Tai Hu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tai-See)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tai Hu
Schiff auf dem Tai Hu
Schiff auf dem Tai Hu
Geographische Lage Wuxi, Provinz Jiangsu, Volksrepublik China
Daten
Koordinaten 31° 10′ N, 120° 9′ O31.168333333333120.1425Koordinaten: 31° 10′ N, 120° 9′ O
Tai Hu (China)
Tai Hu
Fläche 2250 km²f5

Der Tai Hu (chinesisch 太湖Pinyin Tài Hú ‚großer See‘) ist mit 2.250 km² der drittgrößte Süßwassersee Chinas. Er liegt im Jangtsekiang-Delta bei der Stadt Wuxi.

Yeshan Island Bridge nach Xishanshen

Der See ist bekannt durch die Taihu-Steine, durchlöcherte und bizarr geformte Kalksteine, die vor allem beim chinesischen Gartenbau verwendet werden. Der beste Blick auf den Tai Hu ist vom Xihui-Park (錫惠公園), westlich von Wuxi bei der Drachenlicht-Pagode (龍光塔Lóngguāngtǎ).

Der See selbst ist durchschnittlich nur 2 Meter tief und hat etwa 90 Inseln. Er ist mit dem Kaiserkanal verbunden und ist die Hauptwasserquelle mehrerer Flüsse, unter anderem des Suzhou.

Obwohl Umweltschützer wie Wu Lihong vor einer Umweltkatastrophe warnten, kippte der See im Jahr 2007 um, so dass mehrere Millionenstädte wie z. B. Wuxi kein Trinkwasser mehr hatten. Daraufhin wurde angekündigt, 2000 Chemiefabriken zu schließen.[1] 2010 sagte Wu Lihong, dass keine der Fabriken geschlossen wurde, dafür aber Blaualgen mit Booten aus dem See entfernt würden.[2]

Inseln-Halbinseln[Bearbeiten]

Die Seeinseln sind landwirtschaftlich betrachtet Obstanbau- und Fischereininseln. Hauptobstprodukt sind Mandarinen. Delikatesse im Fischereibereich sind Süßwasserkrabben. Die Inseln werden seit dem Anschwellen der Ballungszentren Shanghai und Suzhou zu Erholungsgebieten ausgebaut. Die Halbinseln, Inselngruppe um Xishanzhen und Norduferstreifen sind dabei im rapiden Umbruch.

Nr. Insel-Halbinseln Lage-Zugang Koordinaten
1 Xishanzhen Seemitte - Zugang über Brücke von Gujiaxiang kommend !531.1066675620.275000531° 06′ 24″ N, 120° 16′ 30″ O31.106666666667120.275
2 Yeshan Seemitte - Zugang über Brücke von Gujiaxiang kommend !531.1925005620.355556531° 11′ 33″ N, 120° 21′ 20″ O31.1925120.35555555556
3 Changsha Seemitte - Zugang über Brücke von Gujiaxiang kommend !531.1925005620.355556531° 11′ 33″ N, 120° 21′ 20″ O31.1925120.35555555556
4 Dongshanzhen größte Halbinsel im Südosten !531.0616675620.423333531° 03′ 42″ N, 120° 25′ 24″ O31.061666666667120.42333333333
5 Dashan kleine Insel im Süden !531.0686115620.315833531° 04′ 07″ N, 120° 18′ 57″ O31.068611111111120.31583333333
6 Sanshancun kleine Insel im Süden !531.0302785620.291389531° 01′ 49″ N, 120° 17′ 29″ O31.030277777778120.29138888889
7 Zeshan kleine Insel im Süden !531.0200005620.271389531° 01′ 12″ N, 120° 16′ 17″ O31.02120.27138888889
8 Guishan kleine Insel im Süden !531.0286115620.258333531° 01′ 43″ N, 120° 15′ 30″ O31.028611111111120.25833333333

Landwirtschaft[Bearbeiten]

  • Auf den kargen Seeinseln dominiert der Anbau von Mandarinen.
  • In der Fischerei werden vielfach Reusen zum Einsatz gebracht. Spezialität des Sees sind Süßwasserkrabben.

Sport[Bearbeiten]

Seit einigen Jahren veranstaltet der chinesische Radsportverband neben der Tour de Bejing auch die Rundfahrt TOUR of TaiHu Lake rund um den Tai Hu. Die Rennen besitzen UCI-Status und sind für GS1 Profiteams startberechtigt. Das Rennen 150 km westlich von Shanghai stößt medial eher auf mäßiges Interesse und wird von den chinesischen Entscheidungsträgern aus Prestigegründen durchgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tai Hu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. tagesschau.de, China: Regimekritiker werden einfach weggesperrt, 8. März 2008 (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung
  2. tagesschau.de, Umweltschützer in China - Der unbeugsame Herr Wu, 18. Mai 2010 (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[3] [4] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung