Tanja Schleiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tanja Schleiff (* 1973 in Erfurt) ist eine deutsche Schauspielerin.

Biografie[Bearbeiten]

Die aus einer Schauspielerfamilie stammende Tanja Schleiff wuchs in Erfurt und Leipzig auf. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und spielte daneben am Schauspiel Leipzig. Anschließend ging sie ans Deutsch-Sorbische Volkstheater Bautzen, bis Konstanze Lauterbach sie 1997 für eine Rolle ans Bayerische Staatsschauspiel München holte. Dort wurde sie fest ins Ensemble aufgenommen und spielte unter Regisseuren wie Roberto Ciulli, Dieter Dorn, Klaus Emmerich und Andreas Kriegenburg. Zu ihren Rollen in München gehörten Frank Wedekinds Lulu, die Enkelin in Thomas Bernhards Die Macht der Gewohnheit und die Hermia in Ein Sommernachtstraum. Für ihre darstellerischen Leistungen am Staatsschauspiel wurde Tanja Schleiff 2000 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis im Bereich Darstellende Kunst sowie 2001 und 2002 mit dem Kurt-Meisel-Preis ausgezeichnet.[1] Seit 2002 arbeitet sie freischaffend und war seitdem außer in München auch am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg zu sehen. In der Uraufführungsinszenierung der musikalischen Komödie Die Weberischen an den Vereinigten Bühnen Wien, die fürs ORF-Fernsehen aufgezeichnet wurde, hatte sie 2006 bis 2008 die Hauptrolle der Constanze Weber-Mozart.

Seit einem Auftritt in Heinrich Breloers Die Manns – Ein Jahrhundertroman 2001 spielt Tanja Schleiff auch regelmäßig in Kino- und Fernsehfilmen. Sie gehörte zum Hauptensemble des Spielfilms Shoppen und hatte Hauptrollen in Dominik Grafs Film Das Gelübde, in Rainer Kaufmanns Vier Töchter und in Max Färberböcks Bella-Block-Folge Vorsehung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tanja Schleiff bei den Münchner Kammerspielen, abgerufen am 9. März 2012