Tank Abbott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tank Abbott (* 26. April 1963; eigentlich David Abbott) ist ein US-amerikanischer Mixed-Martial-Arts-Kämpfer und ehemaliger Wrestler. Im Februar 2009 betrug die Bilanz seiner MMA-Kämpfe zehn Siege und vierzehn Niederlagen.[1]

Tank Abbott gilt als Mann ohne große Kampfkunst-Fertigkeiten und konnte in seiner MMA-Karriere nie große Erfolge erringen. Durch sein Image als Kneipenschläger, Straßenkämpfer und großspuriger Rüpel gehört er aber zu den bekanntesten Kämpfern des MMA.[2][3][4]

Karriere[Bearbeiten]

Mixed Martial Arts[Bearbeiten]

Der aus Huntington Beach stammende frühere College-Ringer und Amateurboxer Tank Abbott begann seine Karriere bei der Ultimate Fighting Championship im Juli 1995. Er schaffte es beim UFC-6-Turnier bis ins Finale, wo er nach 18 Minuten von Oleg Taktarov besiegt wurde. Ende des Jahres unterlag er im Halbfinale des Ultimate Ultimate 1995 Dan Severn, nachdem er zuvor den früheren Turniersieger Steve Jennum bezwungen hatte. Im Februar 1996 löste er als Zuschauer beim UFC-8-Turnier ein Handgemenge aus und beleidigte die Frau eines Schiedsrichters. In Folge wurde er für mehrere Monate suspendiert und trat erst wieder bei der UFC 11 im September 1996 an. Dort wurde er nach einem Sieg über Sam Adkins von Scott Ferrozzo gestoppt. Im Dezember bei The Ultimate Ultimate 1996 wurde er erst im Finale von Don Frye besiegt. Es folgten Niederlagen gegen Vitor Belfort und Maurice Smith. Nach Siegen über Yoji Anjo und Hugo Duarte verlor er im Oktober 1998 gegen Pedro Rizzo.[1][2]

Pro Wrestling[Bearbeiten]

1999 wechselte Tank Abbott zu World Championship Wrestling. Als diese Promotion im Frühjahr des Jahres 2001 aufgekauft wurde und als solche aufhörte zu existieren, zog sich Abbott zurück, bis sein Vertrag mit Vorbesitzer Time Warner ausgelaufen war.[2]

Rückkehr zu MMA[Bearbeiten]

Ende 2002 schloss Abbott mit der UFC einen Vertrag über drei Kämpfe für je 150.000 Dollar ab.[2] Den ersten bestritt er im Februar 2003, als er Frank Mir unterlag. Eine weitere Niederlage musste er gegen Kimo Leopoldo einstecken. An der UFC 45 verlor er gegen Wesley Correira seinen letzten UFC-Kampf, siegte dann aber zwei Jahre später beim Veranstalter Rumble On The Rock gegen denselben Gegner. Er kämpfte 2005 einmal auch für den japanischen Veranstalter PRIDE FC, verlor jedoch gegen den früheren Olympiasieger in Judo, Hidehiko Yoshida. Im Oktober 2006 verlor er bei Strikeforce gegen Paul Buentello, 2007 bei Cage Rage gegen Gary Turner.[1]

Am 13. Februar 2008 kämpfte Abbott bei EliteXC: Street Certified gegen Kimbo Slice und verlor durch KO. Am 13. Februar 2009 trat Abbott bei einem kleineren Event, WarGods/Ken Shamrock Productions: Valentine's Eve Massacre, gegen Mike Bourke an und gewann nach vier Niederlagen erstmals wieder einen Kampf.[1][2]

Fernsehen[Bearbeiten]

In der Sitcom Friends spielte Tank Abbott in der 1997 erstmals ausgestrahlten Folge Kampfspiele sich selbst.[5]

MMA-Kampfbilanz[Bearbeiten]

Datum Ergebnis[1] Rekord Gegner Event Methode Runde, Zeit Ort Bemerkungen
13. Februar 2009 Sieg 10-14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bourke WarGods/Ken Shamrock Productions: Valentine's Eve Massacre KO Runde 1, 0:29 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fresno
16. Februar 2008 Niederlage 9-14 BahamasBahamas Kimbo Slice EliteXC: Street Certified KO Runde 1, 0:43 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami
21. April 2007 Niederlage 9-13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Gary Turner Cage Rage 21 TKO Runde 1, 2:31 EnglandEngland London
7. Oktober 2006 Niederlage 9-12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Buentello Strikeforce: Tank vs Buentello KO Runde 1, 0:43 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fresno
28. August 2005 Niederlage 9-11 JapanJapan Hidehiko Yoshida PRIDE Final Conflict 2005 Aufgabe Runde 1, 7:40 JapanJapan Saitama
7. Mai 2005 Sieg 9-10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wesley Correira Rumble On The Rock 7 KO Runde 1, 1:23 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Honolulu
21. November 2003 Niederlage 8-10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wesley Correira UFC 45: Revolution TKO Runde 1, 2:14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Uncasville
6. Juni 2003 Niederlage 8-9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kimo Leopoldo UFC 43: Meltdown Aufgabe Runde 1, 1:59 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas
28. Februar 2003 Niederlage 8-8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Frank Mir UFC 41: Onslaught Aufgabe Runde 1, 0:46 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlantic City
16. Oktober 1998 Niederlage 8-7 BrasilienBrasilien Pedro Rizzo UFC Brazil - Ultimate Brazil KO Runde 1, 8:07 BrasilienBrasilien São Paulo
15. Mai 1998 Sieg 8-6 BrasilienBrasilien Hugo Duarte UFC 17: Redemption TKO Runde 1, 0:43 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mobile
21. Dezember 1997 Sieg 7-6 JapanJapan Yoji Anjo UFC Japan - Ultimate Japan 1 Ringrichterentscheidung Runde 1, 15:00 JapanJapan Yokohama
17. Oktober 1997 Niederlage 6-6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maurice Smith UFC 15: Collision Course Aufgabe Runde 1, 8:08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bay St. Louis Heavyweight-Championship-Titelkampf
30. Mai 1997 Niederlage 6-5 BrasilienBrasilien Vitor Belfort UFC 13 - The Ultimate Force TKO Runde 1, 0:52 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Augusta
7. Dezember 1996 Niederlage 6-4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Frye Ultimate Ultimate 1996 Aufgabe Runde 1, 1:22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Birmingham
7. Dezember 1996 Sieg 6-3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Nelmark Ultimate Ultimate 1996 KO Runde 1, 1:03 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Birmingham
7. Dezember 1996 Sieg 5-3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cal Worsham Ultimate Ultimate 1996 Aufgabe Runde 1, 2:51 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Birmingham
20. September 1996 Niederlage 4-3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Ferrozzo UFC 11: The Proving Ground Ringrichterentscheidung Runde 1, 15:00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Augusta
20. September 1996 Sieg 4-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sam Adkins UFC 11: The Proving Ground Aufgabe Runde 1, 2:06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Augusta
16. Dezember 1995 Niederlage 3-2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Severn Ultimate Ultimate 1995 Ringrichterentscheidung Runde 1, 18:00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver
16. Dezember 1995 Sieg 3-1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Jennum Ultimate Ultimate 1995 Aufgabe Runde 1, 1:14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Denver
14. Juli 1995 Niederlage 2-1 RusslandRussland Oleg Taktarov UFC 6: Clash of the Titans Aufgabe Runde 1, 17:45 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casper
14. Juli 1995 Sieg 2-0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Varelans UFC 6: Clash of the Titans TKO Runde 1, 1:53 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casper
14. Juli 1995 Sieg 1-0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Matua UFC 6: Clash of the Titans KO Runde 1, 0:20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casper

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Sherdog Fightfinder - David "Tank" Abbott
  2. a b c d e Jeremy Wall: UFC's Ultimate Warriors: The Top 10. Toronto 2005.
  3. Jonathan Snowden: Total MMA: Inside Ultimate Fighting. Toronto 2008.
  4. Robert S. Brown, Daniel J. O'Rourke: Case Studies in Sport Communication. Greenwood Publishing, 2003. S. 117: The most celebrated extreme fighter in America has been the UFC's David "Tank" Abbott, a fighter who clearly embodies this ethical dilemma for the burgeoning sport. (...) Tank became a celebrity not for his fighting ability (his record is barely above .500), but for his psychological demeanor both in and outside the cage.
  5. "Friends" The One with the Ultimate Fighting Champion