Takakusu Junjirō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Takakusu Junjirō

Takakusu Junjirō (jap. 高楠 順次郎; * 29. Juni 1866 in Kagari, Mitsugi-gun (heute: Mihara), Präfektur Hiroshima; † 28. Juni 1945), der oft unter dem Prenonym J. Takakusu publizierte, war ein japanischer Buddhologe.

Er lehrte an der Kaiserlichen Universität Tokio, war Leiter der Fremdsprachenschule Tokio (heute Fremdsprachen-Universität Tokyo) und Rektor der Tōyō-Universität.[1]

Werke[Bearbeiten]

  • The Amitâyur dhyâna-sûtra, trans J. Takakusu, in Buddhist Mahâyâna Texts, Part 2, published in Sacred Books of the East, vol. 49, pp. 161-201, Oxford University Press, 1894.
  • A Record of the Buddhist Religion as Practised in India and the Malay Archipelago, London: Clarendon Press, 1896.
  • Dai Nihon Bukkyō zensho, ed. Takakusu Junjirō et al., 150 volumes, Tokyo: Dai Nihon Bukkyō zensho kankōkai, 1913-1921. (Re-edited, 100 volumes, Suzuki gakujutsu zaidan, Tokyo: Kōdansha, 1970-1973.)
  • Taishō shinshū Daizōkyō 大正新脩大蔵経, Takakusu Junjirō, Watanabe Kaigyoku. 100 volumes, Tokyo: Taisho Issaikyo Kankokai, 1924-1934.
  • The Essentials of Buddhist Philosophy, ed. Wing-tsit Chan and Charles Moors. Greenwood Press, Westport, CT. 1976

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 高楠順次郎. In: 世界大百科事典 第2版 bei kotobank.jp. Abgerufen am 18. Juli 2012 (japanisch).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Takakusu der Familienname, Junjirō der Vorname.