Tanja Frieden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tanja Frieden (* 6. Februar 1976 in Bern) ist eine Schweizer Snowboarderin und Olympiasiegerin. Heute arbeitet sie als Referentin, Coach und Mentaltrainerin.

Tanja Frieden

Leben[Bearbeiten]

Tanja ist in Thun aufgewachsen wo sie nach wie vor zu Hause ist. Sie hat dort das Lehrer Seminar besucht und danach zu Beginn ihrer Karriere teilzeitlich als Lehrerin gearbeitet bevor sie vollends Profi-Snowboarderin wurde. Nach der Zeit als professionelle Athletin hat sie sich vertieft den Aspekten gewidmet welche sie bereits in ihrer Sportkarriere als wichtige Bausteine des Erfolgs verstanden hat anzuwenden. Sie durchlief danach im Mental- und Coachingsektor eine Reihe an Ausbildungen und ist heute in diesem Bereich auch beruflich tätig. Zudem ist Tanja eine in der Geschäfts- und Sportwelt begabte und beliebte Referentin.

Snowboard Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von elf Jahren fuhr sie erstmals auf einem Snowboard, ihr erstes Weltcuprennen bestritt sie im Jahr 1997. Seit dem Gewinn der Silbermedaille bei den Europameisterschaften 2000 gehört sie zur Weltspitze.

Ihren bisher grössten Erfolg feierte sie bei den Olympischen Winterspielen 2006, als sie am 17. Februar in Bardonecchia die Goldmedaille in der erstmals ausgetragenen Disziplin Snowboardcross gewann. Bis kurz vor dem Ziel lag sie deutlich hinter Lindsey Jacobellis, die jedoch am zweitletzten Sprung nach einer missglückten Showeinlage stürzte und den Sieg der Schweizerin überlassen musste. Nur einen Tag zuvor war der US-Amerikaner Seth Wescott, mit dem Frieden seit längerer Zeit liiert war, ebenfalls Olympiasieger im Boardercross geworden. Sie wurde als Schweizer Sportlerin des Jahres 2006 geehrt.

Bei einem Qualifikationslauf zum Boardercross-Weltcup in Stoneham stürzte Tanja Frieden am 20. Januar 2010 schwer. Sie zog sich eine Schulterverletzung sowie beidseitig einen Achillessehnenriss zu. Am 26. Januar 2010 gab sie ihren Rücktritt vom Wettkampfsport bekannt.

Tanja Friedens Mutter Kari stammt aus Norwegen, weshalb sie zu Beginn ihrer Karriere noch für dieses Land startete. Bevor sie Profi-Snowboarderin wurde, arbeitete sie teilzeitlich als Lehrerin.

Weblinks[Bearbeiten]