Tanchelm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tanchelm († 1115) war ein häretischer Wanderprediger, der um die Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert kirchenkritisch predigte.

Joseph Ignaz Appiani: Der Triumph des hl. Nobert über den Irrlehrer Tanchelm im Jahre 1124, Mainz 1750 (Bayerisches Nationalmuseum, München)

Tanchelm soll ein Mönch gewesen sein und gehörte vielleicht ins Umfeld Graf Roberts II. von Flandern (1092–1111). Er predigte seit 1112 in Antwerpen, Brabant, Flandern und Zeeland gegen die Amtskirche und deren Hierarchie, wandte sich gegen den Kirchenzehnt und gegen mit Frauen zusammenlebende Priester, war angeblich auch in Rom, wo er sich erfolglos für eine Ausdehnung des Bistums Thérouanne auf die Scheldeinseln eingesetzt haben soll. Kurzfristig in Köln inhaftiert (1113/1114), wurde er trotz Protesten Utrechter Domkleriker wieder freigelassen. Ein Priester hat Tanchelm dann 1115 erschlagen.

Anhänger des Tanchelm, der sich angeblich gottgleich verehren ließ, sind in der Folgezeit in Antwerpen noch nachweisbar, 1124 wandte sich Norbert von Xanten in einer Ketzerpredigt gegen sie.

Tanchelm als Motiv der bildenden Kunst[Bearbeiten]

In zahlreichen Gemälden in Kirchen und Klöstern des Prämonstratenserordens wird der „Kampf des hl. Norbert gegen Tanchelm“ dargestellt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tanchelm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien