Talübergang Schottwien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talübergang Schottwien

Der Talübergang Schottwien im Bereich des Semmering.Passes in Niederösterreich ist mit 632 m Länge eine der größten Spannbetonbalkenbrücken weltweit. Der Bau der Brücke wurde aufgrund des stetig steigenden Verkehrsaufkommens auf der Semmering Schnellstraße unabdingbar. Sie ist 130 m hoch und wurde im freien Vorbau gefertigt. Die feierliche Eröffnung erfolgte 1989.

Die drei Betonpfeiler wurden so gewählt, dass der höchste Pfeiler nur 75 m hoch ist. Der längste Abstand zwischen zwei Pfeilern (Stützweite) beträgt 250 m und befindet sich zwischen den zwei Hauptstützen, welche doppelt ausgeführt sind (Doppelpfeiler). Die Errichtung erfolgte in Gleitbauweise, was bedeutet, dass die Stütze in einem durch hochgezogen wird und es somit keine Unterbrechung beim Betonieren gab.

Durch den Bau des Talübergangs konnte die hohe Verkehrsbelastung in Schottwien und Maria Schutz deutlich verringert werden. Kurz nach der Eröffnung lösten sich kleine Betonteile und fielen ins Tal. Dieser Umstand verhalf dazu, dass sich im Volksmund auch der Ausdruck Bröselbrücke einbürgerte. Die Schäden waren jedoch nur oberflächlich und konnten relativ rasch behoben werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

47.6525715.870078Koordinaten: 47° 39′ 9″ N, 15° 52′ 12″ O