Tadeusz Miciński

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tadeusz Miciński

Tadeusz Miciński (* 9. November 1873 in Łódź; † Anfang 1918 bei Czertykow) war ein polnischer Schriftsteller.

Nach dem Besuch des Gymnasiums studierte Miciński an der Jagiellonen-Universität in Krakau, in Leipzig, wo er Vorlesungen von Wilhelm Wundt besuchte, und in Berlin. Hier lernte er den Schriftsteller Stanisław Przybyszewski kennen, mit dem er das Interesse für Satanismus und Dämonologie teilte.

Auf einer Spanienreise 1897 bis 1898 lernte er die spanische Literatur (Calderon) und Malerei (Goya) kennen und wurde von Wincenty Lutosławski in die Philosophie Platons eingeführt. In den folgenden Jahren war Micinski viel auf Reisen. Er traf sich in Zakopane mit Stanisław Witkiewicz, Tadeusz Nalepiński und Mariusz Zaruski und berichtete während der Balkankriege als Korrespondent der Zeitschrift Swiat aus Petersburg, Rom, Stockholm und Sofia.

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde er in Russland interniert und kam zunächst nach Kaluga, später nach Moskau und Sankt Petersburg. Schließlich war er Offizier im Korps von General Józef Dowbor-Muśnicki. Bei der Rückreise nach Polen wurde er bei Czertykow von unbekannten Tätern ermordet.

Als Schriftsteller debütierte Miciński 1896 mit dem Poem Lazarz und der Erzählung Nauczycielka. 1902 erschien die Gedichtsammlung W mroku gwiazd. 1905 folgte das Drama Martin Luba (mit Ignacy Maciejowski). Neben weiteren Dramen veröffentlichte Miciński die Romane Nietota. Ksiega tajemna Tatr (1910) und Xiadz Faust (1913) und den Erzählungsband Deby czarnobylskie. Das Drama Kniazia Patiomkina machte in Warschau bei seiner Aufführung durch Leon Schiller mit der Musik von Karol Szymanowski großen Eindruck.

Werke[Bearbeiten]

  • Lazarze, 1896
  • Nauczycielka. Nowela, 1896
  • W mroku gwiazd. Poezje, 1902
  • Noc rabinowa, 1903
  • Marcin Luba, Drama in vier Akten, 1905
  • Do zródel duszy polskiej, 1906
  • Kniaz Patiomkin, 1906 (UA in Warschau 1925)
  • W mrokach zlotego palacu, czyli Bazylissa Teofanu, Tragödie, 1908 (UA 1967 in Poznan)
  • Nietota. Ksiega tajemna tatr, 1910
  • Deby czarnobylskie, 1911
  • Walka o Chrystusa, 1911
  • Xiadz Faust, 1913
  • Widmo Wallenroda. Poemat, 1914
  • Termopile polskie, 1914 (UA Gdansk 1970)
  • Wita. Powiesc posth. 1926
  • Mené - Mené - Thekel - Upharisim, post. 1931

Quellen[Bearbeiten]