Taejong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinfiguren vor dem Grab des Königs Taejong
Koreanische Schreibweise
Geburtsname
Hangeul 이방원
Hanja 李芳遠
Revidierte Romanisierung I Bang-won
McCune-Reischauer Yi Pangwŏn
Herrschername
Hangeul 태종
Hanja 太宗
Revidierte Romanisierung Tae-jong
McCune-Reischauer T'aejong
siehe auch: Koreanischer Name

Taejong (* 1367; † 1422), geboren als Yi Bang-won, war dritter König der Joseon-Dynastie in Korea von 1400 bis 1418.

Leben[Bearbeiten]

Autogramm

Geboren 1367 als fünfter Sohn von König Taejo verdrängte er 1400 seinen Bruder Bang-gwa (König Jeongjong) vom Thron.

Die Ursache des Thronstreites reichte bis in die Regierungszeit seines Vaters König Taejo zurück. Neokonfuzianische Gelehrte legten nach der Thronbesteigung seines Vaters ein Verwaltungsrecht fest, das ganz auf die konfuzianischen Idealen und Prinzipien beruhten. Damit waren aber die Söhne des König Taejo, die nicht zu den Begünstigten gehörten, unzufrieden. Als der König Taejo dann seinen jüngsten Sohn Bank-seok (8. Sohn) zu seinem Nachfolger bestimmte, eskalierte der Streit zwischen den Söhnen. Auf Anordnung von Bang-weon wurde der Thronfolger Bang-seok ermordet und sein eigener nächstälterer Bruder verbannt. Daraufhin ernannte der König Taejo seinen zweiten Sohn Bang-gwa als Kronprinzen.

Nach der Thronbesteigung Taejong wurde das politische System und das Militär reformiert. Er gründete sechs Ministerien, bildete eine Zentralarmee und ersetzte den Geheimen Staatsrat durch eine Ratsversammlung. Der Buddhismus wurde unterdrückt und den Klöstern durch eine Wirtschaftsreform die Basis entzogen. Dieses Verwaltungssystem unterschied sich grundsätzlich von den politischen Systemen früherer Königreiche und bestand auch über seine Regierungszeit hinaus.

Familie[Bearbeiten]

1. Frau: Königin Wongyeong

Literatur[Bearbeiten]