Taner Akçam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taner Akçam (2013)

Altuğ Taner Akçam (* 23. Oktober 1953 in Ardahan) ist ein türkischer Historiker, Soziologe und Autor. Er ist einer der ersten türkischen Akademiker, die den armenischen Genozid durch die Osmanen 1915 öffentlich ansprachen. Akçam hat die bisher detaillierteste Arbeit über die Istanbuler Prozesse von 1919/1920 im besiegten Osmanischen Reich herausgegeben.[1] Der Großteil der Arbeit umfasst die aus dem Osmanischen übersetzten Prozessprotokolle der Hauptverhandlung, wie sie damals in der Takvim-i Vekayi erschienen waren, wie auch Zeitungsberichte über zwei Nebenverhandlungen. Die Übersetzungen stammen von Hayrettin Aydın.[2] Akçam ist ein ehemaliger Student von Vahakn Dadrian.[3]

Werdegang[Bearbeiten]

Akçam studierte an der Middle East Technical University in Ankara Verwaltungswissenschaften und Volkswirtschaft. In der Mitte der 1970er Jahre unterstützte Akçam ein führendes Mitglied der militanten Gruppe Dev Yol (Devrimci Yol Revolutionärer Weg) und den Herausgeber von Devrimci Genclik Dergisi (revolutionäre Jugend-Zeitschrift). 1976 wurde er zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Er konnte ein Jahr später aus dem Gefängnis fliehen und in die Bundesrepublik Deutschland emigrieren. Er setzte seine politischen Tätigkeiten im Jahr 1988 fort und arbeitete am Hamburger Institut für Sozialforschung über die Geschichte der Gewalttätigkeit und Folterung in der Türkei. Er wurde 1995 an der Universität Hannover promoviert. Momentan ist Akçam Professor für Geschichte an der Clark University, USA.

Er hat verschiedene Bücher und Artikel auf englisch, deutsch und türkisch zur türkisch-armenischen Geschichte veröffentlicht.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • From Empire to Republic: Turkish Nationalism and the Armenian Genocide, Zed Books, 2004, ISBN 1-84277-527-8
  • Rethinking Modernity and National Identity in Turkey, Publications on the Near East, University of Washington, Sibel Bozdogan (Editor), University of Washington Press, 1997, ISBN 0-295-97597-0
  • Dialogue across an international divide: Essays towards a Turkish-Armenian dialogue, Zoryan Institute, 2001, ISBN 1-895485-03-7
  • Armenien und der Völkermord: Die Istanbuler Prozesse und die türkische Nationalbewegung, Hamburger Edition, 1996, ISBN 3-930908-26-3
  • İnsan hakları ve Ermeni sorunu: İttihat ve Terakki'den Kurtuluş Savaşı'na, İmge Kitabevi, 1999, ISBN 975-533-246-4 (engl. Übersetzung: A Shameful Act : The Armenian Genocide and the Question of Turkish Responsibility, Metropolitan Books, 2006, ISBN 0-8050-7932-7)
  • Siyasi kültürümüzde zulüm ve işkence (Araştırma-inceleme dizisi), İletişim Yayıncılık, 1992, ISBN 975-470-249-7
  • Ermeni Meselesi Hallolunmuştur, İletişim Yayıncılık, Istanbul 2008, ISBN 978-975-05-0562-1
  • The Young Turk’s Crime Against Humanity. The Armenian Genocide and Ethnic Cleansing in the Ottoman Empire, Princeton University Press, 2012, ISBN 978-069-11-5333-9.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. Guenter Lewy The Armenian Massacres in Ottoman Turkey: A Disputed Genocide, Salt Lake City 2005, S. 74
  2. Taner Akçam Armenien und der Völkermord, Hamburg 2004, S. 166
  3. Harvard Armenian Society Dadrian and Taner Akcam come to Harvard to discuss future of Turkey-Armenia relations
  4. In der Türkei herrscht eine Koalition der Stille in FAZ vom 2. Oktober 2012, Seite 28