte, Wissenswertes. Suncoast Peppers GmbH, Kressbronn, 3. unveränderte Auflage 2004. ISBN 3-924685-05-3

Weblinks[Bearbeiten]