Tage der Buße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Operation Tage der Buße
Teil von: Nahostkonflikt
Datum 30. September15. Oktober 2004
Ort Gazastreifen
Casus Belli Angriff auf israelische Stadt Sderot mit Qassam-Raketen
Ausgang Israelischer Sieg
Konfliktparteien
Flag of Israel.svg Israel (Tzahal) Flag of Hamas.svg Hamas
Verluste
5 getötet
(davon 3 Zivilisten)
104–133 getötet
(davon 42 Zivilisten)

„Tage der Buße“ (hebräisch מבצע ימי תשובה , mivza jemei tschuva) ist der Name einer Militäraktion der israelischen Armee im Oktober 2004 im nördlichen Gazastreifen.

Vorgeschichte der Militäraktion[Bearbeiten]

Im Laufe des Jahres 2004 forcierte der israelische Premierminister Ariel Scharon zunehmend seinen Plan eines israelischen Rückzugs aus dem Gazastreifen. Dieser Plan sah neben dem Abzug des israelischen Militärs auch den Abbau aller jüdischen Siedlungen vor. Mit dem Vorhaben geriet Scharon innenpolitisch jedoch stark unter Druck. Von vielen Seiten, auch in seiner eigenen Partei (dem Likud) gab es erheblichen Widerstand.

Im Verlauf des Jahres 2004 kam es zu mehreren Militäraktionen, u.a. zur „Operation Regenbogen“ im Frühjahr. Diese Aktionen wurden vor dem skizzierten Hintergrund so interpretiert,

  • dass ein Erstarken der Hamas in Gaza nach dem Rückzug möglichst erschwert werden solle und
  • dass demonstriert werden solle, dass sich Israel in einer Position der Stärke zurückzieht (den Rückzug aus dem Libanon hatte die Hisbollah als israelische Schwäche gedeutet).

Unmittelbarer Auslöser für die Operation „Tage der Buße“ war der anhaltende Beschuss der südisraelischen Stadt Sderot mit Qassam-Raketen vom nördlichen Gazastreifen aus, der auch Todesopfer forderte. Wenige Tage vor dem Einmarsch waren zwei Kinder bei einem Raketenangriff ums Leben gekommen.

Verlauf[Bearbeiten]

Am 29. September 2004 marschierte die israelische Armee in einer der größten Militäraktionen seit Jahren in den nördlichen Gazastreifen ein. Schon am ersten Tag kamen 25 Menschen ums Leben.

In den folgenden Tagen wurden die Kämpfe fortgesetzt. Nach israelischen Medienberichten waren während der Aktion 2000 Soldaten und 200 Panzer im Einsatz. Im Verlauf der Kämpfe starben bis zum 4. Oktober 2004 78 Menschen (darunter fünf Israelis), viele wurden verletzt. Unter den Toten waren neben Soldaten und palästinensischen Kämpfern auch zivile Opfer. Die israelische Armee zerstörte auch Häuser und Plantagen.

Geplant war zunächst die weitere Fortsetzung der Aktion und die Errichtung einer Pufferzone im nördlichen Gazastreifen. Durch die Besetzung eines knapp zehn Kilometer breiten Gebiets sollten Raketenangriffe zukünftig verhindert werden. Die Führung der israelischen Armee ging von einer mehrwöchigen Operation aus.

UN-Generalsekretär Kofi Annan appellierte an Israel, den Einsatz zu beenden.