Tabula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Brettspiel. Für den Begriff Tabula Rasa, siehe Tabula Rasa.
Mittelalterliche Darstellung von Tabula-Spielern
(13. Jahrhundert, Carmina Burana)

Tabula (lat.: das Brett) wird als Weiterentwicklung des römischen Spiels Duodecim Scripta angesehen und gilt heute als direkter Vorgänger des Backgammons.

Etwa um Beginn unserer Zeitrechnung kamen in Rom immer mehr Varianten des bereits bekannten und beliebten Spiels Duodecim Scripta auf, welches sich aus dem alt-ägyptischen Spiel Senet entwickelt hatte. Ziel der Regelveränderungen war es, das etwas starre Spiel zu verfeinern und spannender zu gestalten. Eine der beliebtesten Varianten war das Tabula, welches auf demselben Brett wie Duodecim Scripta gespielt wurde, dem heute bekannten Backgammon-Spielfeld.

Im Wesentlichen unterschied sich Tabula von seinem Vorgänger Duodecim Scripta dadurch, dass es nun auch möglich war, die Steine des Gegners zu schlagen. Im Gegensatz zum Backgammon spielte man es aber noch mit drei Würfeln.

Tabula war das Lieblingsspiel des Kaisers Claudius, der auch ein Buch darüber geschrieben hat, das aber nicht überliefert ist.

Wie alle Glücksspiele war auch Tabula im antiken Rom offiziell verboten und durfte daher nur „privat“ gespielt werden.