Talsperre Spremberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Spremberg
Talsperre-Spremberg Staudamm-mit-Booten.jpg
Lage: Landkreis Spree-Neiße
Zuflüsse: Spree
Größere Städte in der Nähe: Cottbus, Spremberg
Talsperre Spremberg (Brandenburg)
Talsperre Spremberg
Koordinaten 51° 38′ 49″ N, 14° 23′ 41″ O51.64694444444414.394722222222Koordinaten: 51° 38′ 49″ N, 14° 23′ 41″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1958–1965
Höhe über Talsohle: 12 m
Höhe über Gründungssohle: 20,2 m
Höhe der Bauwerkskrone: 96,15 m
Bauwerksvolumen: 1,1 Mio. m³
Kronenlänge: 3700 m
Kronenbreite: 5 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2 und 1:2,5
Böschungsneigung wasserseitig: 1:3,5 und 1:4,5
Kraftwerksleistung: 1 MW
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 92,00 m
Wasseroberfläche 9,33 km²dep1
Speicherraum 42,7 Mio. m³
Einzugsgebiet 2239 km²
Bemessungshochwasser: 215 m³/s

Die Talsperre Spremberg, auch Spremberger Stausee genannt, liegt zwischen Cottbus und Spremberg als Aufstauung der Spree und bildet mit den umliegenden Landschaften das Naturschutzgebiet Talsperre Spremberg.[1] Diese Talsperre, ein Staudamm aus Erdstoffen, ist die einzige Talsperre in Brandenburg, die als „große Talsperre“ gilt und die flächenmäßig viertgrößte Talsperre in Deutschland. Ihre Aufgaben sind Brauchwasserversorgung, Hochwasserschutz, Stromerzeugung, Niedrigwasseraufhöhung und Naherholung. Die Inbetriebnahme war am 8. Oktober 1965.

Geschichte[Bearbeiten]

Staumauer

Nach Aufzeichnungen des Kreisbauamtes Cottbus wurde der Spreewald im Zeitraum von 1897 bis 1933 124-mal von Hochwasser heimgesucht. Dies hatte zur Folge, dass die Bewohner nur fünf normale Ernten einbringen konnten. So gab es in den 1920er Jahren Überlegungen zu einem Hochwasserschutz für den Ober- und Unterspreewald.

Problematisch für einen Talsperrenbau in diesem Gebiet waren seine geographische Lage und seine topographischen und geologischen Verhältnisse. Erst in den 1950er Jahren wurde dann eine Flachlandtalsperre geplant, die neben dem Hochwasserschutz für den Spreewald auch einer Brauchwasserversorgung der Braunkohlekraftwerke diente. Die in den Jahren 1958 bis 1965 errichtete Talsperre stellt zusammen mit den Talsperren Quitzdorf und Bautzen eine Pionierleistung dar.

Dabei wurde der kleine Ort Neumühle in der Gemarkung Bräsinchen (Gemeinde Neuhausen/Spree) überstaut. Die Staumauer innerhalb des 3,7 km langen Staudammes ist bei einer Kronenhöhe von 20 m 2,2 km lang. Der Stausee ist 7 km lang und hat ein Fassungsvermögen von 42,7 Mio. m³.

Seit 2005 wird die Talsperre bei laufendem Betrieb generalsaniert. Von 2011 bis Ende 2013 wurden die in der dem Stausee vorgelagerten Vorsperre Bühlow abgelagerten Sedimente ausgebaggert.[2] Die Sanierungsarbeiten sollen bis 2016 andauern und insgesamt 15 Millionen Euro kosten.[3]

Erholungsgebiet[Bearbeiten]

Die Talsperre Spremberg hat sich zu einem beliebten Erholungsgebiet besonders für Nahtouristen aus Cottbus und Sachsen entwickelt. Zwei Badestrände befinden sich auf der Seite von Bagenz und der von Klein Döbbern. Camping ist an beiden Plätzen möglich. Ein gut ausgebauter und auch bei Skatern beliebter Rad- und Wanderweg führt unmittelbar um den See herum.

Seit einigen Jahren kommt es immer wieder dazu, dass das Naherholungsgebiet „Talsperre Spremberg“ nur eingeschränkt nutzbar ist.[4] Ursache sind sowohl die aufgrund der laufenden Sanierung schwankenden Wasserstände in der Talsperre als auch die wieder zunehmende Verschmutzung der Spree infolge des Braunkohletagebaus am Oberlauf.

Umgebung[Bearbeiten]

Flugplatz Neuhausen[Bearbeiten]

Der Verkehrslandeplatz Neuhausen bietet Rundflüge über der Niederlausitz an. Außerdem sind Fallschirmspringen, Drachenfliegen und Ballonfahren möglich.

Hochseilgarten[Bearbeiten]

Im Juni 2004 wurde direkt an der Talsperre Spremberg ein Hochseilgarten eröffnet. In etwa 15 m Höhe balanciert man dabei bei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen über Baumstämme oder Seile.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Freileitungsmasten bei Niedrigwasser

Im Stausee, der von der Talsperre Spremberg aufgestaut wird, befinden sich fünf Freileitungsmasten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Talsperre Spremberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verordnung über das Naturschutzgebiet „Talsperre Spremberg“ vom 23. Juli 2004.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSanierung Talsperre Spremberg. Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg, abgerufen am 25. Juli 2010.
  3. Brandenburger Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
  4. Talsperre Spremberg 2011 kein Badesee, In: LR-Online, 14. Mai 2011.