Talsperre Amselbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Amselbach
Staumauer der Talsperre Amselbach
Staumauer der Talsperre Amselbach
Lage: Landkreis Zwickau
Zuflüsse: Amselbach
Abflüsse: AmselbachZwickauer Mulde
Größere Orte in der Nähe: Langenweißbach
Talsperre Amselbach (Sachsen)
Talsperre Amselbach
Koordinaten 50° 38′ 54″ N, 12° 34′ 37″ O50.64833333333312.576944444444Koordinaten: 50° 38′ 54″ N, 12° 34′ 37″ O
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Staumauer
Bauzeit: 1938–1942
Höhe über Talsohle: 7,7 m
Höhe über Gründungssohle: 14,6 m
Höhe der Bauwerkskrone: 309,7 m
Bauwerksvolumen: 3600 m³
Kronenlänge: 75 m
Kronenbreite: 2,5 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 309 m
Wasseroberfläche 2 ha
Speicherraum 40.000 m³
Gesamtstauraum: 43.000 m³
Einzugsgebiet 2,59 km²

Die Talsperre Amselbach ist eine der kleinsten Talsperren im Freistaat Sachsen. Sie wurde für die Wasserversorgung der Dampflokomotiven der Reichsbahn gebaut und dient heute der Trinkwasserversorgung.

Staumauer[Bearbeiten]

Die Staumauer der Talsperre Amselbach ist eine Gewichtsstaumauer aus Beton mit einer Bruchsteinverkleidung. Die Talsperre wurde 1938-1942 in der Nähe von Weißbach bei Zwickau erbaut (Inbetriebnahme 1942). Das gestaute Gewässer ist der Amselbach, ein Nebenfluss der Zwickauer Mulde. Die Mauerkrone ist begehbar, jedoch gibt es keine Brücke über die Hochwasserentlastung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]