Talara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-4.5791666666667-81.274722222222Koordinaten: 4° 35′ S, 81° 16′ W

Karte: Peru
marker
Talara
Magnify-clip.png
Peru

Talara ist eine peruanische Hafenstadt mit 84.373 Einwohnern (2005). Sie ist die Hauptstadt der Provinz Talara im Departamento Piura.

Ölpumpe in der semiariden Umgebung von Talara

Es besteht eine bedeutende Erdölindustrie, die der staatlichen Erdölgesellschaft Petroperu unterliegt. Noch Anfang des 20. Jahrhunderts war Talara ein kleines Fischerdorf, entwickelte sich aber unter dem Einfluss des Ölgeschäfts schnell zu einer größeren Stadt, die hauptsächlich von den Arbeitern der Ölfelder bewohnt wurde.

Der Name geht angeblich zurück auf Zeiten, in denen Talara noch ein unbedeutender Ort war und neben Fischern und Bauern vor allem Holzfäller beherbergte. Aus vamos talar (spanisch wir gehen Holz zu fällen) wurde mit der Zeit ein feststehender Begriff vamos Talara (wir gehen nach Talara), der sich auf den Ort übertrug.

Die Provinz Talara hat eine Ausdehnung von 2799,49 km², was einen Anteil von 7,8 % an der Gesamtfläche des Departamento Piura bedeutet, die Höhe über dem Meeresspiegel beträgt 15 m. Sie liegt in einem relativ fruchtbaren Abschnitt der ansonsten recht trockenen und unfruchtbaren Küstenregion. Die klimatischen Bedingungen unterliegenden dramatischen Änderungen für die Zeit des Auftretens des Klimaphänomens El Niño.

Die Stadt liegt auf den Koordinaten 4º34’ Süd, 81º17’ West. Sie ist die westlichste (größere) Stadt Südamerikas. (Siehe auch: Physische Geographie Südamerikas.)

Erstmals wurde 1874 ein Ölbohrturm installiert, von denen heute ca. 42 in Betrieb sind. Hauptanbaugüter sind Baumwolle, Reis, Mangos und Bananen.

Weblinks[Bearbeiten]