Taddeo Zuccari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt Taddeo Zuccaris. Illustration aus "Le Vite" von Giorgio Vasari, 1568.

Taddeo Zuccari, auch Taddeo Zuccaro oder Taddeo Zucchero, (* 1529 in Sant'Angelo in Vado bei Urbino; † 1566 in Rom) war ein italienischer Maler und ein Hauptvertreter des Manierismus.

Leben[Bearbeiten]

Zuccari wurde 1529 als Sohn des weitgehend unbekannten Malers Ottaviano Zuccaro geboren, der ihn unterrichtete. Um 1540 wurde sein Bruder Federico geboren. Mit Unterstützung seines Vaters ging Zuccari 1543 als Vierzehnjähriger nach Rom. Zuccari konnte eine Reihe wohlhabender Auftraggeber für sich gewinnen und schon bald als Fresken- und Sgraffitimaler in Kirchen und Palästen seinen Lebensunterhalt verdienen. Zu seinen Kunden zählten die Päpste Julius III. und Paul IV., gemeinsam mit Prospero Fontana arbeitete er an der Ausschmückung der Villa Giulia. 1556 schuf er die Fresken in der Cappela Mattei, einer Seitenkapelle der Kirche Santa Maria della Consolazione, die die Passionsgeschichte darstellen. Die Fresken erinnern an die Arbeiten Francesco Salviatis, Girolamo Muzianos,Sebastiano del Piombos und Daniele da Volterras.[1] Als sein Hauptwerk gilt die Ausschmückung der zwölf Repräsentationsräume in der Villa Farnese in Caprarola. Gemeinsam mit seinem Bruder schuf er um 1559 eine Reihe bedeutender Fresken, die sowohl historische Personen porträtieren, wie auch die Geschichte der Familie Farnese erzählen.

Zuccari starb 1566 in Rom, er wurde im Pantheon in der Nähe des Grabes von Raffael beerdigt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Fresko aus der Villa Farnese in Caprarola, Farnesianische Fasti, um 1559
  • Anbetung der Könige, um 1555, Holz, 112×86 cm. Cambridge, Fitzwilliam Museum.
  • Bekehrung Sauli, nach 1553, Leinwand, 68×47 cm. Rom, Galleria Doria Pamphily.
  • Kaiser Karl V. bei der Einnahme von Tunis 1535, 1563-65, Fresko. Vatikan, Musei Vaticani, Cappella Sistina, Sala Regia.
  • Toter Christus mit Engeln, Leinwand, 232×142 cm. Rom, Galleria Borghese.

Literatur[Bearbeiten]

  • Mary A. Frantz: Taddeo Zuccaro as a precursor of Annibale Carracci. In: Walther Cahn (Hrsg.): Essays in honor of Walter Friedländer. (Marsyas; 2). Institute of Fine Arts, New York 1965, S. 62–79.
  • John A. Gere: Girolamo Muziano and Taddeo Zuccaro. A note on an early work by Muziano. In: Burlington Magazine. 108 (1966), S. 417–418.
  • John A. Gere (Hrsg.): Mostra di disegni degli Zuccari. Taddeo e Federico Zuccari e Raffaellino da Reggio. (Catalogo critico di gabinetto disegni e stampe degli Uffizi). Olschki, Florenz 1966.
  • John A. Gere: Two panel-pictures by Taddeo Zuccaro. In: Burlington Magazine. 105 (1963), S. 363–367, 390-395.
  • John R. Judson: Van Veen, Michelangelo and Zuccari. In: Walter Cahn (Hrsg.): Essays in honor of Walter Friedländer. (Marsyas; 2). Institute of Fine Arts, New York 1965, S. 100–110.
  • John A. Gere: Two of Taddeo Zuccaro's last commissions, completed by Federico Zuccaro. In: Burlington Magazine. 108 (1966), S. 286–294, 341-345.
  • Christina Acidini Luchinat: Taddeo e Federico Zuccari, fratelli pittori del cinquecento. Mailand 1999.
  • Julian Brooks: Taddeo and Federico Zuccaro. Artist-brothers in Renaissance Rome. The J. Paul Getty Museum, Los Angeles 2008.
  • Davide Tonti, Sara Bartolucci (Hrsg.): Sacro e profano alla maniera degli Zuccari. Taddeo, Federico e Giovampietro Zuccari. Una dinastia di artisti Vadesi. Editrice Tipolitografia Vadese, Sant'Angelo in Vado 2010.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marco Bussagli (Hrsg.): Rom - Kunst & Architektur. Könemann, Köln 1999, ISBN 3-8290-2258-1, S. 480.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taddeo Zuccari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien