Tamás Szőnyi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tamás Szőnyi (* 23. Juli 1957 in Budapest) ist ein ungarischer Mathematiker, der sich mit endlicher Geometrie befasst.

Szönyi studierte 1976 bis 1981 an der Loránd-Eötvös-Universität (Diplom-Arbeit Mathieu-csoportok geometriája, Die Geometrie der Mathieugruppen) und wurde dort 1987 bei Ferenc Kárteszi promoviert (Teljes ívek Galois-geometriákban, Vollständige Bögen in Galois-Geometrien). 1991 erhielt er an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften den Kandidatentitel (Aszimptotikus eredmények a véges geometriákban, Asymptotische Resultate in endlichen Geometrien) und 2001 den Doktortitel (Kombinatorikus problémák a Galois-geometriákban, Kombinatorische Probleme in der Galois-Geometrie). 1981 bis 1987 war er Forschungsassistent am Informatik-Institut der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, 1987 bis 1990 forschte er für die Ungarische Akademie der Wissenschaften in der Fakultät für Informatik der Eötvös-Universität, an der er ab 1992 Professor war (ab 2004 mit voller Professur). Außerdem war er 1994 bis 1997 in Teilzeit Professor an der Attila-Jozsef-Universität in Szeged.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit György Kiss Endliche Geometrien (Ungarisch), Polygon Kiadó, Szeged 2001

Weblinks[Bearbeiten]