Täbris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tabriz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Täbris
Skyline von Täbris
Skyline von Täbris
Täbris (Iran)
Täbris
Täbris
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Ost-Aserbaidschan
Koordinaten: 38° 5′ N, 46° 17′ O38.08333333333346.2833333333331363Koordinaten: 38° 5′ N, 46° 17′ O
Höhe: 1363 m
Fläche: 45,481 km²
Einwohner: 1.494.998[1] (2006)
Vorwahl: 411
Postleitzahl: 51368
Zeitzone: UTC+3:30
Webseite: www.tabriz.ir

Täbris (persisch ‏تبريز‎ Tabrīz, [tæbˈriːz]; aserbaidschanisch Təbriz) ist die Hauptstadt von Ost-Aserbaidschan im Iran mit knapp 1.495.000 Einwohnern (Berechnungsstand 2006).

Täbris ist eines der größten kulturellen Zentren von Aserbaidschan im Iran (das antike Atropatene) und der iranischen Aserbaidschaner.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründungsgeschichte der Stadt ist umstritten. Einige Quellen verweisen auf die Zeit der Sassaniden, andere sehen den Grundstein durch eine Frau des Kalifen Hārūn ar-Raschīds erst im 8. Jahrhundert gelegt.

Soweit unterstellt werden darf, dass Täbris bereits Teil des Sassanidenreiches war, war die Stadt nach der Invasion der Turkvölker, Hauptstadt des Reiches der Ilchane im Iran von etwa 1270 bis 1305, des Reiches der Aq Qoyunlu von circa 1469 bis 1502 und der Safawiden von 1502 bis 1548. Während des Zweiten Weltkrieges war Täbris Hauptstadt der Aserbaidschanischen Volksregierung.

Wiederholte starke Erdbeben zerstörten die meisten historischen Monumente von Täbris. Erhalten blieb ein monumentaler Mauerrest der Zitadelle (Ark-e Tabriz oder Ark-e Alishah) aus dem 14. Jahrhundert. Die Blaue Moschee von Täbris (Masjed-e Kabud) ist ein weiteres wichtiges Bauwerk der Stadt, oder auch das Rathaus, dessen Turm eine deutsche Uhr besitzt.

Am 8. Januar 1780 wurde die Stadt durch ein Erdbeben total zerstört, was auch auf weitere 400 Dörfer im weiteren Umland zutrifft. Die Zahl der Opfer wird insgesamt auf mindestens 50.000 Tote geschätzt und reicht bis zu 200.000.[2] Am 11. August 2012 ereignete sich in der Nähe der Stadt erneut ein schweres Erdbeben mit über 300 Toten. Das Epizentrum des Bebens lag nur etwa 60 Kilometer nordöstlich von Täbris und war in der Stadt deutlich zu spüren (siehe auch: Erdbeben von Täbris 2012).

Etymologie[Bearbeiten]

Wann Täbris gegründet wurde, ist unklar. Verschiedene Quellen[3][4][5][6] bezeichnen die Stadt als den möglichen Ort des biblischen Garten Eden.

Nach anderen Quellen wie die Encyclopedia Britannica, leitet sich der Name der Stadt von „tap-riz“ ab.[7][8] In den iranischen Sprachen bedeutet Tap-riz Bringt Wärme zum fließen. Der Grund könnten die vielen thermalen Quellen in der Region sein. Andere Quellen sagen, dass der armenische König Chosrau I. im Jahr 246 den sassanidischen König Ardaschir I. besiegte und aus Rache für den Tod seines Bruders den Namen der Stadt von Schahistan in Tauris umänderte.[9][10] Tauris würde dann in dem Fall vom Altarmenisch ta-vrezh Diese Rache kommen. Im Jahr 297 wurde es die Hauptstadt des Trdat III..[11]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Geographisch liegt Täbris auf 46° 08' östlicher Länge und 38° 48' nördlicher Breite bei einer Höhe von 1363 m über dem Meeresspiegel. Südlich befindet sich der Vulkan Sahand (3707 m Höhe) und nördlich der Berg Aynali (1700 m Höhe).

Klima[Bearbeiten]

Täbris hat ein trockenes und insgesamt kaltes Klima mit einem ständigen Wind. Der Winter ist relativ lang. Die durchschnittliche Höchsttemperatur im Sommer beträgt 32 °C und im Winter 2,7 °C. Die bisher höchste gemessene Temperatur in Täbris ist 42 °C und die niedrigste gemessene Temperatur ist −25 °C. Die Jahresniederschlagssumme liegt bei 288,9 Millimeter.

Täbris
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
22
 
2
-6
 
 
24
 
5
-4
 
 
41
 
10
0
 
 
53
 
17
6
 
 
43
 
23
11
 
 
17
 
29
15
 
 
5.8
 
33
19
 
 
3.2
 
33
19
 
 
7.6
 
28
14
 
 
22
 
21
8
 
 
28
 
12
2
 
 
23
 
5
-3
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Homepage der iranischen Wetterbehörde 1961–2005; wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Täbris
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,3 4,7 10,3 16,9 22,7 28,7 32,7 32,6 28,2 20,5 11,9 5,1 Ø 18,1
Min. Temperatur (°C) -5,7 -4,1 0,4 5,9 10,6 15,2 19,3 19,0 14,4 8,2 2,1 -2,8 Ø 6,9
Niederschlag (mm) 22,3 24,2 40,6 52,7 42,6 16,9 5,8 3,2 7,6 21,9 27,9 23,2 Σ 288,9
Sonnenstunden (h/d) 3,9 4,9 5,6 6,5 8,6 11,3 11,4 10,8 10,1 7,4 5,8 4,1 Ø 7,5
Regentage (d) 10,8 10,2 13,3 13,8 13,4 6,3 3,1 1,9 2,5 8,0 8,5 9,8 Σ 101,6
Luftfeuchtigkeit (%) 72 70 63 57 51 40 34 35 37 51 64 71 Ø 53,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,3
-5,7
4,7
-4,1
10,3
0,4
16,9
5,9
22,7
10,6
28,7
15,2
32,7
19,3
32,6
19,0
28,2
14,4
20,5
8,2
11,9
2,1
5,1
-2,8
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
22,3
24,2
40,6
52,7
42,6
16,9
5,8
3,2
7,6
21,9
27,9
23,2
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Universitäten[Bearbeiten]

  1. Universität Täbris
  2. Sahand University of Technology
  3. Tabriz University of Medical Sciences
  4. Azerbaijan University of Tarbiyat Moallem (Tabriz University of Tarbiat Moallem)
  5. Islamic Azad University of Tabriz
  6. Tabriz Islamic Arts University
  7. University College of Nabi Akram

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Täbris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Volkszählung 2006
  2. N. N. Ambraseys, C. P. Melville: A History of Persian Earthquakes, Seite 54. ISBN 978-0-521-02187-6 (englisch), abgefragt am 7. Januar 2012
  3. David Rohl: Legend: The Genesis of Civilisation, Arrow Books, Ltd., 1998, ISBN 0-7126-8229-5.
  4. Jeffery Donley: The Everything History of the Bible Book, Adams Media, 2006, ISBN 1-59337-556-5, S. 59.
  5. Etta B. Donaldson. "A Journey to the Garden of Eden", The American Magazine, Crowell-Collier Publishing Co., 1893, S. 439.
  6. Andrew Burke and Mark Elliott. Iran, Lonely Planet, 2004, ISBN 1-74059-425-8, S. 133.
  7. Gholam-Reza Sabri-Tabrizi. Iran: A Child's Story, a Man's Experience, International Publishers Co., 1989, S. 72, ISBN 0-7178-0682-0
  8. Encyclopedia Britannica. "Tabriz", Online Edition, 2007
  9. "Tabrīz." Microsoft Encarta 2007 [DVD]. Redmond, WA: Microsoft Corporation, 2006.
  10. Samuel Graham Wilson. Persian Life and Customs, Oliphant, Anderson and Ferrier, 1896, S. 323.
  11. Edward Backhouse Eastwick. Journal of a Diplomate's Three Years' Residence in Persia, Smith, Elder and Co., 1864, S. 327.
  12. [1]