Tamir Pardo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tamir Pardo (* 1953 in Israel) ist ein israelischer Offizier und seit 2010 Direktor des Auslandsgeheimdienstes Mossad.

Leben[Bearbeiten]

Er diente beim israelischen Militär als Verbindungsoffizier in der Spezialeinheit Sajeret Matkal. Während dieser Zeit war er an der Operation Entebbe unter Yonatan "Yoni" Netanyahu, dem älteren Bruder des Ministerpräsidenten Netanjahu beteiligt. Bei dieser Operation wurde Yonatan getötet.

Nach seinem Militärdienst schloss sich Tamir 1980 dem Mossad an. Dort stieg er auf und wurde 1998 Chef der Geheimdienstabteilung "Caesarea", die für elektronische Überwachung verantwortlich ist. 2002 wurde er von Meir Dagan zu seinen Stellvertreter ernannt. 2005 diente Pardo bei den israelischen Streitkräften (IDF), wo er seine speziellen Kenntnisse einbringen sollte. In dieser Zeit entließ Dagan seinen damaligen Stellvertreter und holte Pardo als seine Nummer 2 zurück, mit dem Versprechen, er werde die Leitung des Mossads bald übernehmen.[1] In der Öffentlichkeit war nur sein Deckname „T“ bekannt. 2009 bekam er jedoch von Benjamin Netanjahu keine Zusage zu seiner Beförderung zum Direktor und somit ging er im Sommer 2009 in die Privatwirtschaft.

Nach Absagen von potenziellen Kandidaten für den Posten des Direktors des Mossads entschied sich Netanjahu für Tamir Pardo. Er wurde am 29. November 2010 vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu berufen und löste damit Meir Dagan ab, der den Mossad acht Jahre leitete.

Pardo ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quelle: Mossad deputy chief N. quits after spat with boss Dagan (Ha’aretz, 25. Juni 2007)
Vorgänger Amt Nachfolger
Meir Dagan Direktor des Mossad
seit 2010