Taku-Forts

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Detailansicht im Jahr 2006

Die Taku-Forts (chinesisch 大沽炮台; Pinyin Dàgū Pàotái, wörtlich Taku-Batterien; auch Peiho-Forts genannt, chinesisch 白河碉堡; Pinyin: Báihé Diāobǎo) sind Forts an der Mündung des Flusses Hai He (Peiho), im Stadtbezirk Tanggu der Stadt Tianjin (Tientsin), die in Nordostchina unweit von Peking liegt. Die Forts befinden sich etwa 60 km südöstlich des Stadtzentrums von Tianjin.

Die Verteidigungsanlagen wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts größtenteils geschleift. Zwei Forts bestehen noch heute, eines am Südufer, das andere am Nordufer des Hai He. Das südlich gelegene Taku-Fort wurde seit 1988 restauriert und für die Öffentlichkeit im Juni 1997 zugänglich gemacht.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Rückseite des Taku-Forts, links ist die französische Fahne und rechts die britische zu erkennen
Nördlich gelegenes Taku-Fort nach der Erstürmung im Zweiten Opiumkrieg 1860

Das erste Fort entstand zwischen 1522 und 1527 während der Ming-Dynastie unter der Regierung des Kaisers Jiajing. Diente es zunächst dem unmittelbaren Schutz von Tianjin vor fremden Invasoren, so wurde die Anlage während der Opiumkriege wesentlich erweitert und umfasste schließlich fünf große und zwanzig kleinere Forts. Im Zweiten Opiumkrieg wurden die Forts zweimal von den westlichen Truppen erobert, am 20. Mai 1858 durch Admiral Michael Seymour und erneut im August 1860 nach der Wiedereröffnung der Feindseligkeiten.

Die meisten der Forts wurden während der anlässlich des Boxeraufstands (1899–1901) durchgeführten Invasion Chinas durch die Vereinigten acht Staaten geschleift. Am 17. Juni 1900 wurden die Forts nach heftigen Gefechten von verbündeten Truppen erobert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taku-Forts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien