Tanizaki-Jun’ichirō-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tanizaki-Jun’ichirō-Preis (jap. 谷崎潤一郎賞 Tanizaki Jun’ichirō Shō), ist benannt nach dem japanischen Schriftsteller Jun’ichirō Tanizaki. Der Preis wurde 1965 anlässlich des 80-jährigen Jubiläums der Zeitschrift Chūōkōron vom Verlag Chūōkōron Shinsha begründet. Er wird jährlich vergeben für repräsentative Erzählprosa oder Dramen.

Liste der Tanizaki-Preisträger[Bearbeiten]

1965 bis 1970[Bearbeiten]

  • 1965 Nobuo Kojima für Hōyō kazoku (抱擁家族)
  • 1966 Shusaku Endo für Schweigen (沈黙, Chimmoku)
  • 1967 Kenzaburō Ōe für Der stumme Schrei (万延元年のフットボール, Man’en gannen no futtobōru)
  • 1967 Kobo Abe für Tomodachi (友達)
  • 1968 nicht vergeben
  • 1969 Fumiko Enchi für Shu o ubau mono / Kizu aru tsubasa; Niji to shura (朱を奪うもの/傷ある翼/虹と修羅)
  • 1970 Yutaka Haniya für Yami no naka no kuroi uma (闇のなかの黒い馬)
  • 1970 Junnosuke Yoshiyuki für Anshitsu (暗室)

1971 bis 1980[Bearbeiten]

1981 bis 1990[Bearbeiten]

1991 bis 2000[Bearbeiten]

2001 bis 2010[Bearbeiten]

  • 2001 Hiromi Kawakami für Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß (Sensei no kaban センセイの鞄, Die Mappe des Lehrers)
  • 2002 nicht vergeben
  • 2003 Yoko Tawada für Yōgisha no yakō ressha (容疑者の夜行列車)
  • 2004 Toshiyuki Horie für Yukinuma to sono shūhen (雪沼とその周辺)
  • 2005 Ko Machida für Kokuhaku (告白)
  • 2005 Eimi Yamada für Fūmi zekka (風味絶佳)
  • 2006 Yōko Ogawa für Mīna no Kōshin (ミーナの行進)
  • 2007 Yuichi Seirai für Bakushin (爆心)
  • 2008 Natsuo Kirino für Tōkyō-jima (東京島)
  • 2009 nicht vergeben
  • 2010 Kazushige Abe für Pistols (ピストルズ, Pisutoruzu)

2011 bis 2020[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]