Tamanend

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tamanend, Tammany oder Tammamend, (* 1628; † 1698) war Häuptling eines Clanes von Lenni-Lenape-Indianern im Delaware Valley. Ihre Gebiete reichten im Norden bis zur Hudson Bay und im Süden bis Manhattan. Das Hauptdorf lag nahe der heutigen Stadt Germantown, von wo aus Tamanend regierte.[1] Tamanend ist auch bekannt als Friedensstifter zwischen den Ureinwohnern und den englischen Siedlern in der Gegend um Pennsylvania, welche durch William Penn angeführt wurden.

Skulptur[Bearbeiten]

Im Auftrag der Stadt Philadelphia wurde im Jahre 1995 eine Skulptur von Tamaned durch den Bildhauer Raymond Sandoval aus Jemez Springs errichtet. Die Skulptur ist eine der ersten Skulpturen eines Indianers in den Vereinigten Staaten auf öffentlichen Plätzen. Sie steht an der Ecke von Markt- und Front-Streets in Philadelphia gegenüber der Penn's Landing. [2]

Tamanend Gesellschaften[Bearbeiten]

Im Jahre 1772 wurde die erste Tammanend (Tammany) Gesellschaft in Philadelphia gegründet. Ursprünglich nannte sich die Gesellschaft die „Söhne des Königs Tammany“. Bald bildeten sich neue Tammanend Gesellschaften Georgia und Rhode Island. Die berühmteste und einflussreichste Vereinigung entstand in New York und stellte jahrelang einflussreiche Politiker der Stadt. Aus dieser Zeit stammt auch die Tammany Hall in New York.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHäuptlinge der Delawaren. Abgerufen am 11. Januar 2012 (HTTP).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Penn-Tamanend Memorial. Abgerufen am 11. Januar 2012 (HTTP).