Talja Blokland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Talja V. Blokland (* 1971) ist eine niederländisch-deutsche Soziologin und Stadtforscherin. Seit 1. Februar 2009 hat sie als Nachfolgerin von Hartmut Häußermann die Professur für Stadt- und Regionalsoziologie an der Humboldt-Universität zu Berlin inne. Vor ihrem Ruf nach Berlin forschte und arbeitete sie unter anderem an der Yale University, an der University of Manchester und an der Delft University of Technology.

Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen im Bereich der Sozialtheorie, Relational Theory, Stadtsoziologie und Social Policy. Innerhalb der Stadtforschung liegt ihr Fokus auf städtischer Ungleichheit und Marginalisierungsprozessen. Ebenso forscht sie zu Place-Making-Prozessen, Nachbarschaftswandel und -zusammenhalt, sowie die Auswirkung dieser Prozesse auf das Sicherheitsempfinden von Stadtbewohnern.

Ausgewählte Publikationen[Bearbeiten]

  • Networked Urbanism. Social Capital in the City. Hampshire: Ashgate Publishing Limited, 2008
  • Facing Violence: Everyday Risks in an American Housing Project. In: Sociology, 42 (4), 601-617, 2008
  • Urban Bonds. Polity Press. Cambridge, Oxford, Malden, 2003

Weblinks[Bearbeiten]