Talsperre Tambach-Dietharz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Tambach-Dietharz
Blick auf den Stausee der Talsperre Tambach-Dietharz
Blick auf den Stausee der Talsperre Tambach-Dietharz
Lage: Landkreis Gotha
Zuflüsse: Apfelstädt
Größere Orte in der Nähe: Tambach-Dietharz
Talsperre Tambach-Dietharz (Thüringen)
Talsperre Tambach-Dietharz
Koordinaten 50° 47′ 14″ N, 10° 37′ 19″ O50.78722222222210.621944444444Koordinaten: 50° 47′ 14″ N, 10° 37′ 19″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1902–1905
Höhe über Talsohle: 21 m
Höhe über Gründungssohle: 27 m
Höhe der Bauwerkskrone: 474,45 m
Bauwerksvolumen: 31.000 m³
Kronenlänge: 117 m
Kronenbreite: 4 m
Basisbreite: 18,30 m
Krümmungsradius: 144 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 473,00 m
Wasseroberfläche 11 hadep1
Speicherraum 0,78 Mio. m³
Einzugsgebiet 20 km²
Bemessungshochwasser: 48,6 m³/s

Die Talsperre Tambach-Dietharz ist eine kleine Talsperre in Thüringen, die vordringlich zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung von Gotha gebaut wurde. Die Talsperre wird daher auch „Gothaer Talsperre“ oder „Stauweiher“ genannt. Sie liegt am Südrand der Stadt Tambach-Dietharz und staut das Wasser der Apfelstädt und das Mittelwasser.

Planung und Bau[Bearbeiten]

Bei der Planung war der Bauingenieur Otto Intze, der damals und noch heute wohl berühmteste Talsperren-Konstrukteur, als Gutachter beteiligt. Die Talsperre entspricht allerdings nicht in allen Punkten dem Intze-Prinzip. Die Bauarbeiten begannen im September 1902 nach 11 Jahren Planung und Vorbereitung unter Leitung des Gothaer Ingenieurs Hugo Marich, die Oberbauleitung übernahm Ministerialrat Fecht aus Straßburg. Das Bauunternehmen Windschild & Langelott konnte im Oktober 1905 die Baumaßnahmen an der Staumauer beenden. Nach den erforderlichen bautechnischen Überprüfungen wurde die Talsperre ab dem Frühjahr 1906 erstmals eingestaut.

Staumauer[Bearbeiten]

Die Staumauer ist eine gekrümmte Gewichtsstaumauer aus Porphyr-Bruchsteinmauerwerk. Von 1987 bis 1991 wurde die Talsperre rekonstruiert, sie bekam dabei einen oben 2,50 m und unten 6,20 m breiten Mantel aus Beton mit einem Kontrollgang und wurde am 16. Juli 1991 wieder angestaut.

Die Talsperre hat eine Vorsperre im Apfelstädtgrund.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Mehl: Talsperre Tambach-Dietharz, erste Trinkwassertalsperre im Thüringer Wald. Thüringer Ministerium für Umwelt und Landesplanung, 1992
  •  Wolfgang Zimmermann: Kleiner Naturführer Thüringer Wald. In: Museen der Stadt Gotha (Hrsg.): Abhandlungen und Berichte des Museums der Natur Gotha. Heft 9, Druckerei August Bebel, Gotha 1990, S. 70-75.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]