Tabaxir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tabaxir (auch Bambuskampfer oder Bambuszucker, in den Ursprungsländern Sanskrit Banslochan, arabisch Tabasheer, persisch Tabaschir oder Tabashir) ist eine Konkretion aus den Hohlräumen zwischen den Knoten des Bambusrohrs.

Tabaxir entsteht wahrscheinlich bei periodisch verlangsamtem Wachstum und bildet unregelmäßige, erbsengroße weiße, gelbliche und bräunliche, opalartig durchscheinende Körnchen, die wesentlich aus amorpher Kieselsäure mit 5 bis 13 % Wasser bestehen.

Tabaxir war als Arzneimittel im Mittelalter hoch geschätzt, wird jetzt aber nur noch in China und Arabien angewendet. Nach Zusammensetzung und physikalischer Beschaffenheit hat Tabaxir die größte Ähnlichkeit mit Opal, er wird im Wasser durchsichtig und durch Trocknen wieder undurchsichtig und besitzt den kleinsten Brechungsindex unter allen bekannten festen Stoffen.

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  •  David Brewster: On the natural history and properties of tabasheer, the siliceous concretion in the bamboo. In: The Edinburgh journal of science. 8, 1828, S. 285-294 (hier S. 293, Digitalisat in der HathiTrust Digital Library).
  •  Jacek Klinowski, Chi-Feng Cheng, Jeús Sanz, José M. Rojo, Alan L. Mackay: Structural studies of tabasheer, an opal of plant origin. In: Philosophical Magazine A. 77, Nr. 1, 1998, S. 201–216, doi:10.1080/01418619808214238.

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.