Taiheiyō Belt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die wichtigsten Städte des Taiheiyō Belt werden durch die Tōkaidō- und San’yō-Shinkansen verbunden.

Die Megalopolis Taiheiyō Belt (jap. 太平洋ベルト, Taiheiyō beruto, „Pazifikgürtel“) ist das 1200 km lange Städteband in Japan, das sich von Tokio auf der Insel Honshū bis Fukuoka auf der Insel Kyūshū erstreckt.

Während sich der östliche Teil der Megalopolis entlang des Pazifik erstreckt, folgt der westliche Teil der Seto-Inlandsee.

Hier leben zirka 82,9 Mio. Menschen, was bedeutet, dass zirka 65 Prozent der Einwohner Japans in dieser Megalopolis leben.

Siehe auch[Bearbeiten]