Talbutal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Talbutal
Strukturformel ohne Stereochemie
Allgemeines
Freiname Talbutal
Andere Namen
  • IUPAC: (RS)-5-Allyl-5-(sec-butyl)barbitursäure
  • Latein: Talbutalum
Summenformel C11H16N2O3
CAS-Nummer 115-44-6
PubChem 8275
ATC-Code

N05CA07

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Barbiturate, Sedativa

Eigenschaften
Molare Masse 224,26 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Toxikologische Daten

57,5 mg·kg−1 (LD50Ratteoral)[2][3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Talbutal ist ein kurz bis mittellang wirkendes Barbiturat mit vorwiegend sedierender und hypnotischer Wirkung.[4] Strukturell ist es ein Barbitursäure-Derivat und ein Isomer von Butalbital. In Deutschland ist kein Präparat auf der Basis von Talbutal zugelassen. Im Tierversuch mit Ratten zeigte Talbutal einen LD50-Wert bei oraler Einnahme von 57,5 mg/kg Körpergewicht.[2]

Rechtsstatus[Bearbeiten]

Talbutal ist in der Bundesrepublik Deutschland nicht in der Anlage 3 des Betäubungsmittelgesetzes aufgeführt[5] und fällt auch nicht unter die internationale Konvention über psychotrope Substanzen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. a b Eintrag Talbutal bei ChemIDplus
  3. Toxicology and Applied Pharmacology. Vol. 21, S. 315, 1972.
  4. C. R. Ganellin, David J. Triggle: Dictionary of pharmacological agents, Band 2: H–Z. Chapman & Hall/CRC Press, 1996, ISBN 0-412-46630-9, S. 1882.
  5. Juris.de: BtMG Anlage III (zu § 1 Abs. 1) verkehrsfähige und verschreibungsfähige Betäubungsmittel
  6. International Narcotics Control Board: List of psychotropic substances under international control. 23. Ausgabe, August 2003.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!