Tambō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tambō
Tanbo 1.JPG
Angaben
Waffenart: Schlagwaffe, Schlagstock
Bezeichnungen: Tanbō, Nitanbō
Verwendung: Waffe
Ursprungsregion/
Urheber:
Okinawa, Japan
Verbreitung: Japan, Okinawa
Gesamtlänge: etwa 60 cm bis 100 cm
Griffstück: Holz
Listen zum Thema

Der Tanbō[1] (jap. 短棒, dt. „Kurzstab“) auch paarweise Nitanbō, ist ein Holzknüppel () bzw. Schlagstock.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Tanbō ist eine Waffe, die von japanischen Wachmännern und okinawanischen Bauern einzeln oder paarweise (Nitanbo) geführt wurde. Die Waffe wurde als Ersatz für Schwerter verwendet, da ihnen das Tragen einer solchen Waffe durch den Kaiser verboten war. Ein Tanbō ist ein etwa 60 cm bis etwa 100 cm langer und 3 bis 3½ cm dicker Knüppel. Er wird in der Regel aus roter japanischer Eiche gefertigt. Varianten des Tanbō stellen japanische und okinawanische Polizeiknüppel dar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachweis Tanbo

Literatur[Bearbeiten]

  • Daniel Kogan, Sun-Jin Kim: Tuttle dictionary of the martial arts of Korea, China & Japan. Tuttle Publishing, 1996, ISBN 978-0-8048-2016-5, S. 273.
  • Didi Goodman, Linda Nikaya: The Kids. Karate Workbook: A Take-Home Training Guide for Young Martial Artists. Blue Snake Books, 2009, ISBN 978-1-58394-233-8.