Tadao Oda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tadao Oda (jap. 小田 忠雄, Oda Tadao; * 1940 in Kyoto) ist ein japanischer Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie befasst.

Oda studierte an der Universität Kyoto mit dem Bachelor Abschluss 1962 und dem Master Abschluss 1964. Er wurde 1967 bei David Mumford an der Harvard University promoviert (Abelian varieties over a perfect field and Dieudonné Modules).[1] 1964 bis 1968 war er Assistent an der Universität Nagoya und 1967/68 Instructor in Harvard. 1968 wurde er Assistenzprofessor an der Universität Nagoya und 1975 Professor an der Universität Tohoku. 2003 emeritierte er.

Er gehörte zu den Begründern der Theorie torischer Varietäten in der algebraischen Geometrie[2] in den 1970er Jahren und schrieb darüber ein Lehrbuch.

Schriften[Bearbeiten]

  • Convex bodies and algebraic geometry, Ergebnisse der Mathematik und ihrer Grenzgebiete, Springer Verlag 1988
  • als Herausgeber: Algebraic Geometry, Sendai 1985, North Holland 1987
  • Lectures on torus embeddings and applications (based on joint work with Katsuya Miyake), Tata Institute of Fundamental Research, Springer Verlag 1985

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project
  2. Andere beteiligte Mathematiker waren David Mumford, Michel Demazure, Katsuya Miyake