Tamsin Barnett Hinchley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tamsin Barnett Hinchley
Tamsinbarnett olympics2008.jpg
Tamsin Barnett Hinchley in Peking 2008
Porträt
Geburtstag 10. März 1980
Geburtsort Adelaide, Australien
Größe 1,93 m
Hallen-Volleyball
Vereine
2001
2002
2002–2003
VF Bayern Lohhof
Schweriner SC
Caja de Avila
Nationalmannschaft
1998–2005

Australische Nationalmannschaft
250 Länderspiele
Erfolge
20009. Platz Olympische Spiele
20016. Platz Asienmeisterschaft
2002Deutscher Volleyball-Meister
2002WM-Teilnehmerin
2002 – australische Volleyballerin des Jahres
20039. Platz Asienmeisterschaft
2003 – 4. Platz spanische Meisterschaft
2003 – Vierte CEV-Pokal
Beachvolleyball
Partner 2005 – Stacey Kloeden
2005 – 2006Summer Lochowicz
2007 – 2010Natalie Cook
2010 – 2011 – Alice Rohkamper
2011 – 2012Natalie Cook
Erfolge
2006 – australische Meisterin

2007 – australische Meisterin
2007 – Siegerin FIVB Turnier Seoul
20079. Platz Weltmeisterschaft
2008 – australische Meisterin
20085. Platz Olympische Spiele
2011WM-Teilnehmerin
2012Olympia-Teilnehmerin

Stand: 10. August 2012

Tamsin Barnett Hinchley (* 10. März 1980 in Adelaide, South Australia, Australien) ist eine Beachvolleyball- und ehemalige Hallenvolleyball-Spielerin.

Karriere Halle[Bearbeiten]

Das Volleyballtalent von Tamsin Barnett wurde im Alter von zehn Jahren entdeckt und gefördert. Ihr Sportlehrer Ross Sullivan in ihrer Heimatstadt Ballarat ermutigte sie, sich für die Landesauswahl Victorias zu bewerben. Barnett spielte zwei Jahre im Team des Bundesstaates, bevor sie im Alter von 18 Jahren in die australische Nationalmannschaft berufen wurde. Nach der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2000 in Sydney, bei denen das Team den neunten Platz belegte, und dem sechsten Rang bei den Asienmeisterschaften 2001, entschied sich die Australierin für eine Karriere in Deutschland. In den letzten drei Monaten des Jahres spielte sie in Unterschleißheim. Nachdem Bayern Lohhof Insolvenz anmelden musste, wechselte Tamsin Barnett Anfang 2002 zum Schweriner SC[1] und wurde mit diesem Verein deutscher Meister. Im gleichen Jahr spielte sie für die Nationalmannschaft ihres Heimatlandes bei der Weltmeisterschaft in Deutschland und wurde als Volleyballspielerin des Jahres in Australien ausgezeichnet. In der folgenden Saison stand Tamsin Barnett bei Caja de Avila unter Vertrag. Das Team erreichte im CEV-Pokal die Endrunde und belegte in der spanischen Liga den vierten Platz.[2] In den Meisterschafts-Play-Offs verletzte sich die Australierin jedoch sehr schwer. Der Meniskusabriss kostete sie zunächst die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Athen 2004. Anschließend entschied Barnett, ihre Hallenkarriere zu beenden, um das geschädigte Knie durch den harten Boden nicht weiter zu gefährden.

Karriere Beach[Bearbeiten]

Mit dem Training für ihre zweite Karriere begann die australische Sportlerin 2004. Im Juni des folgenden Jahres startete sie mit Stacey Kloeden bei ihrem ersten Turnier der FIVB World Tour in Gstaad, wo die beiden Australierinnen über die Qualifikation nicht hinauskamen. Nach drei weiteren Veranstaltungen mit zwei 25. Plätzen als besten Ergebnissen wechselte Barnett zu Summer Lochowicz. Nach ebenfalls zwei 25. Rängen erreichten die beiden Athletinnen auf Bali den neunten Platz. Dieses Ergebnis konnten sie in der folgenden Saison in Stavanger und St. Petersburg wiederholen.

Im Februar 2007 trat Tamsin Barnett zum ersten Mal mit Natalie Cook bei der World Tour an. Nach einem siebten Platz in Schanghai und einem neunten Rang auf Sentosa gelang Barnett ihr erster Sieg auf der Tour in Seoul. Mit der Olympiasiegerin gewann sie gegen die an Nummer Drei gesetzten Talita/Renata und bezwang die Nummer Zwei Juliana/Larissa. Im Halbfinale unterlagen Leila/Anna Paula den an Vierzehn gelisteten Australierinnen, die sich auch im Endspiel gegen die topgesetzten Chinesinnen Jia Tian/ Jie Wang durchsetzten. Bei den folgenden Events in Warschau, Paris, Stavanger und Montréal wurden Cook/Barnett jeweils Fünfte, während sie bei der Weltmeisterschaft in Gstaad den neunten Platz belegten. Im folgenden Jahr erreichten die beiden australischen Sportlerinnen vierte Plätze in Osaka und Gstaad sowie fünfte Ränge in Schanghai und bei den Olympischen Spielen in Peking. Dazu kamen ein siebter und vier neunte Plätze. Bei den letzten beiden Turnieren der Saison trat Tansim Barnett mit Becchara Palmer an und belegte den vierten Platz auf Ko Phuket sowie den siebzehnten Rang in Sanya.

2010[Bearbeiten]

Tamsin Barnett Hinchley, die in der Zwischenzeit geheiratet hatte, bestritt die Wettkämpfe wieder mit Natalie Cook. Die beiden konnten jedoch die Erfolge von 2007 und 2008 nicht wiederholen, drei siebzehnte Plätze in Marseille, Klagenfurt und Den Haag waren die besten Ergebnisse.

2011[Bearbeiten]

Barnett Hinchley, die schon die letzte Veranstaltung des vergangenen Jahres mit Alice Rohkamper bestritten hatte, startete mit der jungen Athletin auch in die neue Saison. Bei den sechs gemeinsamen Turnieren der World Tour überstanden sie jedoch nur einmal die Qualifikation und belegten in Sanya den siebten Platz. Bei den Weltmeisterschaften in Rom schieden sie nach dem Verlust ihrer drei Gruppenspiele als Letzte ihres Pools aus.

In Québec bildeten wieder Cook und Barnett Hinchley ein Duo und wurden Fünfte. Nach einem 33. Rang in Polen und einem 17. Platz in Finnland kamen die Australierinnen in Den Haag als Neunte noch einmal unter die ersten Zehn.[3]

2012[Bearbeiten]

Nach zwei fünften Plätzen bei den Grand Slams von Berlin und Klagenfurt landete Barnett Hinchley mit Cook bei den Olympischen Spielen 2012 in London nach drei Niederlagen in der Vorrunde auf Platz 19.

Privates[Bearbeiten]

Tamsin Barnett Hinchley hat zwei Brüder. Sie berichtet von einem Großvater, der für die niederländische Olympiaauswahl nominiert wurde, wegen des Zweiten Weltkrieges jedoch niemals starten durfte.[4] Die australische Sportlerin ist verheiratet mit Al Hinchley und bekam im September 2009 einen Sohn namens Arley K. Deswegen bestritt sie 2009 keine Wettkämpfe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.smash-hamburg.de/news/2002/quartal-02-1/news-2002-01-08.htm
  2. http://www.bvbinfo.com/Player.asp?ID=6762&Page=1
  3. http://www.bvbinfo.com/Player.asp?ID=6762&Page=2
  4. http://corporate.olympics.com.au/athlete/tamsin-hinchley