Talsperre Wechmar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Talsperre Wechmar
Am Staudamm
Am Staudamm
Lage: Landkreis Gotha
Zuflüsse: Schmallgraben
Abflüsse: Schmallgraben
Größere Orte in der Nähe: Wechmar
Talsperre Wechmar (Thüringen)
Talsperre Wechmar
Koordinaten 50° 53′ 26″ N, 10° 47′ 51″ O50.89055555555610.7975Koordinaten: 50° 53′ 26″ N, 10° 47′ 51″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1978–1981
Höhe über Talsohle: 10,6 m
Höhe über Gründungssohle: 11,7 m
Höhe der Bauwerkskrone: 301,00 m
Bauwerksvolumen: 70.000 m³
Kronenlänge: 325 m
Kronenbreite: 3 m
Böschungsneigung luftseitig: 1:2,5
Böschungsneigung wasserseitig: 1:3,5
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 300,00 m
Wasseroberfläche 39 hadep1
Stauseelänge 1017 mdep1
Stauseebreite 430 mdep1
Speicherraum 1,26 Mio. m³
Gesamtstauraum: 1,47 Mio. m³
Einzugsgebiet 221,4 km²

Die Talsperre Wechmar liegt im Westen des Gemeindegebietes von Wechmar im Landkreis Gotha, Thüringen. Sie staut den Schmallgraben - mit einer Überleitung wird auch Wasser aus der Apfelstädt gesammelt. Die Talsperre wurde 1983 in Betrieb genommen und wird für Bewässerungszwecke genutzt. Die Talsperre grenzt mit seinem östlichen Ufer an das Naturschutzgebiet Rhönberg mit dem gleichnamigen Berg von 383 m Höhe ü.NN. Der Schmallgraben entwässert den Stausee im nördlichen Bereich der Staumauer, fließt zunächst in nordwestlicher Richtung und sodann in einer Rechtskurve um den Schmallhügel, sodann in gerader Linie nach Norden, um sich nach Erreichen der Apfelstädtaue zwischen Wechmar und Wandersleben in die Apfelstädt zu ergießen.

Das Absperrbauwerk ist ein homogener Erddamm aus tonigem Schluff, der eine Richtung von SW nach NO aufweist. Er wurde auf holozänen und pleistozänen Sedimenten gegründet. Der Damm hat eine wasserseitige Schutzschicht aus Schotter. Das Staubecken wurde mit einem Dichtungsteppich versehen. Zur Entnahme dient ein Turm im Stauraum, der über eine Brücke erreichbar ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Talsperren in Thüringen. Thüringer Talsperrenverwaltung, Autorenkollegium 1993

Siehe auch[Bearbeiten]

Blick auf den See aus Richtung Mühlberg. Im Hintergrund links der Seeberg mit dem langgestreckten Wohngebäude "Am Berg", im Hintergrund mittig die Fahner Höhe, rechts der ansteigende Rhönberg, im Vordergrund Gut Ringhofen mit Golfplatz, durch die Bildmitte führt die A 4 mit einigen LKWs.