Talsperre Wallroda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Wallroda
herbstlicher Blick auf den Stausee, im Hintergrund der Staudamm
herbstlicher Blick auf den Stausee, im Hintergrund der Staudamm
Lage: Landkreis Bautzen, Sachsen, Deutschland
Zuflüsse: Steinbach
Abflüsse: SteinbachGroße Röder
Größere Orte in der Nähe: Wallroda, Radeberg, Großröhrsdorf
Talsperre Wallroda (Sachsen)
Talsperre Wallroda
Koordinaten 51° 7′ 4″ N, 13° 58′ 35″ O51.11777777777813.976388888889Koordinaten: 51° 7′ 4″ N, 13° 58′ 35″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1986 – 1989
Höhe über Talsohle: 10,1 m
Höhe über Gründungssohle: 11,6 m
Höhe der Bauwerkskrone: 260,89 m
Bauwerksvolumen: 22.000 m³
Kronenlänge: 200 m
Kronenbreite: 3 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2
Böschungsneigung wasserseitig: 1:3
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 259,7 m
Wasseroberfläche 36 hadep1
Speicherraum 0,84 Mio m³
Gesamtstauraum: 1,0 Mio m³
Einzugsgebiet 10,4 km²
Bemessungshochwasser: 2,1 m³/s

Die Talsperre Wallroda ist eine Talsperre im Freistaat Sachsen. Das gestaute Gewässer ist der Steinbach, ein Nebenfluss der Großen Röder.

Allgemeines[Bearbeiten]

Die Talsperre wurde von 1986 bis 1989 in Wallroda bei Radeberg und südlich von Großröhrsdorf für die Brauchwasserversorgung der Landwirtschaft (Bewässerung) und Fischerei gebaut. Inbetriebnahme war 1989. Zusätzliche Funktionen der Talsperre sind heute der Hochwasserschutz sowie die Niedrigwasseraufhöhung der Großen Röder.

Die Talsperre wird von einer Eisenbahnbrücke der Strecke Kamenz-Pirna überquert.

Bauwerk[Bearbeiten]

Das Absperrbauwerk der Talsperre Wallroda ist ein rund 10 Meter hoher und 200 Meter langer Staudamm aus Sand und Kies. Er hat eine geneigte, innenliegende PVC-Foliendichtung.

Freizeitmöglichkeiten[Bearbeiten]

Camping[Bearbeiten]

Am nördlichen Ufer der Talsperre befindet sich ein mehrfach durch den ADAC ausgezeichneter Campingplatz.[1] Ein Restaurant und ein Minigolfplatz gehören zum Freizeitangebot am See.

Baden[Bearbeiten]

Der Badebetrieb in der Talsperre ist nur auf eigene Gefahr möglich. Es gibt keine Einrichtungen der Wasserrettung.

Angeln[Bearbeiten]

Die Talsperre gehört zu den Gewässern des Deutschen Anglerverbandes e.V. (D 07 – 135).[2] Das Angeln ist aus natur- und vogelschutzrechtlichen Aspekten nur in ausgewiesenen Bereichen erlaubt. Der See gilt durch seinen sehr guten Bestand an Karpfen als Karpfen-See. Außerdem gibt es gute Bestände von Hecht und Zander. Auch der Wels ist in der Talsperre zu finden.[3]

Naturschutz[Bearbeiten]

Die gesamte Talsperre inklusive des angrenzenden Waldes gehört zum Landschaftsschutzgebiet Massenei.[4] In den schilfbewachsenen Uferbereichen des Sees sind verschiedene Libellenarten heimisch, zum Beispiel der Große Blaupfeil und die Blutrote Heidelibelle.

Panoramabild Talsperre Wallroda

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzvorstellung des Campingplatzes beim Verband der Camping- und Wohnmobilwirtschaft Sachsen e.V. (VCWS). Abgerufen am 8. Juli 2012.
  2. Gewässerverzeichnis des DAV Landesverband Sachsen. Abgerufen am 8. Juli 2012.
  3. Informationsseite des Anglerverbandes Sachsen. Abgerufen am 8. Juli 2012.
  4. Interaktive Karte der LSG in Sachsen des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Abgerufen am 10. Juli 2012.