Taiaroa Head

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taiaroa Head (Neuseeland)
Red pog.svg
Lage von Taiaroa Head in Neuseeland
Taiaroa Head
Leuchtturm auf Taiaroa Head

Taiaroa Head ist ein Kap am Ende der Otago Peninsula in Neuseeland. Es befindet sich an der Mündung des Otago Harbour auf dem Gebiet der Stadt Dunedin. Die nächstgelegene Siedlung, Otakou, liegt drei Kilometer südlich.

Auf dem Kap befindet sich eine Albatros-Kolonie. Ein kleiner Strand, Pilots Beach, liegt innerhalb der Hafenzufahrt unmittelbar südlich des Kaps, hier werden regelmäßig Neuseeländische Seebären und Neuseeländische Seelöwen gesichtet. An diesem Strand befindet sich die größte Kolonie des Zwergpinguins auf der Otago Peninsula. In der Nähe befinden sich wichtige Brutgebiete des bedrohten Gelbaugenpinguins. Auch Schwarzdelfin und nomadische Südkaper werden zunehmend öfter gesichtet. Der Teil der Halbinsel mit der Albatroskolonie wird vom Department of Conservation als Naturreservat mit beschränktem Zugang verwaltet. Auf umliegenden Flächen betreibt der Otago Peninsula Trust ein Besucherzentrum und bietet geführte Touren in das Reservat an. Pilots Beach wird als Erholungsgebiet von der Stadt Dunedin verwaltet.

Geschichte[Bearbeiten]

Armstrong BL 6-inch-Disappearing Gun auf Taiaroa Head

Das Kap ist nach Te Matenga Taiaroa, einem Häuptling des Iwi Ngai Tahu aus dem 19. Jahrhundert benannt. Pukekura, ein wichtiges der Māori, lag auf dem Kap. Es wurde um 1650 errichtet und war bis in die 1840er Jahre besiedelt. Es ist mit dem Krieger Tarewai aus dem 18. Jahrhundert verbunden. Pilots Beach hieß früher Hobart Town Beach nach den hier 1836 durch die Weller Brothers eingerichtete Walfangstation, die Männer aus Hobart beschäftigte. Zuvor hieß sie Measly Beach, da sie von dem Maori bei einer Masernepidemie 1835 zum Baden aufgesucht wurde.

Auf der Halbinsel wurden später weitere Walfangstationen errichtet und die Walbestände stark ausgebeutet.

In der Nähe befinden sich die Ruinen einer früheren Küstenbefestigung, unter denen besonders eine restaurierte Stellung einer Disappearing Gun bemerkenswert ist, die 1886 aus Furcht vor einer Invasion der Russen errichtet wurde.

Auf dem Kap befindet sich ein 1864 erbauter Leuchtturm.

Albatroskolonie[Bearbeiten]

Auf dem Kap befindet sich eine 1919 entstandene Kolonie von über 100 Exemplaren des Nördlichen Königsalbatross[1] – die einzige Kolonie in einem bewohnten Teil der Hauptinseln.

Albatrossküken auf Taiaroa Head

Das erste Ei wurde bereits 1919 entdeckt, aber erst, 1938 fand der Ornithologe Lance Richdale das erste lebende Jungtier.[1] Seitdem stieg die Zahl der Vögel dank der intensiven Schutzmaßnahmen. Dazu gehört die Bekämpfung von Katzen, Frettchen, Mardern und Wieseln. In den 1990er Jahren trat eine neue Schmeißfliege auf und verursachte den Tod einer Anzahl Küken, indem sie ihre Eier in diese ablegten, während die Küken noch versuchten zu schlüpfen. Außerdem wurden Eier von jungen und unerfahrenen Eltern aus den Nestern geholt und in Brutschränken ausgebrütet.

Literatur[Bearbeiten]

  • C. Dann, Neville Peat Dunedin, North and South Otago. GP Books, Wellington, NZ 1989, ISBN 0-477-01438-0.
  • Peter Entwisle: Behold the Moon the European Occupation of the Dunedin District 1770-1848. Port Daniel Press, Dunedin, NZ 1998, ISBN 0-473-05591-0.
  • J. Herd, G. J. Griffiths: Discovering Dunedin. John McIndoe, Dunedin, NZ 1980, ISBN 0-86868-030-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taiaroa Head – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Albatross colony marking 70 years. Otago Daily Times. 28. August 2008. Abgerufen am 30. August 2008.